Blog

Alle reden von Blockchain, deshalb ist es höchste Zeit, dass wir hier im Zukunfts-Blog auch mal darüber sprechen. Denn Blockchain wird alles umwälzen und auf den Kopf stellen: das Finanzwesen, die Wirtschaft, die Gesellschaft und alles Übrige auch.

Die Blockchain-Technologie hat das Potenzial, ganze Branchen umzukrempeln: Verträge ohne Notare oder Makler, Zahlungen ohne Banken, Wahlen ohne Kosten, Heiraten ohne Standesamt. Das alles ist keine Illusion mehr. Lesen Sie, warum Blockchain die Geschäftswelt auf den Kopf stellen kann. (Quelle: Computerwoche online)

… es sieht ganz danach aus, als änderte die Blockchain früher als später sehr viel: die Art und Weise, wie Verträge zustande kommen, wie Bankgeschäfte ablaufen, wie Rechte, zum Beispiel Urheberrechte, verwaltet werden oder wie Grundbücher gehandhabt werden. (Quelle: Süddeutsche Zeitung online)

Gut, es gibt auch die eine oder andere (insgesamt zum Glück seltene) nachdenkliche Einlassung:

Damit man an der Blockchain Revolution teilnehmen kann, muss man aber zunächst verstehen, was die Blockchain ist. (Quelle: NetMOBiz)

Also, um es klar zu sagen, da sind wir anderer Ansicht. Jeder kann mitmachen! "Verstehen" – ach Gottchen, so eine langweilige Bedenkenträgerei bringt die Blockchain sicher nicht vorwärts. Zumal die Blockchain, wie man hört, eine ziemlich schwierige Sache sein soll. Na und? Hat damals etwa jemand Subprime-Kredite und Verbriefungen verstanden? Und war das etwa nicht disruptiv? Eben. Und mit den Mythen rund um die Blockchain sollen sich gefälligst die herumschlagen, die sie sich ausgedacht haben. Wir sehen es lieber so:

Die Tage des Frankenstein-Finanzwesens sind gezählt, denn die Blockchain-Technologie verspricht für die nächsten zehn Jahre enorme Umwälzungen und Veränderungen, aber auch ungeheure Chancen für jeden, der sie ergreift. (Quelle: Gründerszene)

Begeisterte Stimmen dieser Art rund um den Blockchain-Hype könnte man noch wochenlang anführen. Aber die zentralen Elemente der Blockchain sind schon jetzt klar: Enthusiasmus, Konjunktiv und Futur.

Diese drei Erfolgsfaktoren können wir auch bieten! Warum sollten wir die Welle dann nicht ebenfalls reiten können? Natürlich können wir:

PR-COM startet disruptives Blockchain-Projekt 

Na also. Geht doch.

Blockchain könnte auch die PR auf den Kopf stellen. In einem Pilot-Projekt will PR-COM untersuchen, wie man Presseinformationen in einer Blockchain abbilden könnte. Es werden dafür weder Notare noch Banken benötigt. In einer nächsten Phase könnte es sogar möglich sein, dass über Smart Contracts (ein Kind von Blockchain) automatisch Presseinformationen für die Blockchain generiert werden.

Später mal. Vielleicht. Denn Konjunktiv heißt Chance und Futur heißt Zukunft. Und genau da erwarten wir uns von Blockchain so einiges:

Wer derzeit Geld von Investoren haben möchte, sollte irgendwo in seinem Vortrag das Wort „Blockchain“ einbauen. (Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung online)

Diese Hürde haben wir bereits glänzend gemeistert: Bisher kam "Blockchain" in diesem Blog-Beitrag immerhin 22 Mal vor.

Was brauchen wir außer einer innovativen Idee, einem soliden Konjunktiv und begeisterten Investoren noch? Natürlich ein Whitepaper. Und hier beschreiten wir ebenfalls neue Wege, die die bisherige Whitepaper-Produktion à la Frankenstein auf den Kopf stellen wird. Wir nutzen dafür den Blockchain-Whitepaper-Generator!

In der gesparten Zeit arbeiten wir schon am nächsten Blockchain-Zukunftsprojekt: eine Blockchain, in der alle zukünftigen Blockchain-Projekte enthalten sein könnten – die Meta-Blockchain! Die Welt wird Kopf stehen. Link zum Whitepaper demnächst hier in diesem Blog. 

Quelle: Watson.ch

 

menuseperator

Also liebe Leute von Google News, ein bisschen solltet ihr schon aufpassen, welche Snippets eure intelligente Software hintereinander auf eure Webseite klatscht. Nicht alles passt zusammen:


Quelle: Screenshot Google News vom 1. März 2017

menuseperator

menuseperator

Ein letztes Mal in diesem Jahr ist Lustiger Freitag, deshalb hauen wir voll rein: 

Sollten Menschen Roboter heiraten dürfen? Warum nicht?

(Spontan hätte ich hier eher ein "Warum?" erwartet. Aber gut, warum nicht auch ein "Warum nicht?" Also weiter:)

Der "Love and Sex with Robots"-Kongress am Goldsmith College in London beschäftigt sich nicht nur mit der körperlichen Seite der Liebe. Schachmeister und KI-Experte David Levy erklärt, warum Roboter für manche Menschen gute Lebenspartner sein könnten. […]

Moralvorstellungen wandeln sich

Für Levy ist all das Teil des Entwicklungsprozesses der Gesellschaft. Als Indikator für sich rapide ändernde Moralvorstellungen erinnert er an den Wandel der Ehegesetzte in westlichen Gesellschaften seit den 1950er Jahren. Erst knapp 70 Jahre ist es her, dass in den USA das Verbot von "Mischehen" abgeschafft wurde. Gleichgeschlechtliche Ehen sind seit 2001 in immer mehr Ländern legal, die Niederlande legten damals vor, weitere Staaten folgten. In diesem Klima der gestiegenen Akzeptanz hält Levy auch Ehen zwischen Menschen und Robotern in naher Zukunft für möglich. […]

Zustimmung, Verständnis über das eigene Handeln und Entscheidungsfähigkeit sind Faktoren, die der Roboter vor der Ehe nachweisen müsste. Doch besteht überhaupt Bedarf nach einer solchen Diskussion? Abgesehen von der noch nicht ausgereiften Technik: Würden Menschen eine solche Ehe eingehen wollen?

Quelle: Heise online

Nun könnte dieser Blog-Beitrag hier schon zu Ende sein, denn die zitierten Passagen können eigentlich auch noch einen ganzen lustigen Samstag abdecken. Die Frage ist jedoch: Muss man, soll man, darf man auf so einen Unsinn ernsthaft eingehen? In einer Ära, in der Evolution und Kreidezeit als Theorien unter vielen gelten, vielleicht schon. Immerhin erfreut uns eine renommierte Plattform für die Fragen des Digitalen Zeitalters regelmäßig mit Nachschub für den transhumanen Themenkomplex – "Robophilosophie: Darf man Roboter mit dem Hammer schlagen?", "'Love and Sex with Robots': Menschen, Maschinen, große Gefühle" – und die rege Teilnahme an den dazugehörigen Diskussionen zeigt, dass das Publikum tatsächlich Diskussionsbedarf sieht. Wobei sich, das soll hier nicht verschwiegen werden, die Diskussion zum oben zitierten Artikel durch eine erfrischende Unsachlichkeit auszeichnet:

Wenn ich dadurch nicht mehr in Steuerklasse 1 bin...
... heirate ich von mir aus auch meine Waschmaschine.

Was passiert...
...wenn ich dahinter komme, daß meine Roboter-Frau es heimlich mit dem Kühlschrank treibt, und ich ihm den Stecker ziehe? Komme ich dann wegen Mordes vor Gericht, oder gilt das als Totschlag im Affekt?

Hat die Robo-Frau zwei zusätzliche Akkus?

Ich bin dafür, allerdings sollte man seinem Roby eine gesunde Ernährung gönnen. Da kommt für mich nur 100% Ökostrom in Frage

Ich habe eine langjährige Beziehung zu meiner Tischkante...
manchmal beiß ich zärtlich rein, manchmal klopfe ich rythmisch meinen Kopf dagegen. Ob ich sie wohl heiraten könnte, dann müsste es nicht mehr heimlich geschehen?

Manche werden allerdings auch extrem philosophisch:

Genie und Wahnsinn liegen extrem Nahe beieinander.

Ein heutiges selbstfahrendes KFZ mit "KI" ist so dumm wie Brot. […] frage ich mich allerdings, weshalb es verboten sein sollte, sein Haustier zu heiraten. Jeder Goldfisch besitzt derzeit mehr Intelligenz als unsere schlaueste KI.

Andere werden extrem praktisch:

Grundsätzlich soll jeder heiraten wen er will aber wer einen Roboter heiratet soll natürlich keine steuerlichen Vorteile bekommen, das wäre Blödsinn. Nicht die Ehe wird vom Staat gefördert sondern die Arterhaltung.

Und wieder andere sehr grundsätzlich:

Völlig überflüssige Diskussion - aber spannend !

Interessant, dass in der spannenden Diskussion die geheirateten Roboter fast immer Frauen sind, also Roboterinnen. Und es bleiben natürlich jede Menge Fragen offen: Wollen Roboter überhaupt heiraten? Und wenn ja: Wollen Sie dann Menschen heiraten? Und wenn wieder ja: Würden sie dann Menschen heiraten wollen, die allen Ernstes RoboterInnen heiraten würden?

Anders gefragt: hat die KI eigentlich noch alle Tassen im Schrank?


KI im Schnell-Check: Noch alle vollzählig?

Doch aus gegebenem Anlass zünde ich jetzt vier Kerzen an, lege einen Lebkuchen auf und werde ein wenig besinnlich: Denn die Sache ist im Grund nicht (nur) lustig. Seit mehr als 20 Jahren wird an KI herumgeforscht und außer dämlichen Autokorrekturfunktionen ist nicht so viel herausgekommen. Nun aber, im Kielwasser der Digitalen Transformation, droht die KI aus ihrer Nische herauszutreten und mit selbstlernenden Kühlschränken, intelligenten Heizkörpern und autonomen Autos in das wirkliche Leben einzugreifen. Und hier, an dieser Schnittstelle zur Zukunft, werfen die Einlassungen dieses KI-Experten ein düsteres Licht auf den Zustand dieser Disziplin – was wir sehen, ist ein intellektuelles Trauerspiel. Man kann nur hoffen, dass die KI-Experten, die beim autonomen Fahren mitmischen, besser drauf sind.

menuseperator

Im Internet erschließt sich mit dem berühmten "Mausklick" bekanntlich die ganze Welt: mit Mausklick zum Meldeschein, Therapie per Mausklick, Festtagsessen für Weihnachten per Mausklick,  Hauskauf per Mausklick, Deutsch lernen per Mausklick, per Mausklick in die Theatergeschichte, per Mausklick die Seele verkaufen, Brennholzbestellung per Mausklick … man könnte stundenlang so weitermachen.

Sehr erstaunlich, dass wir auf das passende Geschäftsmodell so lange warten mussten:

Einige Kunden der Soester Sparkasse, die das Online-Banking nutzen, werden für jeden Klick auf die Website ihres Kontos zur Kasse gebeten*) – und das schon seit einiger Zeit und unabhängig davon, ob sie dabei auch weitere Vorgänge tätigen. […]

„Schließlich werden schon beim bloßen Anklicken der Seite technische Prozesse im Hintergrund ausgelöst, die mit Kosten verbunden sind“, begründet Schnabel**) diese Regelung.

Quelle: Soester Anzeiger vom 15.12.2016

 … und wer Soest falsch ausspricht, zahlt gefälligst extra!

Tipp unsererseits für ein Upgrade des Geschäftsmodells im Geiste des optimieren Kundenerlebnisses: Ins Schaufenster der Soester Sparkasse schauen kostet einen Cent pro zehn Sekunden. Schließlich werden durch die Gestaltung eines Schaufensters Prozesse ausgelöst, die mit Kosten verbunden sind.

* Derzeit ein Cent pro Klick – geplant ist eine Verdopplung der Gebühren auf zwei Cent pro Klick! (Quelle: Chip online vom 16.12.2016)

** Thomas Schnabel, Sprecher der Soester Sparkasse

menuseperator

Heute ist wieder lustiger Freitag, und damit Zeit für eine dieser abgefahrenen, verrückten Geschichten aus der Welt zwischen Web, IT und Sonstiges. Die eingeschworenen Fans unseres Blogs wissen, was nun kommt: Genau! Es geht endlich wieder mal um Wissenschaft.

Heute im Zentrum unserer Aufmerksamkeit: das Thema Fintechs. Wir erinnern uns, das sind diese coolen Start-ups, die wahnsinnig coole Sachen mit Internet und Finanzen machen. Die haben ja vor ein paar Jahren versprochen, dass sie jetzt die Banken aus dem Markt hinausfegen, und wenn man davon in der echten Welt nicht viel merkt, dann liegt das natürlich an den schlappen Kunden – Motto: Tolles Geschäftsmodell, aber die Kunden begreifen es einfach nicht. Aber darum geht's eigentlich gar nicht, was wollten wir? Ach ja: Wissenschaft.

Die Wissenschaft hat nämlich jetzt eine Studie zu Fintechs gemacht.

Mit Smartphone-Apps, Webdiensten, Crowd-Plattformen und Programmierschnittstellen soll die staubige Finanzwelt "disruptiert" werden. Die Bundesregierung sieht offenbar großes Potenzial für den Wirtschaftsstandort Deutschland in diesen Firmen: Einer aktuellen Studie im Auftrag des Finanzministeriums zufolge könnten sie bis 2035 ein Marktvolumen von 148 Milliarden Euro erreichen. Aktuell beliefe sich das noch auf 2 Milliarden Euro.

Quelle: Heise Online

Na, zu viel versprochen? Also wenn das nicht zum Schmunzeln herausfordert, weiß ich's auch nicht. Mutig blickt die Wissenschaft (zwei echte Professoren) in die Zukunft, 20 Jahre voraus bis 2035, sie rechnet und multipliziert, bringt einen echten Faktor in Anschlag ("Hierbei wird der potenziell adressierbare Markt zunächst mit der potenziellen Marktdurchdringung und anschließend zusätzlich mit einem Faktor multipliziert" – ja, ich hab mir die Studie tatsächlich vollumfänglich reingezogen!) und kommt schließlich auf einen exakten Wert: nicht etwas wie "ungefähr 150 Milliarden Euro", wie das vielleicht der Laie meinen würde, sondern richtig genaue, exakte Milliarden.

Da könnte man nun dahinphilosophieren über die Unwägbarkeiten des Konzepts Zukunft; man könnte 20 Jahre zurückdenken und sich ausdenken, auf welche Werte damals wohl so eine Marktprognose für … ja was nehmen wir? …vielleicht für Netscape, den Telefax-Markt oder den der Analogfotografie gekommen wäre; man könnte sogar sagen, kein Mensch wisse, ob's in 20 Jahren überhaupt noch einen Euro gibt; was die Chinesen dazu sagen oder man könnte einfach anführen, dass exakte Prognosen ausgerechnet für eine Branche, die doch selber behauptet, dass alles hyperschnelllebig und total "disruptiv" sei und sie selber sowieso, irgendwie … ach was, geschenkt. Denn nun – Achtung! – nun wird's richtig vollspaßig:

Zum Gutachten aus dem Ministerium ist noch anzumerken, dass die eingangs erwähnten 148 Milliarden Euro Marktvolumen im Jahr 2035 nur das Basisszenario der Prognose bilden. Das optimistische Szenario geht sogar von 847 Milliarden Euro aus, das pessimistische hingegen nur von 5 Milliarden.

Echt wahr. Steht so da, und Heise Online hat nicht geflunkert, es steht so (aufgedröselt nach Fintech-Segmenten) auch in der Studie. Mir haben wieder diese 847 Milliarden gefallen, weil sie so schön konsequent sind: nein, nicht ungefähr 850 sondern genau 847. Wobei, die eine oder andre Kommastelle wäre schon nett gewesen, vor allem bei den doch recht schlichten 5 Milliarden.

Aber der Brummer ist natürlich die Spannweite dieser Prognose: kann 5 sein, kann aber auch 847 sein (ich biete 873!, höre ich 900 …?). Laut Taschenrechner das 169-Fache! Im Klartext: die Damen und Herren aus der Wissenschaft haben keinen blassen Dunst! Aber das, das können sie genau ausmultiplizieren, nennen es Prognose und schreiben eine Studie. Und über das WM-Orakel von Goldfisch Zaki hat man gespottet, aber der hatte natürlich kein vierseitiges Literaturverzeichnis, war also wissenschaftlich voll danebengelegen.

Na, hab ich zu viel versprochen? War das eine abgefahrene Geschichte oder doch? 

menuseperator

Die Digitalisierung verändert unsere Welt in rasendem Tempo, manchmal innerhalb von nur acht (8!) Tagen:

Quellen:

heise online vom 14.11.16
heise online vom 22.11.16

menuseperator

Es bleibt dabei. Die alte Redaktions-Weisheit, dass die Wirklichkeit die besten Geschichten schreibt, gilt auch im digitalen Zeitalter.

Was ist passiert? Neulich haben wir für einen Artikel zum Thema "Internet der Dinge" (also IoT) ein paar "Gefahren" gebraucht: Was kann alles passieren im IoT, wenn man die Sicherheit nicht gebührend berücksichtigt. Allerlei: Maschinen können ausfallen, Aufzüge steckenbleiben, Autos verunfallen, Turbinen falsche Leistungsdaten übermitteln. Klar, überall wo Sensoren und Aktoren drin stecken, stecken auch Risiken drin. Aber ganz ehrlich, so richtig abgefahren waren diese Szenarien alle nicht. Kein Wow-Effekt. Und der IoT-Kühlschrank, der statt Bier Milch nachbestellt … nein, so richtig abgefahren ist anders. Wie so oft kam die eingangs angesprochene Wirklichkeit zu Hilfe, diesmal in Gestalt einer interkontinentalen Forschergruppe, über die auf heise.de berichtet wurde:

Das Internet der Dinge (IoT) sorgt mal wieder für eine skurrile Sicherheitslücke: Diesmal haben Forscher einen Wurm programmiert, der von einer Philips-Hue-Birne zur anderen springt und diese mit bösartiger Firmware bespielt.

Eine Forschergruppe aus Israel und Kanada hat einen Angriff auf smarte Philips-Glühbirnen vorgestellt […] Eine infizierte Glühlampe hackt drahtlos benachbarte Birnen und verbreitet auf diesem Weg einen Firmware-Wurm der die Lampen wild flackern lässt oder sie zerstört – potenziell könnte sich der Schadcode so über eine ganze Stadt ausbreiten und alle smarten Glühbirnen übernehmen. Je mehr Birnen sich dicht beieinander befinden, desto schneller verbreitet sich der Wurm. In ihren Versuchen gelang es den Forschern smarte Lampen sowohl im Vorbeifahren mit dem Auto als auch im Vorbeiflug mit einer Drohne zu infizieren.

Eine Drohne, die am Fenster vorbeifliegt und das Licht ausmacht. Wie abgefahren ist das denn? Und was passiert eigentlich, wenn die Drohne vorbeifliegt und man schnell das Licht ausmacht? Das Internet der Dinge hat schon auch einen gewissen Unterhaltungsfaktor.

Also, was heißt da Sicherheitslücke? Das "Starter-Kit Philips Hue" inklusive Bridge im 3-er-Set mit 16 Millionen Farben, App-gesteuert – gibt es diese Woche im Sonderangebot für schlappe 139 Euro, mit anderen Worten: Geschenkt! Gleich bestellen! Sie sparen 56,96 Euro – Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch den Philips-Hue-Bewegungssensor und außerdem – und nun wird's richtig abgefahren, weil wir nun auch voll in die Lücken von Big Data hineinschliddern: "Pampers Baby Dry Windeln, Monatspackung, Größe 4 (Maxi), 8-16 kg, (1 x 174 Windeln)". Echt, steht da so. Wer denkt sich denn so was aus? Das kann wieder mal nur die Digitalisierung gewesen sein.

Und man mag sich nicht ausdenken, was die Drohnen mit den Windeln machen … wo bleibt die Forschung?

menuseperator

PR-COM zieht demnächst um. Die Vorarbeiten sind schon in vollem Gange. Ein Umzug ist eine gute Gelegenheit, sich von alten Sachen zu trennen und verstaubte On-Premise-Archive aufzulösen. Dabei kommt dann auch der eine oder andere Gruß aus der Vergangenheit zu Tage – ehedem Eckpfeiler der IT- beziehungsweise Wirtschaftsmedien, heute so gut wie vergessen.

menuseperator

Eines gilt auch in der digitalen Welt: Die Wirklichkeit schreibt die besten Geschichten. Und die besten Stellenanzeigen.

Lass dich nicht von der Idee abschrecken, dass sich bei BUX alles um die Finanzmärkte dreht: In unserem Team können nur die wenigsten Erfahrungen im Banken- oder Investitionswesen vorweisen. Ehrlich gesagt hatten die meisten von uns keinen blassen Schimmer von Finanzmärkten, bevor sie anfingen für BUX zu arbeiten. Die Mehrheit des Teams kombiniert Kenntnisse über kreatives Marketing, Journalismus, Design, Tech, Social Media und Gaming. Wir bei BUX haben einen starken Unternehmensgeist und sind fest entschlossen die Finanzwelt auf den Kopf zu stellen. Und für dieses ambitionierte Vorhaben suchen wir einen: …

Quelle:  "Arbeite für BUX!"

menuseperator

Überzeugendes aus der Welt des Marketings.

Und so kommt es, dass wohl manch ein überlegenes Geschäftsmodell an der puren Ignoranz der Nachfrage gescheitert ist. (Quelle: http://stryber.com/fintech-chance-und-bedrohung-fuer-bank)

 

menuseperator

Es tut sich was in der Arbeitswelt. Die Digitale Transformation ist auch hier gewaltig im Anmarsch, das unterstreichen auch neue Studien:

Dell und Intel haben in der Ende 2015 durchgeführten Studie "The Global Evolving Workforce Study" mit weltweiten Befragungen von Unternehmen untersucht, welche Entwicklungen den Arbeitsplatz der Zukunft prägen werden. Im Mittelpunkt stehen dabei die Mitarbeiter in modernen Unternehmen und wie sie ihrer Arbeit nachgehen werden. Quelle: Computerwoche online

Diese Entwicklung führt auch zu neuen Berufsbildern wie dem des "Meeting-Spezialisten":

Die Studie beschreibt Meeting-Spezialisten als jene Mitarbeiter, die mehr als 50 Prozent ihrer Arbeitszeit von Meeting zu Meeting innerhalb des Unternehmens pendeln.

Jeder, der mit der modernen Arbeitswelt auch nur halbwegs vertraut ist, weiß: diese(r) neue Kollege/Kollegin ist Gold wert! Wie viele Stunden und übers Jahr gerechnet Tage und Wochen hat man nicht in Meetings herumgesessen, während sich draußen die Arbeit höher und höher auftürmte? Diese Stunden und Tage einfach komplett in die Hände von versierten Fachleuten übergeben – ein Traum!

Und ich meine, man darf auch hier keine halben Sachen machen: Warum also nur 50 Prozent der Arbeitszeit? Ein echter Spezialist begreift seine Aufgabe doch als 100 Prozent. Also: wir brauchen den Kollegen, der rund um die Uhr im Meeting sitzt und gar nicht mehr herauskommt – den klassischen Nur-Meeter. Nur so ist Spezialistentum wirklich effizient, auch und gerade in der Ära der Digitalisierung. Ein neues Berufsbild mit Zukunft.

menuseperator

Bemerkenswertes wird aus Südostasien gemeldet:

Aufgrund von zahlreichen Cyberattacken will die singapurische Regierung fast alle Behördenrechner vom Internet trennen – rund 100.000 Computer. […] Laut Premierminister Lee Hsien Loong sei es 'absolut notwendig' die Behördenrechner auf diese Weise zu schützen […]. Dass es durch die Trennung vom Internet zu Verzögerungen in den Behördenabläufen kommen könne, sei der Regierung bewusst. Dies nehme man aber für den Zugewinn an Sicherheit in Kauf. […] Weil Cyberangriffe aber immer ausgeklügelter ausgeführt würden, müsse man reagieren. Heise online vom 14. Juni 2016

Nun kann man davon ausgehen, dass sich die Behörden von Singapur einigermaßen mit IT auskennen, dass sie mit dem Internet nicht erst seit gestern rummachen und dass dort auch diverse Sicherheitsexperten arbeiten. Und dass man sich diesen (möglichen) Schritt, der nicht so recht ins digitale Zeitalter passt, gut überlegt hat, kann man auch annehmen.

Als jemand, der zwar ans Internet angeschlossen ist, aber über deutlich weniger IT- und Security-Ressourcen verfügt als die Behörden von Singapur, kann man da schon nachdenklich werden. Wenn die es nicht mal schaffen, ihre Systeme zu sichern …

Und noch etwas: Vor diesem Hintergrund erscheinen die ständigen Appelle an die Verantwortung der User (Hast du dein Passwort gewechselt? Hast du einen Virenscanner installiert? Hast du auch und tust du auch …? Wenn nicht: SELBER SCHULD!) erst recht … sagen wir mal: sachfremd.

menuseperator

Die digitale Transformation ist eine der wichtigsten Herausforderungen für Unternehmen, und man kann ohne Übertreibung sagen, dass die digitale Transformation schon heute ein echtes Zukunftsthema ist. Das heißt in der Praxis aber auch: Morgen wird niemand mehr daran vorbei kommen. Die digitale Transformation verändert Unternehmen und wirkt sich dabei massiv auf Geschäftsprozesse, Kundenbeziehungen und IT-Strategien aus. Tatsächlich bedeutet die digitale Transformation nicht weniger als einen Quantensprung. Doch den Weg in die digitale Zukunft bewirkt das gesamte Unternehmen, und kein Chief Digital Officer (CDO) alleine, denn digitale Transformation schließt immer auch einen Kulturwandel ein: Unternehmen müssen die eigene digitale Transformation auch wollen. Doch auch wenn die Digitalisierung alle Bereiche von Wirtschaft und Gesellschaft erfasst und mit immer höherer Geschwindigkeit prägt – im Mittelpunkt steht der Mensch, als Entscheider und Gestalter der digitalen Transformation.

Allerdings verfügen viele Unternehmen noch nicht einmal über eine digitale Strategie, geschweige denn über eine digitale Agenda, die diesen Namen auch verdient: Vor allem der deutsche Mittelstand droht, die digitale Transformation und damit seine eigene Zukunft zu verschlafen, wenn er die Transformation hin zu digitalen Geschäftsmodellen verpasst. Gleichzeitig ist der digitale Wandel keine Modeerscheinung, sondern längst Realität. Obwohl es, ebenfalls gleichzeitig, überall an digitaler Reife fehlt.

...

Es ist schon so: Wenn die digitale Transformation nicht bereits erfunden wäre, man müsste sie zeitnah neu erfinden. Marketing-Abtei­lungen und Redaktionen aller Medien – Bereiche, die im Zuge der digitalen Transformation sowieso immer enger zusammenwachsen – haben damit einen echten Volltreffer gelandet. Die obigen Absätze belegen es überdeutlich: Man kann mit der digitalen Transformation und drum herum jede Menge echten Content produzieren, ohne dass dabei irgendwelche inhaltlichen Aussagen im Wege stehen würden.

Nebenbei kann man dabei sehr gut beobachten, dass der digitale Schwurbel korrespondierend zum inhärenten Substanzverlust (loss of substance – LOS) zu verstärkter Metaphernbildung anregt – mein Favorit der Woche (nein, der unvermeidliche Mensch im Mittelpunkt hat es diesmal knapp nicht geschafft): "… mit immer höherer Geschwindigkeit prägt." Stellen wir uns das für einen kurzen Augenblick mal bildlich vor … jeder muss zugeben, so ein High-Speed-Präging ist doch nur digital möglich.

Zum Abschluss soll noch etwas anderes durch ein paar konkrete Zahlen aus der Zukunft unterfüttert werden, die die Experten von Roland Berger aufsummiert haben:

Falls Europa die Chance verpasst, die digitale Transformation zum eigenen Vorteil zu gestalten, summieren sich die möglichen Einbußen bis 2025 auf 605 Milliarden Euro.

Falls man ein Freund runder Schätzungen ist, fragt man sich natürlich: Wo mögen nur diese möglichen 5 Milliarden Euro herkommen? Aber das wäre schon wieder ein anderes digitales Thema. Vielleicht liegt es ja auch am 2025 möglicherweise geltenden Euro-Kurs (nebenbei bemerkt: bei einer echten Herausforderung, die alles transformiert, hätte ich, im Fall dass es komplett schiefgeht, schon mit deutlich höheren möglichen Einbußen gerechnet). 

Ganz zum Schluss (einer geht noch) soll deshalb (=warum nicht?) noch ein echter Experte zu Wort kommen; Professor Walter Brenner von der Universität St. Gallen, den ich hierfür ganz bewusst ausgewählt habe, weil sich St. Gallen in Schlussworten immer gut macht, jedenfalls viel besser als beispielsweise Passau oder Bremerhaven (schon mal ein Schlusswort eines Experten von da gehört? Na also!):

Die individuellen Potenziale oder auch Bedrohungen entscheiden darüber, wie sich die Unternehmen der Digitalisierung nähern.

Das kann man nur vollinhaltlich unterstreichen – Beton ist ja auch, was man individuell draus macht.

menuseperator

In den ersten Jahren von PR-COM gehörte das Thema Client-Server zu den Top-Themen. Der Begriff kam in jedem zweiten Artikel vor und man war als Redakteur gut beraten, sich ein entsprechendes Tastaturkürzel zuzulegen: "CS". Um die Frage der korrekten Schreibweise Client/Server oder Client-Server wurden Glaubenskriege geführt – als ob die Sache nicht eindeutig wäre.

Heute schaffen es Client-Server und Client/Server nur noch selten auf den Bildschirm. Ich habe eigenhändig nachgezählt: Bei Google unter aktuellen deutschen Meldungen im ganzen Juli nur magere 20 Mal. Wann habe ich eigentlich das Tastaturkürzel "CS" abgeschafft? Ein ganzes Thema wurde ohne offizielle Abkündigung und Abschiedsfeier, ohne Blasmusik und Würstchen, also weitgehend sang- und klanglos, aus dem Verkehr gezogen.

Mit SOA, einem Top-Begriff der Nullerjahre, lief es zuletzt ähnlich. Ich habe auch hier gegoogelt und werde mit der ersten News auf den australischen Kampfsportler Soa Palelei (Kampfname "The Hulk") verwiesen. Im Ernst! Und ein gewisser Timothy V. Murphy, bekannt aus "Sons of Anarchy" (SOA) hat seit 22. Juli 2015 selber einen Sohn. Unter den ersten 20 SOA-Meldungen nichts aus der IT. Und was verschwindet als nächstes? Cloud Computing? Big Data? Das Problem ist offenbar: wenn es soweit ist, merkt es keiner mehr. Also wieder nichts mit Blasmusik und Würstchen.

menuseperator

Nicht nur Technologie und Unternehmen sind neu entstanden, auch die Begriffe und Redeweisen haben sich … na ja, neu erfunden:

  • Das Erlebnis: Kundenerlebnis und E-Mail-Erlebnis
  • Die Kundenerfahrung
  • Die Expertise
  • Die Agilität
  • Die 360-Grad-Sicht
  • sich neu erfinden
  • adressieren
  • xy-getrieben
  • Das Cyber-xy
  • Am Ende des Tages
  • unternehmenskritisch
  • Die Customer-Journey
  • Die Generation xy
  • Mobility/Cloud/Big-Data-Initiative
  • Die/unsere DNA
  • X ist das neue y
  • Wie cool/geil/abgefahren ist das denn?
menuseperator

Wir hier bei PR-COM haben gerade in diesem Jahr auffällig oft über Kraftfahrzeuge geschrieben. Immer wieder, bei allen möglichen Themen, tauchten Autos als Beispiele auf. Connected Car, Electromobility oder autonomes Fahren sind ja Paradebeispiele für Digitalisierung, Internet der Dinge und all diese Sachen. Es zeichnete sich ab: Da tut sich was.

Und jetzt das. Diesel-Gate! Müssten wir jetzt enttäuscht sein?

Wegen dem bisschen autonomen Abgasmessen etwa? Ach was. Das zeigt doch, dass von Technikfeindlichkeit hierzulande keine Rede sein kann. In der digitalen Revolution muss sich die Automobilbranche eben, wie nennt man das heute so schön – nein, nicht verändern, nicht verbessern, nicht erneuern, noch mehr, noch größer, noch stärker – neu erfinden, danke, das war's:

"Wir sind dabei, Volkswagen ein Stück weit neu zu erfinden."
Manager W., Chef der Firma V., nur fünf Tage vor Diesel-Gate

Und neu, also ziemlich neu, sind eben Smartphones und Apps:

"Bis Ende des Jahrzehnts machen wir jedes unserer neuen Autos zum rollenden Smartphone." W. auf der Automesse in Frankfurt nur drei Tage vor Diesel-Gate

Die Vision war jedenfalls da: Ein rollendes Smartphone – wie abgefahren (!) ist (war) das denn? Und wie müssen wir uns das konkret vorstellen? Prozessor statt Stinkemotor? Und auch so mit wischen? Also nicht nur Scheibe, sondern alles wischen? Und jeder Wischer gleich in Facebook synchronisiert?  

Und wir werden dann nicht mehr fahren sondern rollen? Warum rollen? Weil es auch "Rollenprüfstand" heißt? Zur Erinnerung: das ist da, wo man diese Sachen testet, also wo dann die Software ganz ohne wischen … – tja, man hätte damals eben ganz genau zuhören müssen.  

Die Fachpresse hat trotzdem verstanden. Sie feierte das rollende Smartphone unter anderem so:

"Autos werden Apps auf Rädern" (Welt)

Essen auf Rädern gibt's zwar schon länger, ist aber super-erfolgreich.

"Heiratsanzeige von App und Auspuff" (Augsburger Allgemeine)

Bingo! Das mit dem Auspuff war echt gut. Die Idee könnte man innovativ verlängern und dieses verdammte Stinkezeug, das immer aus dem Auspuff (old technology) strömt, endlich ganz loswerden: die rollende App soll nach ihrer Heirat das Zeug doch einfach per WhatsApp in die  … Cloud schicken.

Und die Zukunft ist schon da: Ich glaube, ich bin gestern hinter so einer Diesel-App hergefahren. Da war die Cloud schon voll realisiert.

Der neue Autofahrer rollt mit Gestensteuerung! (Quelle: IAA-Pressebilder, Impressionen-8457)

menuseperator

Vor ein paar Wochen habe ich mich in diesem Blog am Beispiel der Autokorrekturfunktion ein wenig über die zweifelhaften Leistungen der Künstlichen Intelligenz mokiert.

Autokorrektur kann aber nicht nur Anlass zu Heiterkeit und guter Bürolaune sein, sie kann auch zur echten Herausforderung werden. Und als Gehirntraining für Fortgeschrittene sogar zur Förderung der natürlichen Intelligenz beitragen. Zumindest ein bisschen. Ich möchte das heute mit einem Rätsel demonstrieren.

Vor ziemlich genau einer Stunde erhielten wir ein Mail, dessen Absender hier aber nichts zur Sache tut, das mit folgender, wie sich im Lauf der Ermittlungen herausstellte, autokorrigierten Zeile endete:

Herr Shopping, sind die Montag verfügbar?

Folgende Fragen stellten sich:

  • Wer ist dieser Herr Shopping? Ein Verwandter von Herrn Mustermann?
     
  • Was will Herr Shopping kaufen?
     
  • Müsste sich die Frage nicht an Herrn Selling richten?
     
  • Um was geht es eigentlich?

Wobei die Erstleser zunächst ja nicht wussten, dass hier Autokorrektur in der Extrem-Version am Werk war; aber ich denke, es ist auch mit diesem Vorwissen nicht ganz einfach. Unter den Einsendern der richtigen Lösung wird unter Ausschluss des Rechtswegs irgendwas verlost.

menuseperator

Es gibt so Meldungen, da reibt man sich erst mal mit einem verwunderten "Geht's noch?" die Augen:

Amazon erprobt offenbar ein Uber für Logistik: Beim Projekt 'On my way' sollen sich private Fahrer über eine App als Kurier melden können und dann Pakete an die Kunden ausliefern. 
(Heise online vom 17.06.15)

Aber wenn sich die Idee ein wenig gesetzt hat … doch, ja, das könnte gehen.

Die Einwände der ersten Stunde sind jedenfalls wenig stichhaltig: Was ist, wenn ein Paket verloren geht? Wer haftet? Was ist, wenn der Nachbar dann doch keine Lust hat, die Pakete auszuliefern? Was, wenn er sich auf dem Weg das Bein bricht? Ich bin mir sehr sicher, das wird Amazon alles regeln; am besten nach dem beliebten Prinzip "selber schuld", denn Amazon wird sich sicher nicht Tausende von Risiken ans Bein binden. Notfalls gibt es halt eine saftige Vertragsstrafe für jedes gebrochene Bein.

Auch an Interessenten wird es nicht mangeln: Noch mitten in der Erörterung von Für und Wider in meinem geliebten Heise-Forum (nirgends ist man näher an der Stimmung des Publikums) kann es einigen Diskussionsteilnehmern, zum Beispiel dem mit dem lustigen Nick-Namen "Herr_Mal-Ware", nicht schnell genug gehen mit dem Ich-will-auch-mitmachen:

Paket abholen, kleinen Schlenker fahren, parken, klingeln, Paket abgeben. Vermutlich 15 Minuten Aufwand, wenn ich neben Amazon wohne und direkt am Empfängerhaus vorbeikomme und alles glatt läuft. Ich arbeite nicht umsonst, sagen wir: 20 Euro Stundenlohn, Freundschaftspreis. Davon ausgehend, dass ich mich nicht davon ernähren muss (sonst ginge unter 40 Euro bei Selbständigkeit gar nichts): 5 Euro. Plus PKW-Nutzungskosten. Sagen wir großzügig: 5,20 Euro.
(Forum Heise online vom 18.06.15)

Dieser Kandidat musste sich aber von anderen Foristen belehren lassen, er solle bei seiner Kalkulation besser die 5 weglassen und also mit einem Freundschaftspreis von 20 Cent pro Auslieferung rechnen. Sagen wir großzügig: das erscheint tatsächlich realistischer. Wenn alles glatt läuft, aber das tut es bestimmt.

Denn eines ist schon klar: Amazon denkt sich das alles ja nicht aus, damit die Menschen in unseren anonymen Großstädten wieder mehr zusammenkommen ("Grüß Gott, mein Name ist Huber, ich bring' Ihnen das Packerl, wo Sie bestellt haben." "Ui, das ist nett, Herr Huber. Dankschön. Woll'n S' nicht auf eine Tasse Kaffee reinschauen?", "Ja recht gern, ich hab' grad zufällig auch einen Marmorkuchen dabei."); auch wenn wir mit Sicherheit in irgendeinem Forum/Blog bald von diesem kommunikativen Nebeneffekt hören werden. "On my way" ist wie die Amazon-Drohne ein Konzept, um die lästigen Speditions- und Logistikkosten, von denen Amazon nichts hat, zu reduzieren. Hier eben durch Integration von Mitmenschen, die wie Herr Huber sowieso nichts Besseres zu tun haben und die deshalb auch bloß auf den Cent schauen und nicht so auf den Euro.

Aber, und das muss man hier mal sehr kritisch anmerken, diese Innnovation bleibt auf halbem Weg stehen. Sie ist nicht ausgereift, nicht zu Ende gedacht. Transport und Logistik sind teuer, ja, aber doch nur aus dem Grund, weil die Dinge so weit voneinander weg sind: Kunden hier, Sachen da; und alles völlig unstrukturiert dazu. Hier muss man doch ansetzen. Die Lösung des Distanz-Problems kann daher nur sein, dass wir alle bei Amazon einziehen. Dann braucht es weder Drohnen noch Mitbürger, die uns was bringen, weil alle Dinge schon da sind, und wir auch: "On my home". So geht das. 

menuseperator

Unternehmen wollen in der Öffentlichkeit möglichst gut dastehen, weshalb sie überhaupt erst mal in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden müssen, wozu sie die Dienste der PR in Anspruch nehmen. So denken wir uns das. Vielleicht ist das aber nur aus dem voreingenommenen Blickwinkel der PR so, vielleicht befinden wir uns auch mitten in einer Filterblase und merken es nicht mal. Es gibt nämlich auch Unternehmen, die das Thema Öffentlichkeit ganz anders anpacken.

Da hatte ich doch kürzlich mit einem durchaus renommierten mittelständischen Technologie-Unternehmen (den Namen lasse ich jetzt bewusst weg, dazu später mehr) zu tun; es ging um eine recht simple Sache: Bildmaterial. Auf der Website war nichts zu finden; leider auch kein Ansprechpartner oder Pressekontakt. Also schnell Telefon über die dortige "Zentrale" mit Bitte um Durchstellen zur zuständigen Stelle.

Denkste! Eine Weitervermittlung käme grundsätzlich nicht in Frage, das Anlegen müsse schriftlich per E-Mail (immerhin!) an "info@" vorgebracht werden. Auch die Hinweise, die Sache sei (a) etwas eilig, (b) schnell zu erledigen (und sei es nur durch die Auskunft "Hamwanich") und (c) "info@" berge die große Gefahr der Fehlleitung, halfen nicht. Schriftlich. Punkt.

Ok, also schriftlich. Möchte jemand raten, wie es ausging? Ja? Es gibt allerdings nichts zu gewinnen, weil es so wenig schwierig ist. Natürlich habe ich von diesem Unternehmen bis heute keine Antwort erhalten; auch nicht schriftlich. Man sieht: es geht auch in unserem digitalen Medienzeitalter ohne öffentliche Wahrnehmung. Deshalb wurde das Unternehmen hier auch nicht namentlich genannt, es wäre ihm bestimmt nicht recht. Einer von uns beiden steckt wohl in einer Filterblase.

menuseperator

Seiten