Pressezentrum

  • LinkedIn

Das Münchner Startup Brabbler AG entwickelt unter dem Namen „ginlo“ eine Kommunikationsplattform, die Privatsphäre für Privatpersonen und Vertraulichkeit für Unternehmen sicherstellt. Sie vereint täglich genutzte Kommunikationsanwendungen wie Messaging, E-Mail und Adressbuch sowie einen Passwort-Manager und einen Passwort-Generator in einer einzigen integrierten Lösung und verschlüsselt all diese Komponenten durchgängig.

Privatanwender erhalten eine multifunktionale und geräteübergreifende Integrated-Messaging-App, die ihnen einen sicheren und geschützten Datenraum für selbstbestimmte und von Datenerhebung, Profiling sowie Werbung befreite Kommunikation bietet. Unternehmen steht eine administrierbare IT-Lösung zur Verfügung, die ausschließlich in Deutschland gehostet wird. Mitarbeiter können darüber zu 100 Prozent vertraulich und effizient kommunizieren sowie Daten austauschen.

Brabbler wurde 2015 von den GMX Gründern Karsten Schramm, Peter Köhnkow und Eric Dolatre gemeinsam mit Jörg Sellmann ins Leben gerufen. Weitere Informationen: www.brabbler.ag und www.ginlo.net.

Brabbler

News

  • München,
    12.09.2017

    Auch in Bayern sind die Sommerferien zu Ende gegangen und ganz Deutschland geht wieder zur Schule. In vielen Klassen schlägt damit leider wieder einmal die Stunde von WhatsApp. Lehrer, Eltern und Schüler richten Gruppenchats ein, um sich über anstehende Hausaufgaben, früheren Schulschluss wegen Unterrichtsausfalls oder den Ablaufplan des nächsten Ausflugs auszutauschen. Ist ja auch praktisch. Einfach eine kurze Nachricht reingetippt und alle wissen Bescheid. Allerdings hat die Sache einen Haken, und der ist ziemlich groß. Denn gerade die Privatsphäre von Kindern verdient einen ganz besonderen Schutz – und damit ist es bei kostenlosen werbefinanzierten Apps wie WhatsApp nicht weit her.

    Das fängt damit an, dass für eine funktionierende Gruppe des Messengers natürlich die Handynummern sämtlicher Mitglieder bekannt sein müssen. Nicht jedes Schulkind möchte aber automatisch, dass die ganze Klasse seine Nummer hat; schließlich will es sich seine WhatsApp-Freunde selbst aussuchen. Im schlimmsten Fall nutzen Mitschüler die Nummer, um Mobbing-Attacken zu starten, sei es im Eins-zu-Eins-Chat oder sogar in eigens dafür eingerichteten Gruppen. Außerdem sind die Kinder gezwungen, sensible Daten von sich selbst und ihren Freunden preiszugeben.

  • München,
    05.09.2017

    Die ausufernde Datenschnüffelei lässt viele Menschen kalt. Zu Unrecht. Die Brabbler AG erläutert fünf Gründe, warum auch in der digitalen Welt absolut jeder rechtschaffene Bürger etwas zu verbergen hat.

    Die Datenkraken greifen immer hemmungsloser zu. Sie zeichnen die Spuren der User in der digitalen Welt umfänglich auf, verknüpfen sie miteinander und erstellen umfassende Profile. Dabei ist die Schnüffelei längst nicht mehr auf PCs, Tablets oder Smartphones beschränkt; Connected Cars und Sprachassistenten sorgen dafür, dass Datensammler mittlerweile Gespräche im Auto oder in den eigenen vier Wänden abhören können.

  • München,
    20.07.2017

    Die Brabbler AG kann sich über eine kräftige Finanzspritze freuen. Die Familie Stiefel aus Ingolstadt investiert 15 Millionen Euro in das Münchner IT-Start-up.

    Leopold Stiefel ist als Mitbegründer der Elektro-Kette Media Markt und erfolgreicher deutscher Unternehmer bekannt. Durch die Investition von 15 Millionen Euro wird das Family Office der Stiefels zum neuen Ankerinvestor von Brabbler und erwirbt einen 21-prozentigen Anteil an dem Unternehmen. Christian Stiefel, der Sohn von Leopold, erhält einen Sitz im Aufsichtsrat der Brabbler AG.

  • München,
    18.07.2017

    Die Brabbler AG startet den Betatest ihrer Kommunikations-App ginlo. Interessenten können aktiv am Finetuning dieser innovativen Kommunikationslösung „made in Germany“ mitwirken und eine Zukunft mitgestalten, in der Privatsphäre und Vertraulichkeit im Netz wiederhergestellt werden. Grenzenlos ohne Nebenwirkungen kommunizieren – das ist das Versprechen von Brabbler.

    Das von den GMX Machern gegründete Münchner Start-up Brabbler hat eine große Vision: eine digitale Welt, in der Privatsphäre und Vertraulichkeit Realität sind. Unter dem Namen ginlo – ein Anagramm von Login – entwickelt es eine innovative Lösung mit der die Möglichkeiten digitaler Kommunikation besser denn je genutzt werden können. Eine durchgängig verschlüsselte, geräteübergreifende Plattform, die es Privatnutzern und Unternehmen erlaubt, sicher und vertraulich zu kommunizieren.

  • München,
    12.07.2017

    Das von den GMX Machern gegründete Start-up Brabbler AG präsentiert sich am Mittwoch, 26. Juli, im Radisson Blu in Dortmund als potenzieller künftiger Arbeitgeber für IT-Talente. Das Münchner Unternehmen, das eine Kommunikationsplattform zur Sicherstellung der Privatsphäre im Netz entwickelt, prüft für Herbst 2017 die Eröffnung eines zusätzlichen Standorts im Ruhrgebiet.

    Um seine Entwicklungskapazitäten in der Vorbereitung auf den Marktgang weiter zu erhöhen, hat Brabbler das Ruhrgebiet für eine Expansion ins Auge gefasst und überlegt, dort weitere agile Teams aufzubauen, die nach Scrum arbeiten. Im ersten Schritt wird sich das Münchner Start-up dazu am 26. Juli in Dortmund potenziellen neuen Mitarbeitern präsentieren. Interessierte haben die Möglichkeit, das Team von Brabbler in lockerer Atmosphäre unverbindlich kennen zu lernen.

  • München,
    28.03.2017

    In einem Videopodcast zur CeBIT 2017 sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel, es müsse geregelt werden, ob die Daten von vernetzten Autos den Software- oder den Fahrzeugherstellern gehören. Nach Ansicht der Brabbler AG gehören sie aber niemand anderem als den Fahrern selbst. Ein Verbraucherschutz für digitale Dienste muss dringend geregelt werden.

    „Auf die Frage, wem die Daten des Connected Car gehören, kann es nur eine Antwort geben: natürlich demjenigen, der sie mit dem Fahrzeug und den dort eingebauten Systemen erzeugt – also dem Fahrer“, sagt Karsten Schramm, Aufsichtsratsvorsitzender des Münchner Start-ups Brabbler, das sich den Schutz der Privatsphäre im Internet auf die Fahnen geschrieben hat.

  • München,
    16.03.2017

    Das Jahr 2016 hat nach Ansicht der Brabbler AG die Wende zu einem bewussteren Umgang der User mit ihren persönlichen Daten im Netz eingeläutet – trotz oder gerade wegen zahlreicher negativer Entwicklungen.

    Das Jahr 2016 war in Sachen Datensicherheit und Datenschutz alles andere als erfreulich. Das Münchner Start-up Brabbler, das sich den Schutz der Privatsphäre im Internet auf die Fahnen geschrieben hat, fasst die Negativhöhepunkte zusammen.

  • München,
    10.03.2017

    Laut den neuesten Wikileaks-Enthüllungen umgeht die CIA die Verschlüsselung von Messaging-Diensten und kann Nachrichten direkt auf Smartphones auslesen, bevor sie verschlüsselt oder nachdem sie entschlüsselt wurden. Die Brabbler AG erläutert, wie Apps mit geschützten Datenräumen das Risiko zumindest minimieren.

    Nachdem Edward Snowden die massiven Überwachungen durch US-amerikanische und britische Behörden aufgedeckt hatte, begannen viele Anbieter von Messaging-Diensten, die Kommunikation ihrer Lösungen Ende-zu-Ende zu verschlüsseln. So sollte es den Geheimdiensten unmöglich gemacht werden, die Nachrichten mitzulesen.

  • München,
    06.12.2016

    Wer denkt, so schlimm wird die Datenschnüffelei schon nicht sein, irrt sich gewaltig. Datenkraken nutzen jedes nur erdenkliche juristische Schlupfloch – oder halten sich erst gar nicht an Gesetze. Brabbler zeigt fünf besonders krasse Beispiele.

    Wer im Web unterwegs ist, hinterlässt Spuren, die datenhungrige Unternehmen penibel sammeln und auswerten – das dürfte mittlerweile jedem klar sein. Noch nicht im allgemeinen Bewusstsein angekommen ist aber das Ausmaß, das die Schnüffelei inzwischen angenommen hat: Besonders forsche Datensammler spionieren den Usern immer skrupelloser nach und schrecken dabei selbst vor den intimsten Bereichen nicht mehr zurück.

  • München,
    03.08.2016

    Die Brabbler AG holt mit einer neuartigen Kommunikationsplattform die digitale Privatsphäre zurück. Mit einer vollständig verschlüsselten, werbefreien, integrierten App, die ganz einfach zu bedienen ist, entsteht endlich eine echte Alternative zu den herkömmlichen Angeboten der Datenkraken. Brabbler wurde von den GMX Gründern ins Leben gerufen und wird im Herbst die digitale Kommunikationswelt neu definieren.

    Die digitale Privatsphäre ist mehr denn je in Gefahr. Wir verbringen jeden Tag viele Stunden im Web, mobil per Smartphone und am PC zuhause – dabei hinterlassen wir ständig und überall Daten und Datenspuren. Datenkraken und Datenhändler aus aller Welt greifen immer dreister auf diese Informationen zu und bauen ganze Geschäftsmodelle auf privaten Daten auf, ohne dass es Alternativen gäbe.

Newsfeed der Startseite abonnieren

Bilder