Amazonisierung

Amazon ist sehr innovativ – der klassische Online-Handel wird durch den allseits bekannten B2C-Marktplatz des globalen Players seit Jahren dominiert. Schritt für Schritt kommen neue Angebote und Services dazu, die zunächst im Heimatmarkt getestet und dann global ausgerollt werden. Jüngst etwa Services wie Prime oder den Lebensmittel-Lieferdienst Amazon Fresh, der bislang nur in den USA und in London verfügbar ist. Aber bis der Service nach Deutschland kommt, ist vermutlich nur eine Frage der Zeit und der Sprung zum stationären Handel ist damit ebenfalls nur reine Formsache (siehe weiter unten).

Nägel mit Köpfen hat Amazon dagegen vor ein paar Tagen mit dem Launch seines B2B-Marktplatzes für Händler in Deutschland gemacht. Nach B2C nun also auch B2B. Gewerbliche Kunden finden auf der B2B-Plattform mehr als hundert Millionen Produkte, die jedes Unternehmen braucht: Von Laptops über Lager- und Büroeinrichtung bis hin zu Werkzeug, Klebstoffen, Befestigungsmittel und so weiter. Spezifische, auf Geschäftskunden zugeschnittene Funktionen, wie der Kauf auf Rechnung oder die Anzeige von Netto-Preisen oder Firmenkonten, bietet der Marktplatz natürlich ebenfalls. Und zu Hause bereitet das Unternehmen übrigens in der Zwischenzeit tatsächlich den Angriff auf den stationären Handel vor: mit der Eröffnung eines Lebensmittelgeschäfts. Der Clou dabei, das Geschäft funktioniert ohne Warteschlangen und Kassen. Mehr als das Smartphone und ein Amazon-Account wird zum Shoppen nicht mehr benötigt. Bäm!

Sollte sich auch dieses Konzept durchsetzen, dann wird einem angst und bange um den deutschen Einzelhandel. Nach online also auch das klassische stationäre Geschäft. Neben B2C nun also auch B2B. Verwundert scheint sich der Handel bei jeder Innovation die Augen zu reiben und zu hoffen, dass es schon nicht so schlimm werden wird. Natürlich gibt es auch die positiven Beispiele hierzulande, aber als Außenstehender fragt man sich dennoch, wann und wie die etablierten Größen im Markt ihre Strategien in Zeiten der Digitalisierung und sich verändernden Nutzergewohnheiten anpassen wollen und können? Eines ist klar: die Zeit drängt. Es braucht mutige Konzepte, das Drehen an einzelnen Stellschrauben wird nicht reichen.

menuseperator
Amazonisierung abonnieren