Steigende Flugpreise: Lufthansa unschuldig, Algorithmen übernehmen die Verantwortung

Steigende Flugpreise: Lufthansa unschuldig, Algorithmen übernehmen die Verantwortung

Nach der Air-Berlin-Pleite sind in Deutschland die Preise vor allem für Inlandsflüge in erheblichem Maße gestiegen. Nachdem das Bundeskartellamt beim Verkauf des größten Teils von Air Berlin – vorsichtig formuliert erstaunlicherweise – eine vornehme Zurückhaltung an den Tag gelegt hatte, nahm es nun nach nicht abebbenden öffentlichen Beschwerden doch tatsächlich Ermittlungen gegen die Lufthansa auf.

Schnell kam dabei aber heraus, dass die Lufthansa nach Eigenaussage an der aktuellen Preisentwicklung schuldlos ist, die Verantwortung liege einzig und allein bei Algorithmen. Eine mehr als seltsame Argumentation. Und überraschenderweise gibt sich nicht einmal das Kartellamt damit zufrieden. Es will seine Untersuchungen fortsetzen.

Die Lufthansa-Argumentation macht aber in aller Deutlichkeit auf ein Problem aufmerksam, dass in immer größerer Tragweite zutage treten wird. Die Macht von „emotionslosen“ Algorithmen, die zentrale Bereiche des öffentlichen Lebens bestimmen könnten. Ein Beispiel ist das Autonome Fahren. Hier werden Algorithmen dann eventuell über Leben und Tod entscheiden. Es ist keine Zukunftsmusik. Die Macht der Algorithmen verdeutlicht ein Blick über den großen Teich. Schon heute bestimmen im US-Justizsystem Algorithmen das Strafmaß von Straftätern, indem sie Wiederholungsgefahr und Rückfallwahrscheinlichkeit ermitteln.

Doch was sollte die Konsequenz sein? Klar ist, dass vor der breitflächigen Nutzung von Algorithmen in kritischen Bereichen wie dem Autonomen Fahren etliche juristische und ethische Fragestellungen zu klären sind. Und hier stehen wir heute bestenfalls am Anfang.

Darüber hinaus stellt sich aber auch noch eine andere und vermutlich äußerst schwierige Frage. Wie sieht es mit der Überwachung beziehungsweise Kontrolle aus? Bezogen auf das Beispiel Autonomes Fahren wäre dann zu fragen: Wie ist ein genutzter Algorithmus überhaupt aufgebaut, was umfasst er konkret und welche Instanzen werden Zugriffs- und Kontrollmöglichkeiten haben? Die Antworten dürften allein schon unter dem Aspekt „Intellectual Property“ nicht leicht ausfallen. Aber im Hinblick auf eine maximale Transparenz bei essenziellen gesellschaftlichen Umwälzungen sind sie unverzichtbar – und vielfach auch unerlässlich, um komplexen Problemstellungen zufriedenstellend zu begegnen. Nicht umsonst hat auch das Bundeskartellamt Interesse am Programmcode der Lufthansa bekundet. Dass er offengelegt wird, dürfte jedoch mehr als fraglich sein.