E-Mailen Sie noch oder chatten Sie schon?

E-Mailen Sie noch oder chatten Sie schon?

Einige meiner Kollegen sprechen immer wieder darüber, dass die E-Mail das Kommunikationstool Nr. 1 ist (wie beispielsweise Franzi). Immer mehr Unternehmen nutzen allerdings Chat- oder Messenger-Dienste wie Slack oder auch WhatsApp für ihre Kommunikation. Die Vorteile liegen auf der Hand: Die Messaging-Apps ermöglichen es, jederzeit und an jedem Ort zu kommunizieren – in Zeiten der ständigen Erreichbarkeit und der oft gewünschten Rund-um-Verfügbarkeit also ein absoluter Pluspunkt. Fragen können damit unkompliziert auf direktem Weg geklärt werden und da auf Höflichkeitsfloskeln wie Begrüßung oder Verabschiedung verzichtet werden kann, spart man sich auch noch Zeit.

Klingt also eigentlich alles ganz gut. Wäre da nicht die Sache mit dem Datenschutz. Denn was man bei all den Vorteilen nicht vergessen darf: Viele dieser Anbieter sind amerikanische Konzerne mit – und an dieser Stelle muss ich jetzt einfach mal so ehrlich sein – haarsträubenden Nutzungsbedingungen. Nicht zuletzt durch die DSGVO, die ab 25. Mai 2018 gilt, kann der Einsatz von Messengern damit zu einem hohen Risiko für Unternehmen werden.

Denn auch wenn Sie nicht zu den Kandidaten gehören, die „mal eben die aktuellen Geschäftszahlen über WhatsApp rüberschicken“, die wenigsten Nutzer sind sich tatsächlich bewusst, welche Rechte sie den Anbietern einräumen, wie beispielsweise den Zugriff auf gespeicherte Kontakte oder auf personenbezogene Daten, die es den Diensten ermöglichen, persönliche Benutzerprofile zu erstellen.

Aber – und ich denke, hier sind wir uns alle einig – Messenger sind einfach viel zu bequem, um sie den Mitarbeitern grundsätzlich zu verbieten. Zumal sie, bei richtigem Einsatz, sogar eine sichere Alternative zur E-Mail, dem amtierenden Platzhirsch unter den Kommunikationsmethoden, darstellt. Unternehmen sollten deshalb nach europäischen Diensten Ausschau halten, die komplett verschlüsselt werden, also nicht nur während der Datenübertragung, sondern auch bei der Datenlagerung auf den Endgeräten und Servern.

Eine weitere Möglichkeit ist der Einsatz von sogenannten Container-Lösungen, die sicherstellen, dass bestimmte Anwendungen und Daten in einem abgeschotteten Umfeld, dem Container, laufen. Die Daten sind dann vom Rest des Geräts isoliert und ein unerlaubter Datenabgleich damit nicht mehr möglich.

Und so können dann endlich auch die weniger seriösen Fotos der letzten Weihnachtsfeier mit allen Kollegen geteilt werden.

Kategorie: