Was macht eigentlich ... FPX?

Was macht eigentlich ... FPX?

FPX bietet CPQ-Lösungen im B2B-Bereich an. CPQ-was-bitte? Diese Frage stellen sich bestimmt einige an dieser Stelle. Die Bezeichnung klingt in der Tat etwas abenteuerlich und steht für Configure Price Quote. Wäre dies Teil einer Unterhaltung, wäre die Reaktion in etwa „Klingt ja super interessant. Ich weiß aber immer noch nicht, was die genau machen“.

CPQ-Anwendungen unterstützen Vertriebsmitarbeiter bei der Erstellung von Angeboten, die variantenreiche Produkte und Services in einem Komplettangebot zusammenfassen. In der Praxis bedeutet das konkret, dass umfangreiche und vielfältige Daten aus der Produktion und der betriebswirtschaftlichen Kalkulation integriert werden. Die Angebots- und Bestellprozesse werden beschleunigt und es entsteht ein zuverlässiges Fundament für eine automatisierte Auftragsabwicklung und Produktionssteuerung. Mit derartigen Lösungen können Unternehmen viel Zeit und Geld sparen. Die CPQ-Lösungen von FPX kommen primär in Branchen wie dem Automobilbau, der diskreten Fertigung, den Finanzdienstleistungen, der Medizintechnik, der Luft- und Raumfahrt und der Telekommunikation zum Einsatz.

An dieser Stelle sollte jetzt klar sein, was FPX macht. Und wer sich über das Thema ausführlicher beim Smalltalk unterhalten möchte, kann die „Glaskugel“ Internet (www.fpx.com oder www.pr-com.de/de/fpx) befragen, um in die Tiefen von CPQ einzutauchen.