Blog

Ich bin, darauf habe ich in diesem Blog bereits mehrfach hingewiesen, ein Fan von Bewertungsportalen. Nichts wird mehr gebucht oder gekauft ohne Blick in Holidaycheck oder Amazon. Bei Amazon findet man nicht nur Bewertungen, es werden auch – die Community lebt! –  von Lesern/Foristen konkrete Fragen zu Produkten beantwortet. Was sehr lehrreich sein kann.

Zum Beispiel die folgende Diskussion zum Multifunktions-Laserdrucker Dell B1165nfw:

Kann man mit diesem Gerät per WLAN scannen (d.h. der Scan wird per E-Mail versendet oder in einer Cloud-Lösung wie bspw. Evernote gespeichert)?

gefragt von René X am 24. August 2014

Worauf René innerhalb weniger Tage drei Antworten erhielt:

U. X antwortete am 25. August 2014:
Da ich "nur" den Dell B1160 habe (nicht mal den Dell B1160w - WLANfähig) kann ich die Frage leider nicht beantworten. Müsste mich auch schlau-googeln. Es gibt auch eine Dell-Kunden-Hotline, die man tagsüber anrufen kann. Viel Glück!

Heide X antwortete am 25. August 2014:
Wir haben das Gerät B1160w u das kann überhaupt nicht scannen.

Dominik B. antwortete am 27. August 2014:
Dazu kann ich noch nichts sagen. Ich werde es demnächst mal austesten.

Wichtig ist ja auch, dass man miteinander im Gespräch bleibt.

menuseperator

Es gibt Meldungen, die glaubt man zunächst gar nicht. Deshalb hatte ich mich zuerst verlesen: Regierung will ungern Datenverkehr im Internet besteuern …

Wie bitte? Wieso ungern? Steht das etwa schon zur Debatte? Habe ich etwa eine gesellschaftliche Diskussion verpasst? Dann habe ich meine Brille geschrubbt:

Die Regierung in Ungarn will den Datenverkehr im Internet besteuern. Je Gigabyte sollen rund 50 Cent an den Staat abgeführt werden.

Ich finde: Das ist eine überzeugende Antwort auf gleich mehrere Herausforderungen des digitalen Zeitalters. Auf Cloud Computing zum Beispiel – in Ungarn ist das künftig kein Problem mehr. Dieses Fotos-und-Musik-Rauf-und-Runterladen, muss das überhaupt sein? Und wenn doch: Für jeden gestreamten HD-Film (da sind schnell mal ein paar GB beisammen) kann ein Kinderkrippenplatz eingerichtet werden. Oder Bandbreite ausgebaut werden. Um mehr HD-Filme zu streamen, mit denen dann wieder mehr Bandbreite …  

Von Ungarn lernen heißt, reich werden lernen. Ich übergebe das Wort einem FAZ-Leser, der die Meldung zur Internetsteuer so kommentiert:

Ungarn wirbt mit dem niedrigen Pauschalsteuersatz von 16% auch um Ausländer. Bratislava wurde damit zu einer der reichsten Städte der EU, vor Berlin und Wien.

Finde den Fehler. Gewinne ein Gigabyte. Noch unversteuert.

menuseperator

Diese Frage auf witzige Weise zu beantworten, gelingt Dell in seiner aktuellen Marketing-Kampagne und den dazugehörigen Video-Spots auf der Blog-Plattform Tumblr, die den „verkannten Helden der IT“ gewidmet ist, die im täglichen Kampf mit der Materie und dem menschlichen Faktor angetreten sind, um größere Katastrophen oder gar den kompletten Systemausfall zu verhindern. Der Kampagnen-Name „Tough Enough“ und die gesammelten Erlebnisse User-geplagter Admins machen denn auch dem letzten Anwender klar, dass er Gefahr läuft, als DAU („Dümmster anzunehmender User“) in die Annalen der IT einzugehen. Eines zeigt die Tumblr-Seite jedenfalls deutlich: die DAUs sind unter uns.

Egal, ob es einem im Stillen die Schamesröte ins Gesicht treibt oder ein Schmunzeln über eigene Erlebnisse – hier steckt viel Wahrheit drin.

Wer also schon immer mal wissen wollte, was in anderen IT-Abteilungen so los ist oder seine eigenen Erlebnisse berichten will: das ist Ihre Chance!

Denn: „Das Leben in der IT ist schon hart genug. Take IT easy.“

Neulich in der IT: Folge 3 – Helden der IT

menuseperator

In einem Blog aus dem März dieses Jahres beschäftigte ich mich mit Jaron Lanier – eine der bekanntesten und schillerndsten Figuren des Silicon Valley. Mit seinen mutigen, teilweise ungewöhnlichen Thesen sorgt er immer wieder für Aufsehen in der Netzgemeinde – und mittlerweile auch darüber hinaus.

Lanier greift Themen auf, die von gesamtgesellschaftlicher Relevanz sind, und legt immer den Finger in die Wunde, wenn bei aller Begeisterung über innovationsbringende Technologiesprünge die negativen Konsequenzen in Vergessenheit geraten. Dabei ist er kein Technologiefeind – im Gegenteil: Lanier ist unter anderem auch für Microsoft tätig. Aber er spricht auch die negativen Konsequenzen mancher technologischer Entwicklungen an und versucht, konstruktive Lösungen zu finden. Dass diese Töne zunehmend auf fruchtbaren Boden in der deutschen Debattenkultur treffen, zeigt sich immer mehr.

Am Wochenende wurde Lanier nun mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. Laut Jury weise er „auf die Gefahren hin, die unserer offenen Gesellschaft drohen, wenn ihr die Macht der Gestaltung entzogen wird“. Die Tatsache, dass gerade Lanier eine der wichtigsten kulturellen Auszeichnungen in Deutschland entgegennehmen darf, ist dabei wohl mehr als ein Symbol für die wachsende kritische Auseinandersetzung mit den Konsequenzen des Internetzeitalters.

Dies ändert jedoch nichts daran, dass der technologische Fortschritt und die Möglichkeiten des Internets unterm Strich großartig sind. Auch das würde er unterschreiben.

Herzlichen Glückwunsch, Jaron Lanier!

menuseperator

So langsam beginnt wieder die Zeit, in der alle Welt in die Glaskugel schaut, um die Trends für das neue Jahr vorherzusagen. Sich jährlich wiederholende Themen erschöpfen sich eigentlich irgendwann, so nicht in diesem Fall. Jedes Jahr berichten Medien in allen Bereichen über die neuen Trends und Spekulationen, was wohl kommen mag. Unser Kunde Progress Software ist in diesem Jahr der Vorreiter und er beschäftigt sich mit Einschätzungen für die Entwickler. Gemäß Progress ist 2015 die Eiszeit bei der Applikationsentwicklung vorbei. Eine entscheidende Rolle spielen die Citizen Developers, engagierte Entwickler aus den Fachabteilungen, das Internet der Dinge und Node.js, um den weitgehenden Stillstand bei der Applikationsentwicklung zu überwinden. Es werden sicherlich noch weitere Meldungen von anderen Kunden folgen und der ein oder andere wird sagen, so ein alter Hut, warum wird sowas nur immer wieder gemacht? Eigentlich ist es ganz einfach: Es ist doch immer schön von der Zukunft zu träumen, wenn man Träume schon nicht immer leben kann.

menuseperator

15. Juli 2015, das sind noch 276 Tage, dann stellt Microsoft den erweiterten Support für das Betriebssystem ein. Es werden keine Security-Updates oder Hotfixe für alle Editionen von Windows Server 2003, Windows Server 2003 R2 und den Microsoft Small Business Server (SBS) 2003 mehr bereitgestellt. Eigentlich klingt das Datum noch sehr weit weg, weshalb der eine oder andere IT-Chef glaubt, noch absolut im Zeitplan für den Wechsel auf Windows Server 2012 R2 zu sein. Bedenkt man jedoch, dass eine durchschnittliche Servermigration 200 Tage und eine Anwendungsmigration sogar 300 Tage dauert, so beziffert das Microsoft selbst, ist Handlungsbedarf gegeben.

Große Hersteller sowie Systemhäuser schlagen Alarm und rufen die IT-Verantwortlichen auf, sich diesem Thema rechtzeitig anzunehmen. Gemäß dem Tübinger IT-Dienstleister transtec sind besonders viele solcher Server noch bei kleinen und mittelständischen Unternehmen im Einsatz. Um gesetzliche und aufsichtsrechtliche Anforderungen, Compliance-Vorgaben und interne Sicherheitsrichtlinien einzuhalten, sollte hier schnell gehandelt werden.

Wichtig ist auch zu bedenken, dass es bei der Migration nicht nur um die Ablösung eines Betriebssystems geht. Ebenso aufwändig und problematisch ist die Applikationslandschaft, die vielfach nicht 64-Bit-tauglich ist und für die Software-Hersteller teilweise ebenfalls keinen Support mehr anbieten. Welche Lösungsmöglichkeiten gibt es? Was ist der Mehrwert eines Wechsels? Hier finden sich weitere Informationen zum Support-Ende von Windows Server 2003: www.endofwinserver.info

menuseperator

Während für die meisten Deutschen erst der 3. Oktober ein Tag zur Freude und zum Feiern ist, können wir bei PR-COM schon zwei Tage vorher die Sektkorken knallen lassen. Denn bei uns ist der 1. Oktober ein Jubiläumstag.

Wir gratulieren heute folgenden Kollegen:

Stefanie Dadson feiert heute neun Jahre bei PR-COM.

Wolfgang Cabolet und Barbara Schön stoßen jeweils auf sechs Jahre an.

Markus Schmid kann mittlerweile auf zwei PR-COM-Jahre zurückblicken.

Eva Stanglmayr hat ihr Volontariat erfolgreich abgeschlossen und ist seit heute Junior Account Manager.

Unsere Kollegin Anna von Krockow ist aus der Elternzeit zurück.

Und last but not least begrüßen wir unsere neue Kollegin Stephanie Kowalski im PR-COM-Team.

Tags: 
menuseperator

Es hätte so schön sein können ... Für die Veröffentlichung eines Fachbeitrags fehlte nur noch ein Foto. Ein seriöses versteht sich. Aber seriös ist anscheinend ein interpretationsfreudiger Begriff, denn was (vom Autor persönlich) in meinem Mail-Eingang ankam, war alles andere als seriös: ein Urlaubsfoto, im Hintergrund eine Dame mit Strohhut.

Ich freue mich, wenn der Urlaub so schön war, dass man auch andere daran teilhaben lassen möchte, aber von einem druckwürdigen Foto sind wir noch weit entfernt. Denn mal ehrlich, wer will wirklich solch ein Foto (auch wenn wir es so niemals verwenden würden) abgedruckt in einer Zeitschrift wiederfinden?

Wenn wir nicht gerade Fotos, die in die Kategorie "private Schnappschüsse" fallen, erhalten, stellen wir auch immer wieder fest, dass Unternehmen die sogenannte Fotoproduktion gerne inhouse vergeben. Und was kommt dabei raus? Fotos, auf denen Personen mit offenen Hemdsknöpfen (nicht am Kragen, ich spreche von denen Richtung Bauch), Kaffeetassen, Thermoskannen oder Bilderrahmen mit Foto der Ehefrau auf dem Schreibtisch, Kabelgewirr im Vorder- oder Hintergrund oder Ähnliches zu sehen sind. Mal ganz zu schweigen von der Auflösung, der Schärfe und der Bildgröße. Nein, 5 KB reichen nicht aus für einen printfähigen Beitrag.

menuseperator

Wenn es darum geht, den „digitalen Wandel“ zu meistern, geht es den IT-Verlagen nicht anders wie den Verlagshäusern anderer Branchen: ein Patentrezept ist noch nicht gefunden, aber es werden eifrig Strategien entworfen, Ideen gesammelt und umgesetzt, um die Zukunftsfähigkeit des Hauses zu gewährleisten.

Ich habe mich zu diesem spannenden Thema mit den Geschäftsführern einiger großer IT-Verlage wie Heise oder IDG unterhalten. Das Ergebnis der Interviews gibt es nun hier in aller Ausführlichkeit.

menuseperator

Das Thema BYOD traut man sich der Presse gegenüber ja schon fast nicht mehr anzusprechen, da dazu nun wirklich alles gesagt wurde und Vor- sowie Nachteile in epischer Breite von vielen Unternehmen analysiert wurden.

Auch Leitfäden und Studien zu dem Thema gibt es zuhauf, so beispielsweise von BITKOM, Computacenter/PAC, INTEL oder Oracle.

Fakt ist jedenfalls, dass deutsche Unternehmen BYOD sehr kritisch gegenüber stehen, weswegen es natürlich nahe liegt, diesen das Thema anderweitig schmackhaft zu machen. Und wie geht das besser als mit einem neuen „fancy“ Schlagwort. Wie wäre es denn beispielsweise mit CYOD (Choose Your Own Device)? Die Vorteile gegenüber BYOD liegen auf der Hand, beispielsweise die einfachere Administrierbarkeit der mobilen Geräte seitens der Unternehmens-IT.

Nein, auch schon wieder ein alter Hut?

Wie wäre es mit der Wortschöpfung LYOD, die scheinbar HP ins Gespräch bringen wollte? ... da fragt man sich doch, was das nun schon wieder sein soll. Oder kommt dabei nur mir spontan „Loose Your Own Device“ in den Sinn? Aber im Ernst, dahinter steckt nicht mehr als „Leave Your Own Device“. Aha. Reichen die aktuell kursierenden Abkürzungen nicht schon? Gemeint ist jedenfalls, dass die Erlaubnis für die private Nutzung eines Geschäftsgerätes gegeben wird. Was – am Rande erwähnt – CYOD auch nicht ausschließt. Was uns wiederum zu COPE bringen würde (Company Owned Personally Enabled)...

Ein Ende der xYOD-Kreativität scheint jedenfalls nicht in Sicht: Man stolpert auch über FYOD (Fix Your Own Device) und natürlich UYOD (Use Your Own Device). Ja, die Abgrenzung zu BYOD ist auch hier so eine Sache, da BYOD nicht unbedingt das Arbeiten von Zuhause ausschließt.

Diese Kuddelmuddel an Begrifflichkeiten zeigt wieder einmal, dass es manchmal doch ratsamer ist auf einen bekannten Zug aufzuspringen und mit neuen Blickwinkeln und unterschiedlichem Branchenfokus zu arbeiten, als auf Biegen und Brechen andere Wortschöpfungen zu kreieren, deren Neuigkeitswert bei genauerem Hinsehen nicht hält, was er verspricht.

menuseperator

Es gibt sie noch, die Menschenfreunde, die Altruisten, die Selbstlosen, jene Leute, die zuerst an die anderen denken, Mitmenschen, die auch heute ganz nach der Maxime unseres Johann Wolfgang von Goethe leben: "Edel sei der Mensch, hilfreich und gut". Neulich haben sie sich anlässlich eines für sie erfolgreichen Gerichtsverfahrens geoutet. Es sind die deutschen Verlage und der Börsenverein des Deutschen Buchhandels.

Es ging um den Handel mit gebrauchten E-Books. Die Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. hatte gegen einen Online-Buchhändler geklagt, der in seinen AGs den Weiterverkauf von E-Books untersagt hatte. Das darf er, wie mittlerweile rechtskräftig entschieden wurde.

 

E-Book-Autor Goethe – stets Freund einer gut gefüllten Börse
Bildquelle: Wikipedia (gemeinfrei)

Wir erinnern uns: E-Books, das sind diese digitalen "Inhalte", die man nicht verschenken, nicht verleihen, nicht auf ein anderes Lesesystem mitnehmen und eines Tages nicht einmal vererben kann, auch wenn man sie gekauft und vollumfänglich bezahlt hat – beziehungsweise man kann sie zwar voll bezahlen aber nicht wirklich kaufen, sondern man kann immer nur ein "Nutzungsrecht" erwerben, welches nicht übertragbar ist. Die betreffenden Kauf-mich-Buttons sind hier vielleicht ein bisschen ungenau:

Kaufen ohne zu kaufen – E-Book-"Kauf" bei Amazon

Kaufen ohne wirklich zu kaufen – E-Book-"Kauf" bei Amazon

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels ist mit dem Ausgang des Prozesses natürlich hochzufrieden.

"Das nun rechtskräftige Urteil ist ein wichtiges, positives Signal“, sagt Prof. Dr. Christian Sprang, Justiziar des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Und nein, der Professor Sprang dachte dabei mitnichten an die Börsen der Verlage, für die er im gleichnamigen Verein eintritt. Er ist schließlich … siehe oben Goethe:  

„Die Entstehung eines ,Gebrauchtmarkts‘ für E-Books und Hörbücher kann weder im Sinne der Autoren, Verlage und Händler noch der Kunden sein. […]

Für Verlage wäre es unmöglich, digitale Buchinhalte gut und kostengünstig für den Leser anzubieten, die Autoren angemessen zu vergüten und gemeinsam mit dem Handel weiter an nachhaltigen und kundenfreundlichen Download-Modellen für Bücher zu arbeiten.“

Schluchz. Wir Leser sagen "Danke". Und ganz besonderen Dank dem Börsenverein im Namen der Börsen von Tausenden von angemessen vergüteten Autoren. Schnief.

Ich finde, man sollte soviel Edelmut angemessen honorieren. Ich schlage zum Beispiel vor, auch das Weiterverkaufen von gedruckten Büchern künftig zu untersagen:

Für Verlage wäre es sonst unmöglich, gedruckte Buchinhalte gut und kostengünstig für den Leser anzubieten, die Autoren angemessen zu vergüten und gemeinsam mit dem Handel weiter an nachhaltigen und kundenfreundlichen Buchhandlungen zu arbeiten.

Das klingt doch auch ziemlich gut, oder? Und hilfreich. Noch mehr Ideen? Sind E-Books nicht sowieso viel zu billig? Was könnte man mit der zusätzlichen Kohle nicht für noch kundenfreundlichere Modelle modellieren? Da müssen sich doch viel mehr nachhaltige Ideen finden lassen. Die Welt kann nicht edel genug sein.

Tags: 
menuseperator

In diesen Tagen wirft eine der für die Digitalbranche bedeutsamsten Messen wieder ihre Schatten voraus. Nein, hier geht es ausnahmsweise nicht um die IFA, sondern um die Dmexco, die Digital Marketing Exposition & Conference. Das Get Together der Online-Werbefachleute und Kommunikationsexperten feiert heuer seinen fünften Geburtstag und hat es innerhalb dieser relativ kurzen Zeit zu einer der führenden Messen für die digitale Marketingbranche gebracht. Über 800 Aussteller werden am 10. und 11. September in Köln ihre Technologien, Lösungen und Ideen dem Fachpublikum präsentieren.

Der ein oder andere Leser wird sich jetzt vielleicht denken: „Online-Marketing, was geht das mich an? Darum sollen sich die Vermarkter kümmern.“ Ein berechtigter Einwand – allerdings nur auf den ersten Blick. Denn die Messe verzeichnet Jahr für Jahr nicht nur ein deutliches Wachstum, sondern deckt auch immer mehr Themenbereiche ab, die für Unternehmen in Deutschland langsam aber sicher auf die IT-Agenda gehören. So wird die Dmexco in diesem Jahr unter anderem die Trends „Internet der Dinge“ und „Industrie 4.0“ aufgreifen. Hierfür haben die Organisatoren eigens eine World of Experience eingerichtet, wo den Besuchern anschaulich demonstriert wird, welchen Einfluss M2M auf die Internet-Nutzung haben kann und wie sich das Online-Marketing diesen Trend am besten zunutze macht.

Aber nicht nur die Ausstellerfläche bietet interessante Einblicke in die aktuelle und zukünftige digitale Welt. Auch die angegliederte Konferenz hat sich auf die Fahne geschrieben, weltweit führend und themensetzend zu werden. Die Besucher der Dmexco haben die Qual der Wahl und müssen unter den von 470 Sprechern angebotenen Vorträgen und Seminaren mit einem Gesamtvolumen von über 200 Stunden ihre persönlichen Highlights herauspicken. Und auch bei der Konferenz zeigt sich der immer breiter werdende Fokus der Veranstaltung sehr deutlich, denn neben Marketing- und Online-Strategen befinden sich auch einige Top-Manager von großen Unternehmen aus allen möglichen Branchen auf der Speaker-Liste, unter anderem von BMW, Facebook, IBM und Nestlé.

Unsere Empfehlung ist ganz klar: Ein Besuch der Dmexco lohnt sich und sollte für alle Unternehmen, die in der digitalen und vernetzten Welt am Puls der Zeit bleiben wollen, rot im Kalender angestrichen werden. Übrigens, der Eintritt ist nach vorheriger Registrierung kostenfrei.

menuseperator

Seit einigen Monaten arbeite ich verstärkt vom Home Office aus. In meinem Fall bedeutete dies: raus aus der Großstadt, ab aufs Land. Hier bekommt das Thema digitale Infrastruktur eine ganz andere Bedeutung, da viele Gemeinden nach wie vor im digitalen Dunkeldeutschland sitzen. Plötzlich wird die digitale Anbindung zur Standortfrage: denn ohne Internet ist es unmöglich, meinem Beruf nachzugehen. Die digitale Realität ist somit längst im Alltag angekommen. Sicherlich betrifft dies auch viele tausend Handwerker und Mittelständler, die in ganz Deutschland verteilt ihrem Job in mehr oder minder digital angebundenen Kommunen nachgehen.

Und Deutschland verliert weiter: Denn leider hinken wir in der flächendeckenden Abdeckung moderner Hochgeschwindigkeitsnetze anderen Ländern hinterher: Dies zeigt der State-of-the-Internet-Report des Cloud-Service-Anbieters Akamai regelmäßig. Im ersten Quartal 2014 rutschte Deutschland bei den durchschnittlichen Geschwindigkeiten im internationalen Vergleich von Platz 21 auf 26 ab.

Umso wichtiger ist der Beschluss des Bundeskabinetts zur „Digitalen Agenda 2014-2017“, der jetzt vorgelegt wurde und die Leitsätze für die nächsten Jahre diktiert: 1. Stärkere Erschließung des Innovationspotenzials unseres Landes für weiteres Wachstum und Beschäftigung, 2. Die Unterstützung beim Aufbau flächendeckender Hochgeschwindigkeitsnetze und die Förderung digitaler Medienkompetenz (...), 3. Die Verbesserung der Sicherheit und den Schutz der IT-Systeme und Dienste (...).

Aber wie realistisch ist eine flächendeckende Umsetzung? Die Politik muss sich letztlich daran messen lassen. Denn längst hängt das Wohl unserer Gesellschaft an einer möglichst raschen Umsetzung. Wir brauchen dringend Lösungen. Sicherlich ist das Thema nicht trivial, da viele Partikularinteressen involviert sind und oftmals ein Geschäftsmodell für gewinnorientierte Unternehmen gerade in ländlichen Gebieten nicht realisierbar ist. Aber gerade in einem solchen Fall muss der Staat in die Bresche springen und falls nötig für die entsprechenden Anschub-Investitionen sorgen. Denn längst zählt das Internet zur kritischen Infrastruktur. Und übrigens, es müssen nicht immer die kolportierten 50 Megabit pro Sekunde sein: Viele Firmen wären bereits froh, in akzeptabler Geschwindigkeit und ohne Verbindungs-Schwankungen im Netz unterwegs sein zu können. Und das jetzt, und nicht erst in Jahrzehnten!

menuseperator

Erst vor wenigen Tagen hatte ich aus dem Leben eines Toner-Käufers berichtet. Das Bewertungs-Sponsoring scheint allmählich einzureißen. Etwas später war auf Heise Online Folgendes zu lesen:

Online-Shopper verlassen sich gerne auf die Erfahrungen anderer Käufer. Aber kaum jemand weiß, welchen Aufwand manche Unternehmen mittlerweile treiben, um Top-Bewertungen für ihre Produkte herbeizuzaubern.

Ein aktuelles Beispiel ist das Galaxy Tab S von Samsung: Von den insgesamt rund 80 Bewertungen auf Amazon.de stammt mehr als die Hälfte von Nutzern, die das Android-Tablet gratis erhalten haben (Stand 11. August). Vermutlich stieg dadurch die Gesamtnote von 3,5 Sternen auf 4,0 Sterne.

Samsung verteilt Gratis-Tablets


Rund 20 Rezensenten schreiben, dass Samsung ihnen ein Testgerät geschickt hat – "im Rahmen eines Produkttests", "als ausgewählter Tester" oder mit einer ähnlichen Formulierung. Was sie nicht verraten: Sie müssen das 390 bis 580 Euro teure Tablet anschließend nicht zurückschicken, sondern bekommen es als Belohnung für die Rezension umsonst.

menuseperator

Gartners Hype Cycle für Emerging Technologies hat Tradition. Seit 20 Jahren ordnen die Marktforscher Technologien kurvenförmig in Lebensabschnitte ein. Einen guten Überblick gibt es hier. Die Werte der y-Achse dokumentieren die öffentliche Aufmerksamkeit einer Technologie und die x-Achse die Zeitspanne, in der sie nach Einschätzung von Gartner verschiedene Phasen bis zu ihrer Marktreife durchläuft. Mitte der 1990er-Jahre waren übrigens „Intelligente Agenten“ und der „Information Superhighway“ die angesagten Themen.

Den „Gipfel der Erwartungen“ hat im diesjährigen Hype Cycle das Internet der Dinge erreicht. Ähnlich hoch angesiedelt sind „Natural- Language Question Answering“ und „Wearable User Interfaces“. Im Jahr 2013 stand übrigens „Big Data“ kurz vor dem „Gipfel der Erwartungen“. Nun ist es müßig, über die Eintrittswahrscheinlichkeit von Prognosen, und nichts anderes sind ja die Hype Cycles, zu streiten. Die Basistechnologien hinter Big Data, dem Internet der Dinge, Hybrid Cloud Computing und den In-Memory-Database-Management-Systemen sind so weit fortgeschritten, dass es heute viele Unternehmen weltweit gibt, die sie als Innovationsmotor nutzen. Wäre da nicht das berechtigte Thema „Sicherheit“ als begrenzender Faktor. Wie sieht es hier beim Internet der Dinge aus? Da bleiben noch viele Fragen offen. Ich persönlich bin kein Technikpessimist und davon überzeugt, dass es in absehbarer Zeit Lösungen für die Sicherheitsprobleme im Internet der Dinge geben wird. Hier eröffnet sich ein weites Feld für neue Ansätze.

menuseperator

Ich sitze staunend vor meinem Rechner und schaue mir die Unmengen an bunten „Kometstreifen“ an, die quer über die Weltkarte rasen. Habe ich mich in der Webseite geirrt? Sehe ich gerade den für die nächsten Tage zu erwartenden Meteroitenschwarm der Perseiden oder doch die Darstellung der gerade stattfindenden Cyberattacken? Unter http://map.ipviking.com dokumentiert Norse das Ausmaß der Angriffe auf Kommunikationsnetze in Echtzeit. Mit Abstand die meisten Attacken kommen gerade aus China und treffen die USA. Und interessant: Die Niederländer sind heute bei den Ländern, aus denen die Angriffe gestartet werden, auf Platz drei. Vielleicht wollen sie mit allen Mitteln in Erfahrung bringen, wie man endlich im Fußball Erfolg hat bzw. Weltmeister wird...

menuseperator

Das Internet der Dinge (Internet of Things) – ein weiteres Schlagwort, ein weiterer Hype, der einem momentan in der Medienlandschaft oft begegnet, neben der allgegenwärtigen Cloud natürlich. Dabei ist der Terminus an sich nicht mehr neu: Bereits 1999 wurde der Begriff erstmals verwendet, und zwar von Kevin Ashton, dem Mitbegründer und damaligen Leiter des Auto-ID Center am Massachusetts Institute of Technology (MIT).

Doch wie so viele neue Technologien steckt auch das „Internet der Dinge“ noch voller Sicherheitslücken, wie eine aktuelle Studie von HP zeigt. Im Rahmen der Studie wurden zehn der beliebtesten Geräte getestet, unter anderem Webcams, Thermostate, Sprinkleranlagen-Controller, Türschlösser, Garagentüröffner und Hausalarmanlagen.

Wer bisher dachte, Garagentüröffner wären harmlos, wird hier eines Besseren belehrt: Im Schnitt hatte jedes Gerät 25 Schwachstellen, so dass bei der Studie insgesamt 250 Sicherheitslücken in den getesteten Geräten zum Vorschein kamen. Die häufigsten Lücken betreffen den Datenschutz, eine unzureichende Berechtigung und Verschlüsselung, unsichere Web-Schnittstellen und einen mangelhaften Schutz durch Software.

Gartner prognostiziert, dass bis zum Jahr 2020 26 Milliarden Geräte mit Bluetooth, WLAN und Co. ausgestattet sein sollen. Bis dahin gibt es für die Anbieter vernetzter Geräte wohl noch viel zu tun.

menuseperator

Zum Stichwort Big Data heute ein aktuelles Beispiel aus der Automobilbranche:

Ab 2015 sollen sämtliche Neuwagen in Europa mit dem Notfallsystem eCall ausgestattet werden, das im Falle eines Crashs per Mobilfunkverbindung automatisch Hilfe anfordert. Angesichts von jährlich 28.000 Toten auf europäischen Straßen eine einleuchtende Sache. Und zudem weitreichender als es auf den ersten Blick erscheinen mag: Denn der Einbau erfordert Technologie-Schnittstellen, beispielsweise zu LTE- und GPS-Systemen, die dann auch von anderen Connected-Car-Produkten, wie etwa vernetzten Sicherheitsfeatures und Fahrsicherheitskomponenten, genutzt werden können. Mit diesen eröffnet sich derzeit ein Milliardenmarkt - geschätztes jährliches Umsatzvolumen weltweit bis 2020 allein im Pkw-Segment rund 110 Milliarden Euro.

Datenschützer schlagen Alarm: Sie fürchten, dass mangelnde Datenschutzbestimmungen dem ungehemmten und unkontrollierten Datenverkehr auf europäischen Straßen sämtliche Bodenwellen ebnen. Autohersteller, Versicherungen und der ADAC streiten sich schon jetzt um die erhobenen Fahrerdaten. Es geht um lukrative Service- und Reparaturgeschäfte, Versicherungstarife, die sich am Fahrverhalten orientieren, Mahngelder für Raser, die aus Fernbeobachtungen resultieren und andere Anwendungsszenarien. Volker Lüdemann, Professor für Wirtschaftsrecht an der Hochschule Osnabrück, ist besorgt: „Hier wird unter dem Deckmantel der Lebensrettung die Grundlage für den gläsernen Autofahrer geschaffen – und zwar verpflichtend für alle Neuwagen.“ (ZEIT online, http://www.zeit.de/2014/29/datenschutz-unfallmelder-ueberwachung) Läuft es nun also Meter um Meter auf ein bereiftes Smart Device hinaus? „Natürlich hätte man das datenschutzrechtlich auch anders gestalten können“, so Lüdemann. „Dann wäre die korrekte Nutzung der Daten aber sehr kompliziert geworden – und wesentlich uninteressanter für die Wirtschaft.“

Wir sind gespannt, wie sich die Diskussion auf dem Informationsmarkt weiter entwickelt: Der gläserne Autofahrer – Sicherheit vs. Freiheit? Oder sollte es besser heißen: Milliardenmarkt contra Datenschutz?

menuseperator

Heute geht es um ein strategisches IT-Thema: um Toner. Ich weiß, Verbrauchsmaterialien gelten als Paradebeispiel für etwas völlig Unstrategisches. Was aber ein Vorurteil ist, denn für Unternehmen, die mit der Herstellung und/oder dem Vertrieb von Tonern befasst sind, ist dieses Thema so strategisch, es könnte gar nicht strategischer sein. Diese Unternehmen werfen daher ihre ganze Innovationskraft auf … na ja, auf Toner eben. Und da genügt es heute natürlich nicht, einfach bloß geile Tonerkartuschen herzustellen, man muss sie schon auch gut verkaufen, draußen in einer Welt, in der Toner als Paradebeispiel für langweiliges Zeug herhalten muss.

Also sind Marketing-Innovationen gefragt und dazu gehört heute unbedingt Social Media. Nun ist Social Media manchmal eine schwierige Sache. Man kann nicht einfach ein Budget aufsetzen, verpulvern und gut ist's. Die Community muss auch noch mitspielen und die hat ihre eigenen Regeln, und wenn sie zum Beispiel einfach keinen Bock auf Toner hat, dann nutzen die lustigsten Tweets nichts. Innovatives Social-Media-Marketing besteht darin, hier ein wenig nachzuhelfen.

Und damit komme ich zu einem ganz persönlichen Einkaufserlebnis: Vor kurzem hatte ich mal wieder Lust, Toner zu kaufen, und weil ich nicht sicher war, welcher der optimalste ist, hab' ich mich im Web informiert. Genau dafür gibt es schließlich die Sozialen Netze, in diesem Fall Amazon und seine riesige Community von Produktbewertern. Ohne vorherige Rückkopplung mit diesen Bewertungen kaufe ich seit Jahren schon kein Taschenbuch, keine Waschmaschine und keinen Toner mehr. Ein Blick in die aktuellen Bewertungen relevanter Toner-Anbieter zeigte dann auch rasch: Der Toner von Hainberger ist top – über 200 Bewertungen, davon rund 180 mit fünf Sternen. Eine Heerschar begeisterter Toner-Kunden. Der muss es sein! Bestellt, geliefert, ruck zuck.

Im Karton fand ich neben der Tonerkartusche auch noch dieses Schriftstück (Hervorhebungen von mir):

Ziemlich innovativ, das lässt sich nicht bestreiten: Hainberger belohnt positive Bewertungen mit einem Gratis-Toner. Oder müsste man sagen … kauft sich positive Bewertungen? Kein Wunder, dass dieser Toner rund viermal so oft bewertet wird wie andere. Die Aussicht auf einen Gratis-Toner mag da bei einigen Kunden Motivation sein, um das Produkt zu bewerten und um es besser zu bewerten, denn für schlechte Bewertungen gibt es nichts umsonst, daran lässt das Hainberger-Marketing keinen Zweifel. Klar, wer den Hainberger-Toner für kompletten Mist hält, der will auch keinen Gratis-Mist dazu. Aber all die anderen? Geschenkter Gaul halt.

Dass sich in allen Bewertungsportalen Leute herumtreiben, die die eigenen Produkte und Leistungen in den Himmel loben, daran hat man sich ja schon gewöhnen müssen. Man weiß als Bewertungs-Powernutzer: Einige Bewertungen sind immer dabei, denen man nicht trauen kann, weil dahinter Mitarbeiter des betreffenden Unternehmens stecken. Aber das ist notwendigerweise auf wenige Stimmen beschränkt. Doch nun sollen ja die Kunden auf breiter Front nicht durch Leistung, sondern durch Incentives zu Abgabe von Urteilen veranlasst werden. Amazon scheint dagegen nichts zu haben, denn offenbar läuft die Hainberger-Aktion schon länger. Ein Bewertungssystem ist damit natürlich weitgehend ausgehebelt.

Ich hätte vor der Bestellung natürlich die negativen Bewertungen meines Toners genauer anschauen müssen: Einige verärgerte Kunden vergeben extra nur einen Stern, um diese Marketing-Aktion abzustrafen:

… allein für diese Gratistoner-Masche gebe ich nun nur einen Stern, damit andere Kunden gewarnt werden, dass sie die vielen positiven Rezensionen genauer unter die Lupe nehmen.

Was aber auch keine Lösung ist, denn über Qualität und Funktionalität des Toners weiß man damit natürlich wieder nichts. Außer dass man vorsichtig sein muss. Aber dafür braucht man wirklich kein Bewertungssystem. Und kein Social Media. Und kein Amazon. Wem kann man denn jetzt noch trauen?

Kein Zweifel: Das Bewertungswesen im Web, ach was, das ganze Web steht am Scheideweg – dabei hab' ich doch nur ein wenig Toner gebraucht. 

menuseperator

Das Thema „Virtualisierung“ - und ganz speziell die Desktop-Virtualisierung - ist nun wirklich nicht mehr neu. Seit Jahren schon werden die besten Strategien und Lösungsansätze der Hersteller in der Fachpresse vorgestellt, diskutiert und analysiert. „Hier kann es doch bis auf weiteres nichts Bahnbrechendes zu berichten geben“, könnte man meinen.

Ganz falsch!

Es gab tatsächlich noch einen Bereich in der IT, in den die Virtualisierung bis vor kurzem noch nicht vordringen konnte, da die nötigen technologischen Voraussetzungen fehlten. Denn erst mit der Einführung der GRID-vGPU-Technologie Ende 2013 ist es möglich, gleichzeitig mehrere Nutzer von rechen- und grafikintensiven Applikationen von einer einzigen GPU in eine virtuelle Umgebung zu verlagern. Und nur damit keine Missverständnisse entstehen, wir sprechen hier tatsächlich von High-Performance-Anwendungen wie Videorendering oder CAD-Modell-Bearbeitung, für die bislang der Einsatz einer physischen Workstation unumgänglich war.

Anders gesagt: Die Hersteller betreten eine neue Stufe auf der Treppe des Fortschritts und können jetzt auch Workstation-Virtualisierung.

Das wird vor allem Anwender aus Branchen wie Ingenieurswesen, Konstruktion, Multimedia, Automotive oder auch Architektur freuen, um nur ein paar zu nennen. Sie mussten nämlich lange auf das verzichten, was für viele andere mittlerweile völlig normal ist: der Zugriff auf Arbeitsdaten und -projekte von quasi jedem Endgerät und beliebigem Ort aus. Das macht nicht nur vieles einfacher, sondern vor allem auch sicherer, da alle Daten auf einem virtuellen Desktop in einem geschützten Rechenzentrum liegen und nicht mehr auf dem Endgerät selbst.

Darüber hinaus bringt die Workstation-Virtualisierung natürlich noch weitere Vorteile mit sich. Wir haben Peter Beck, Systems Engineer Workstation bei unserem Kunden Dell und Experte auf diesem Gebiet, ein paar Fragen gestellt:

menuseperator

Seiten