Cloud Computing

Das neue Jahr hat gerade angefangen und was ist das, was man so in den Medien lesen kann? Genau! Trends! Trends für das vor uns liegende Jahr 2017. Trends in jeglichen Variationen: Ernährungs-Trends, Mode-Trends, Rohstoff-Trends, HR-Trends, Marketing-Trends, Tech-Trends, Mega-Trends, Top-Trends, coole Trends für den Finanzsektor, den Publicsektor, den Healthcare-Bereich, die Automobilbranche, die Welt der Biomasse oder der Tulpenlandschaft.

Nichts, was es nicht gibt.

Das alte Jahr hat noch nicht einmal aufgehört, da kommen alle Experten aus ihren Löchern gekrochen und verkünden uns, was heuer so alles angesagt ist. Man könnte fast meinen, wer etwas auf sich hält, der zeigt, was er orakeltechnisch so drauf hat.

Apropos technisch: Gerade auch im Bereich ITK überschlagen sich die Trends für dieses Jahr – dabei gibt es hier bei den Aussagen vieler Unternehmen oft keine Unterschiede. Rar sind die Trends – oft sind es sehr spezielle – wo man das Gefühl hat, da hat jemand wirklich Ahnung und weiß, wovon er spricht und springt nicht einfach auf den fahrenden Trend-Zug mit auf.

Und jetzt dürft ihr raten: Was ist einer der Ultra-Hyper-Mega-Top-Trends in der IT im Jahr 2017? Richtig: die Digitale Transformation! Niemand kommt an dem Thema vorbei. Schon gar nicht die Unternehmen selber. Wer sich nicht mit dem Thema beschäftigt, gilt als rückwärtsgerichtet, nicht auf der Höhe der Zeit, als untrendig. Deswegen macht jetzt jeder in „DT“. Studien zu dem Thema schießen wie Pilze aus dem Transformationsdschungel: über Digitalisierungsgefühle, Digitalisierungs-Scheinriesen, Digitalisierungsdruck, Digitaler-Transformations-Mut oder digitale Transformations-Bremsen.

Ein bisschen erinnert mich das Ganze an den Hype vor einigen Jahren: Cloud Computing. Das war auch so ein Ding. Jeder sprach davon, keiner wusste, was eigentlich gemeint ist, kaum ein Unternehmen, das es aktiv nutzte. Anwendungsbeispiele konnte man sowieso an einer Hand abzählen. Geschweige denn, dass es einheitliche Begriffsdefinitionen dazu gab. Jeder legte es halt nach seinen Bedürfnissen aus, um den Trend nicht zu verpassen. Mittlerweile benutzen viele Unternehmen, die sich damals als große Cloud-Computing-Experten dargestellt hatten, den Begriff gar nicht mehr, da man sich wieder auf seine eigentlichen Kernkompetenzen konzentriert hat.

Irgendwann später unterschied man dann zwischen Private, Public und Hybrid Cloud: klarere Definitionen setzten sich durch. Wenn wir nun von Cloud Computing sprechen, meinen wir das Gleiche.

Ich denke, dass wir im Moment hier mit der Digitalen Transformation an einem vergleichbaren Punkt angekommen sind. Ein Thema, was noch in den Kinderschuhen steckt. Ein Begriff, der noch nicht eindeutig definiert ist. Ein Thema, was erst noch seine wahren Experten finden muss. Und auch ein Trend, der uns die nächsten Jahre noch begleiten wird.

menuseperator

Die digitale Transformation der vergangenen Jahre hat die IT-Struktur in Unternehmen grundlegend verändert: Die Verwendung mobiler Endgeräte sowie die Verlagerung von Daten in die Cloud haben zu neuen Workflows am Arbeitsplatz geführt, den Mitarbeitern ungeahnte Freiheiten ermöglicht und technische Grenzen überwunden.

Aber Vorsicht! In dem selben Maße, wie diese Innovationen zum mächtigen Erfolgskonzept in Unternehmen wurden, gibt es auch eine dunkle Seite der Macht: Trends wie Cloud und Mobile haben die sogenannte Schatten-IT befördert. Parallel zur offiziellen IT entwickelt sich eine klandestine Struktur: Wenn die IT-Abteilung schläft oder nicht die finanziellen Ressourcen vorrätig hat, um schnell genug die passenden Services zur Verfügung zu stellen, gewinnt das Ganze eine willkürliche Eigendynamik. Mitarbeiter benutzen beispielsweise eigenmächtig private Geräte, Software, Dienste und speichern ihre Daten in externen Datenbanken. 

User holen nicht erst offiziell eine Genehmigung vom Arbeitgeber ein, sondern benutzen nach eigenem Gusto ihre privaten Devices im Untergrund - dies zum großen Verdruss der IT-Verantwortlichen. Dabei gibt es nicht nur einzelne schwarze Schafe. Wer hat es nicht selbst schon gemacht - eine Mail an die private Mail-Adresse weitergeleitet oder ein File auf sein privates Gerät heruntergeladen? Doch es bleibt leider nicht bei diesen kleinen Bagatelldelikten, denn mit der zunehmenden Agilität und Mobilität hat die Interaktion im Schatten ungeahnte Ausmaße angenommen, was nicht zuletzt aufgrund der Cloud möglich wurde. 

Mittlerweile haben Firmen ein Problem mit der Schatten-IT: Unternehmensrichtlinien werden missachtet und die Risiken, die durch die Standardisierung der IT gebannt werden sollten, werden immanent. Wenn erst einmal eine heterogene IT-Landschaft entsteht, wird es unmöglich diese zentral zu steuern und zu kontrollieren. Die verwendeten Applikationen, Geräte etc. haben weder eine sichere Herkunft noch sind sie getestet oder können vom IT-Support verwaltet und aktualisiert werden. Sie sind das perfekte Einfallstor für Angriffe jeglicher Art. Die Sicherheit der Unternehmensdaten ist nicht mehr gewährleistet.

Aber nicht nur die eventuellen Sicherheitsvorfälle können das Unternehmen ein Vermögen kosten: Allein schon die Verwendung fremder Software-Tools verursacht Nebenkosten, bei der im schlimmsten Fall sogar noch Lizenzrechte verletzt werden. Dies kann richtig kostspielig werden!

Auch wenn die Schatten-IT innovative Prozesse (wie zum Beispiel neue Kommunikationsformen) im Unternehmen anstoßen kann, ist oberste Vorsicht geboten. Hauptproblem bleibt, dass die wenigsten Firmen sich überhaupt bewusst sind, dass es diese Schatten-IT in ihrem System gibt. Das Treiben der User in der IT bleibt für die Profis oft unsichtbar und unvorhersehbar. Und dann wäre da ja auch noch der unberechenbare DAU...

Quelle: pixabay / Lizenz: CC0 Public Domain / FAQ

Quelle: pixabay / Lizenz: CC0 Public Domain / FAQ

menuseperator

„Cloud Computing wird Basistechnologie in vielen Unternehmen“, prophezeit der BITKOM. Es scheint die Ideallösung schlechthin zu sein, angefangen vom geringen Investitionsaufwand über schnelle, unkomplizierte Server-Wartung und Systemwiederherstellung bis hin zur besseren Zusammenarbeit und einer enormen Flexibilität in Sachen Kapazität und Standort. Doch genau da zeigt sich die Krux gleich doppelt der Standort! Die Cloud ist überall, die Cloud ist nirgends so viel steht fest. Doch wo sitzt der Anbieter und wo sind die Daten gehostet? Lieber ein günstiger Hoster im Ausland oder eine Cloud durch und durch „Made in Germany“, bei der sowohl Betreiber als auch Daten in heimischen Gefilden bleiben und die hohe Qualität, Präzision und auch Sicherheit verspricht? Doch auch eine Cloud im Inland heißt nicht, dass auch der Betreiber hierzulande sitzt, das wird uns nur manchmal verschwiegen. Viele deutsche Unternehmen überlegen, ihre Daten ins meist günstigere Ausland zu verlagern. Aber Achtung: Wie steht es um die Vertraulichkeit, die Integrität und die Verfügbarkeit der Daten, wenn der Hoster im Ausland sitzt? Ist wirklich alles kontrollierbar, transparent, mein Ansprechpartner immer erreichbar und vor allem – sind meine oder noch wichtiger die Daten meiner Kunden sicher? Zieht hier das Prinzip „aus den Augen, aus dem Sinn“ noch weitere Kreise? 

Diese Sicherheitsbedenken bremsen das ein oder andere Unternehmen aus, die ganze „himmlische“ Freiheit zu nutzen. Denn gerade bei grenzüberschreitenden Dienstleistungen bestehen größtenteils Unsicherheiten, welches Recht denn nun gilt. Und damit auch, wer bestimmt, was mit den größtenteils vertraulichen Firmendaten passiert. Klärungsbedarf besteht vor allem auch hinsichtlich des Urheberrechts, der Lizenzbedingungen und vor allen Dingen des Datenschutzes. 

So fordern Datenschützer, dass Anwender Cloud-Services nur dann in Anspruch nehmen dürfen, wenn sie in der Lage sind, ihre Pflichten als verantwortliche Stelle in vollem Umfang wahrzunehmen, sprich Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit der Daten sowie Kontrollierbarkeit, Transparenz und Beeinflussbarkeit der Datenverarbeitung gewährleisten können (offizielle Entschließung der 82. Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder, 2011). Schwierig wird es bei ausländischen Cloud-Anbietern, denn wer durchschaut schon vollkommen die ausländischen Rechtsordnungen? Räumt mein Cloud-Provider den ausländischen Behörden Zugriffsrechte ein? Muss er vielleicht sogar meine Daten in unsichere Drittstaaten übermitteln (Übermittlungsobliegenheit)? 

Bleiben wir also doch lieber beim guten alten „Made in Germany“ oder zumindest Europa? Brüssel macht den ersten Schritt, ein „Made in Europe“-Siegel ist in Arbeit. 

Bis dahin: Drum prüfe, wer sich ewig bindet.

menuseperator

Greifen wir einmal tief in die Klischee-Kiste: Deutsche haben ein großes Sicherheitsbedürfnis, springen nicht auf jeden Trend auf (gerade im Bereich IT-Innovationen), haushalten sparsam und scheuen risikoreiche Investitionen. „Puh, nicht schon wieder diese alte Leier“ denken Sie sich jetzt. Aber im IT-Sektor waren und sind deutsche Unternehmen tatsächlich bei neuen Entwicklungen recht zögerlich und zurückhaltend. Gerade beim Thema Cloud Computing.

Da sind die jüngsten Ergebnisse des Cloud Monitors 2015, einer BITKOM Studie im Auftrag von KPMG (BITKOM KPMG PK Cloud Monitor: 2015), doch interessant und lassen aufhorchen: „Cloud Computing wird Basistechnologie in vielen Unternehmen“ heißt es in der Pressemeldung zur Studie (BITKOM und KPMG Presseinfo: 2015). Insgesamt wurden 458 Geschäftsführer und IT-Verantwortliche in Unternehmen ab 20 Mitarbeitern in der repräsentativen Studie befragt. Fast die Hälfte aller Unternehmen haben im Jahr 2014 Cloud Computing eingesetzt. In großen Unternehmen ab 500 Mitarbeiter sind es sogar 70 Prozent, im Mittelstand jedes zweite, und bei kleinen Unternehmen 41 Prozent. Und von denen, die es noch nicht nutzen, überlegt jedes vierte Unternehmen in 2015 den Schritt zu wagen. Hauptsächlich greifen Unternehmen auf IT-Services aus einer Private Cloud zurück: 39 Prozent der Studienteilnehmer, ein Wachstum von 3 Prozent zum Vorjahr. Public Cloud Computing kommt dagegen nicht von der Stelle. Hier stiegen die Nutzerzahlen lediglich um einen Prozentpunkt auf 16. Mehrheitlich zufrieden sind die Nutzer von beiden Cloud-IT-Service-Varianten: 78 Prozent der Private-Cloud-Nutzer und 73 Prozent der Public-Cloud-Nutzer.

Im Hinblick auf diese Ergebnisse bleibt Cloud Computing auch in 2015 eines der Top-IT-Themen für den IT-Markt. „Cloud Computing wird Basistechnologie“ – heißt das jetzt, dass die deutschen Unternehmen komplett anders mit dem Thema umgehen? Keine Sicherheitsbedenken wie in der Vergangenheit? Nein, so schnell verändern sich Einstellungen und Überzeugungen dann doch nicht. Sicherheitsbedenken bremsen ein schnelleres Wachstum und die Verbreitung von Cloud Computing, so eine weitere Aussage der Studie. 60 Prozent der Befragten haben Angst, durch Cloud Computing gegen Compliance-Anforderungen zu verstoßen. Mehr als die Hälfte (60 Prozent) befürchten einen unberechtigten Zugriff auf sensible Daten. Und fast jedes zweite Unternehmen (49 Prozent) sieht die Gefahr eines möglichen Datenverlustes.
Hier ist also immer noch viel Aufklärungsarbeit für IT-Anbieter zu leisten. Denn, so die Studie, Sorgen seien unbegründet, da lediglich 8 Prozent aller Unternehmen Compliance-Vorfälle in Zusammenhang mit Cloud Computing zu beklagen hatten. Und Aufklärungs- und Überzeugungsarbeit sei wichtig, so der Branchenverband BITKOM. Der Verband sieht Cloud Computing als einen wichtigen Faktor für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen. Denn Cloud Computing verhilft zu mehr Flexibilität, Mobilität und Effizienz.

Das Gütesiegel „Made in Germany“ gilt weltweit als sehr gutes Verkaufsargument für Industrie- und Konsumgüter. Für die Überzeugungsarbeit und als Argument für Cloud Computing könnte sich ein weiteres deutsches Zertifikat durchsetzen: die „German Cloud“. Mal sehen, was die nächste Auswertung des Cloud Monitors 2016 ergibt.

menuseperator

Es gibt Meldungen, die glaubt man zunächst gar nicht. Deshalb hatte ich mich zuerst verlesen: Regierung will ungern Datenverkehr im Internet besteuern …

Wie bitte? Wieso ungern? Steht das etwa schon zur Debatte? Habe ich etwa eine gesellschaftliche Diskussion verpasst? Dann habe ich meine Brille geschrubbt:

Die Regierung in Ungarn will den Datenverkehr im Internet besteuern. Je Gigabyte sollen rund 50 Cent an den Staat abgeführt werden.

Ich finde: Das ist eine überzeugende Antwort auf gleich mehrere Herausforderungen des digitalen Zeitalters. Auf Cloud Computing zum Beispiel – in Ungarn ist das künftig kein Problem mehr. Dieses Fotos-und-Musik-Rauf-und-Runterladen, muss das überhaupt sein? Und wenn doch: Für jeden gestreamten HD-Film (da sind schnell mal ein paar GB beisammen) kann ein Kinderkrippenplatz eingerichtet werden. Oder Bandbreite ausgebaut werden. Um mehr HD-Filme zu streamen, mit denen dann wieder mehr Bandbreite …  

Von Ungarn lernen heißt, reich werden lernen. Ich übergebe das Wort einem FAZ-Leser, der die Meldung zur Internetsteuer so kommentiert:

Ungarn wirbt mit dem niedrigen Pauschalsteuersatz von 16% auch um Ausländer. Bratislava wurde damit zu einer der reichsten Städte der EU, vor Berlin und Wien.

Finde den Fehler. Gewinne ein Gigabyte. Noch unversteuert.

menuseperator

Gartners Hype Cycle für Emerging Technologies hat Tradition. Seit 20 Jahren ordnen die Marktforscher Technologien kurvenförmig in Lebensabschnitte ein. Einen guten Überblick gibt es hier. Die Werte der y-Achse dokumentieren die öffentliche Aufmerksamkeit einer Technologie und die x-Achse die Zeitspanne, in der sie nach Einschätzung von Gartner verschiedene Phasen bis zu ihrer Marktreife durchläuft. Mitte der 1990er-Jahre waren übrigens „Intelligente Agenten“ und der „Information Superhighway“ die angesagten Themen.

Den „Gipfel der Erwartungen“ hat im diesjährigen Hype Cycle das Internet der Dinge erreicht. Ähnlich hoch angesiedelt sind „Natural- Language Question Answering“ und „Wearable User Interfaces“. Im Jahr 2013 stand übrigens „Big Data“ kurz vor dem „Gipfel der Erwartungen“. Nun ist es müßig, über die Eintrittswahrscheinlichkeit von Prognosen, und nichts anderes sind ja die Hype Cycles, zu streiten. Die Basistechnologien hinter Big Data, dem Internet der Dinge, Hybrid Cloud Computing und den In-Memory-Database-Management-Systemen sind so weit fortgeschritten, dass es heute viele Unternehmen weltweit gibt, die sie als Innovationsmotor nutzen. Wäre da nicht das berechtigte Thema „Sicherheit“ als begrenzender Faktor. Wie sieht es hier beim Internet der Dinge aus? Da bleiben noch viele Fragen offen. Ich persönlich bin kein Technikpessimist und davon überzeugt, dass es in absehbarer Zeit Lösungen für die Sicherheitsprobleme im Internet der Dinge geben wird. Hier eröffnet sich ein weites Feld für neue Ansätze.

menuseperator

Das Thema „Virtualisierung“ - und ganz speziell die Desktop-Virtualisierung - ist nun wirklich nicht mehr neu. Seit Jahren schon werden die besten Strategien und Lösungsansätze der Hersteller in der Fachpresse vorgestellt, diskutiert und analysiert. „Hier kann es doch bis auf weiteres nichts Bahnbrechendes zu berichten geben“, könnte man meinen.

Ganz falsch!

Es gab tatsächlich noch einen Bereich in der IT, in den die Virtualisierung bis vor kurzem noch nicht vordringen konnte, da die nötigen technologischen Voraussetzungen fehlten. Denn erst mit der Einführung der GRID-vGPU-Technologie Ende 2013 ist es möglich, gleichzeitig mehrere Nutzer von rechen- und grafikintensiven Applikationen von einer einzigen GPU in eine virtuelle Umgebung zu verlagern. Und nur damit keine Missverständnisse entstehen, wir sprechen hier tatsächlich von High-Performance-Anwendungen wie Videorendering oder CAD-Modell-Bearbeitung, für die bislang der Einsatz einer physischen Workstation unumgänglich war.

Anders gesagt: Die Hersteller betreten eine neue Stufe auf der Treppe des Fortschritts und können jetzt auch Workstation-Virtualisierung.

Das wird vor allem Anwender aus Branchen wie Ingenieurswesen, Konstruktion, Multimedia, Automotive oder auch Architektur freuen, um nur ein paar zu nennen. Sie mussten nämlich lange auf das verzichten, was für viele andere mittlerweile völlig normal ist: der Zugriff auf Arbeitsdaten und -projekte von quasi jedem Endgerät und beliebigem Ort aus. Das macht nicht nur vieles einfacher, sondern vor allem auch sicherer, da alle Daten auf einem virtuellen Desktop in einem geschützten Rechenzentrum liegen und nicht mehr auf dem Endgerät selbst.

Darüber hinaus bringt die Workstation-Virtualisierung natürlich noch weitere Vorteile mit sich. Wir haben Peter Beck, Systems Engineer Workstation bei unserem Kunden Dell und Experte auf diesem Gebiet, ein paar Fragen gestellt:

menuseperator

Ich habe noch nie so viel über das Wetter und die kommenden Aussichten gelesen wie in den letzten Jahren. Und was es alles für schöne Wortspiele gibt ... Cloud sei Dank!

Zunächst waren die weiteren Aussichten heiter bis wolkig, dann doch eher nebulös, später dauerhaft bedeckt, mit strichweisem oder örtlichem Regen und nun der Wetterwechsel: langsam verschwinden die Wolken, die Sonne kommt. Kaum ein Wetterszenario, das die Cloud nicht inspiriert hätte. Und vergessen wir nicht die Cloud selbst: Schäfchen- oder Gewitterwolke? Schönwetterwolke oder dunkle Wolke mit warmen Regen? Sonnenschein oder Sturmfront?

So wechselhaft wie das Wetter gestalten sich auch nach wie vor die Stimmen rund um das Thema Cloud Computing – selbst nach mehreren Jahren. Handelt es sich um die heitere Zukunft des Unternehmens oder doch eher um eine Gewitterwolke aus Sicherheitslücken, kommt man beim Notfallmanagement vom Regen in die Traufe, regnet es mittlerweile womöglich schon Daten, ist ein Teil der Datenwolke auf ewig vom Winde verweht oder hebt die Wolke gar ab? Können wir mit Sicherheit sagen, dass wir nicht im Regen stehen werden, während die Konkurrenz schon die Gummistiefel an hat?

Man sollte meinen, dass mittlerweile jegliche Wortspiele und Assoziationen ausgeschöpft wären, aber man findet immer wieder welche: die Cloud tönt etwas nebulös nach Luft und Wasserdampf. Alter Wein in neuen Wolken. Es liegt was in der Wolke. Deutsche Unternehmen halten sich beim Thema Cloud Computing noch weitgehend bedeckt. Liebe Wolke, dich schickt der Himmel! Und diese Woche erst gesehen: Mehr als ein Wolkenkuckucksheim. Erlaubt sei bitte auch die Frage: Heute schon ge-cloud?

Dazu kann man mittlerweile sogar Motto-Shirts bestellen und sich offiziell als Cloud-Junkie bekennen. Der Wolke sind anscheinend keine Wettergrenzen gesetzt; keine Nebelwortschwaden, die zu dicht wären – um beim Bild zu bleiben.

Dabei finde ich die wenigsten Wortspiele witzig. Mir fällt gerade nur ein Einziger ein, den ich wirklich mal geistreich fand – nicht aus dem Cloud-Umfeld (da sucht man vergebens), aber dafür passend im Rahmen der anstehenden Fußball-Weltmeisterschaft: Nach dem 4:0 der deutschen Fußballnationalmannschaft gegen die Argentinier im WM-Viertelfinale 2010 hatte sich ein auf den Straßen feiernder deutscher Fan auf sein T-Shirt mit frontaler Klett-Option folgendes Motto selbst kreiert: „Ein echter Tango muss weh tun“! Wie wir wissen, waren die Aussichten für die nächsten Tage dann ja doch nicht so freundlich, eher sehr stark bewölkt: wir sind im Halbfinale gegen Spanien rausgeflogen. Keine Sonne pur, sondern wolkenverhangener Himmel.

Und die Cloud? Wie werden die Aussichten nun sein? Sonnig, freundlich, heiter, bewölkt, zunehmend bewölkt, wolkig mit Aufheiterungen ...

Vielleicht muss man sich diesbezüglich einfach an die Reinhard-Mey-Strategie halten: Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein!

menuseperator

Cloud Computing wird vom Hype zur Realität. Mit OpenStack, einem Softwareprojekt, das eine freie Architektur für Cloud Computing zur Verfügung stellt, hat sich in den letzten Jahren quasi der Standard für hybride, herstellerunabhängige Cloud-Umgebungen entwickelt, die auch zunehmend „Enterprise-IT-ready“ sind. Interessant dabei ist, dass sich an dem Projekt viele führende IT-Technologieanbieter wie Red Hat, Dell, HP, IBM oder Cisco beteiligen, die viel Geld investieren und substanzielle Beiträge zur Community leisten.

Vor diesem Hintergrund ist spannend, wie sich das Rennen der führenden Technologieanbieter entwickelt, aber auch, warum sich Anwender mit dem Thema ernsthaft beschäftigen sollten.

Carlo Velten, Managing Director von Crisp Research, gibt in seinem Beitrag auf Computerwoche online „HP, IBM, Red Hat – wer gewinnt das OpenStack-Rennen?“ eine lesenswerte Einschätzung dazu ab: Hier weiterlesen...

menuseperator
Cloud Computing abonnieren