Medien

Vor kurzem bin ich auf den englischen Begriff Astroturfing gestoßen und habe erst einmal gestutzt. Nein, hierunter ist kein Astrologieprojekt zu verstehen, sondern eine Form von Propaganda, mit der versucht wird, unterschwellig die öffentliche Meinung zu beeinflussen, indem gezielt eine bestimmte polarisierende Anschauung vervielfältigt und an verschiedenen Stellen veröffentlicht wird. Vor einigen Jahren funktionierte das beispielsweise noch in Form von Leserbriefen, die an lokale Redaktionen geschickt und somit punktuell regional verbreitet wurden. Diese Statements, die strikt eine vorgefertigte Meinung vertreten oder sogar falsche Tatsachen als Fakten verkaufen, gelangen mittlerweile ohne zeitliche Verzögerung oder langwieriges Einreichungsprozedere wie auch ohne Überprüfung ins Internet und können vor allem in Sozialen Medien ganz simpel verbreitet werden.

Jetzt würde man denken, das wäre an sich nicht schlimm, wenn auf manchen Plattformen im Internet eine Meinung vermehrt aufpoppt, aber zwischenzeitlich hat diese Verbreitung eine neue Dimension erreicht: Durch sogenannte Social Bots – also Programme, die in den Sozialen Medien als Akteure fungieren – werden Meinungen oder falsche Tatsachen jetzt in einer Masse verbreitet, wie man es nicht zu träumen gewagt hätte. Mittels vorprogrammierter Algorithmen reagieren die Bots auf bestimmte Schlagworte und geben dann automatisiert unter dem Deckmantel eines gefakten Accounts – gleich einem realen Menschen – ihren einprogrammierten, aber individuell variablen Kommentar ab. Die Masse, in der das Ganze stattfindet, ist das Gefährliche daran. Untersuchungen haben ergeben, dass in der jüngeren Historie viele öffentliche Debatten wie auch der Brexit oder der US-Wahlkampf, wie die CNN berichtete, dadurch enorm beeinflusst wurden.

Natürlich arbeiten die Roboter mit dem Ziel, möglichst große Reichweite, am besten mit viralem Effekt, zu erzielen. Falsche Informationen sind hierbei das wirkungsvollste Instrument, da dadurch schnell Emotionen, positiv wie negativ, provoziert werden. Erst einmal losgetreten, verbreiten sich diese Fake News wie von selbst um ein Vielfaches schneller als fundiert recherchierte und geprüfte Fakten in den traditionellen Medien. Da Otto Normalverbraucher nicht erkennt, ob menschlicher Nutzer oder Maschine in den Sozialen Medien agiert, wäre es umso mehr die Pflicht von Facebook und Twitter, hier als wachsamer Aufpasser einzugreifen, verstößt es doch im Grunde gegen die Nutzungsbedingungen der Sozialen Netzwerke, wenn Roboter sich als menschliche Individuen ausgeben. Weit gefehlt: Facebook hat zwar angekündigt, Fake News in Zukunft kenntlich machen zu wollen, es war aber keine Rede vom Verbot der Social Bots, verdient es sich doch zu gut an dem Marketing-Instrument. Sehr zum Verdruss mancher Politiker, die schon um die nächsten Wahlen fürchten müssen. Durch das sogenannte Astroturfing als politische PR- oder Werbeaktion lässt sich mithilfe der Social Bots leicht das Aufkeimen einer Graswurzelbewegung simulieren, auf die Trittbrettfahrer aufspringen und sie somit gedeihen lassen. Es braucht keinen wortgewandten Demagogen mehr, der das Volk um den Finger wickelt, es reicht ein kleiner programmierter Bot, um das politische Klima zu vergiften.

Vielleicht sieht die Utopie der Zukunft ja so aus, dass all jene mit – wie auch immer geartetem – Profilierungsdrang sich eigene kleine Armeen an Social Bots aufbauen, sodass Bot gegen Bot heiter ihre verbalen Gefechte in den Sozialen Medien austragen. Und die Menschheit kann sich zurücklehnen, wieder ihre innere Ruhe in der Realität finden und zur Raison kommen.

menuseperator

Ausblicke und Trends sind ein äußerst beliebtes Thema zum Jahreswechsel. Für uns besonders interessant sind natürlich die Aussichten für die IT-Branche: Was bringt das Jahr 2017 für die IT?, Welche Technologien muss man 2017 auf jeden Fall auf der Agenda haben? Nicht weniger spannend sind für uns aber auch die Medientrends der Zukunft. Mit der Digitalisierung und der starken Verlagerung auf Online hat sich für unsere tägliche Arbeit und den Blick auf das große Ganze vieles verändert. Davon abgesehen, dass IT und Medien inzwischen eine ziemlich große Schnittmenge aufweisen.

Mit den Medientrends 2017 hat sich auch das internationale Marktforschungsunternehmen Kantar Millward Brown auseinandergesetzt und kürzlich veröffentlicht, worauf wir uns im neuen Jahr und darüber hinaus einstellen dürften.

Demnach werden die Trends der Zukunft von der „Generation Z“ geprägt – geboren zwischen 1997 und 2011 und auch als „Post-Millenials“ oder „Centennials“ bezeichnet. Sie gilt als genügsam, achtsam, fleißig und legt großen Wert auf Gemeinschaftlichkeit. Und was bedeutet das laut Studie für ihre Erwartungen an die Medien? Die wichtigsten Prognosen sehen zum Beispiel so aus:

  • Transparenz und Authentizität: Marken und Unternehmen werden künftig noch tiefere Einblicke und mehr Details über sich, ihre Geschichte und ihre Produkte preisgeben müssen, um den Erwartungen gerecht zu werden.
     
  • Vernetzung und Synergien: Die heutige Fülle an Informationsquellen erfordert eine immer intensivere und persönlichere Begleitung der (Medien-)Konsumenten über die einzelnen Medien hinweg – sowohl online als auch offline. Das bedeutet crossmediale, aufeinander abgestimmte Botschaften, ohne dabei die Bedeutung und Funktion jedes einzelnen Kanals aus dem Blick zu verlieren.
     
  • Visualisierung: Mobile Endgeräte bieten immer wieder neue Möglichkeiten für die Verarbeitung und Darstellung von Content. Virtual Reality, Augmented Reality, 360°-Videos – die Zukunft liegt in der Visualisierung.

Allen Kennern der aktuellen IT-Trends fällt dabei eines auf: Es lässt sich mehr als nur eine Parallele zwischen Medien und IT erkennen. Sicherheit und Vertrauen spielen in beiden Bereichen eine ganz zentrale Rolle. Anforderungen und Wünsche – sowohl von IT-Kunden als auch Medien-Konsumenten – werden auf immer individuellere und persönlichere Art und Weise bedient. Und zu guter Letzt, wie auch dieses Beispiel zeigt und vorerst weiterhin ganz großer Trend: Die immer stärkere „Vernetzung of everybody and everything“.

Spannend ist aber nicht nur der Blick in die Zukunft, sondern auch ein Rückblick auf das vergangene Jahr. Mir fällt dabei als erstes das „Internet der Dinge“ ein. Und was war für Sie der Trend 2016?

menuseperator

Die Digitalisierung verändert unsere Welt in rasendem Tempo, manchmal innerhalb von nur acht (8!) Tagen:

Quellen:

heise online vom 14.11.16
heise online vom 22.11.16

menuseperator

Wer in den letzten Wochen die Mediennachrichten ein wenig verfolgt hat, wird sich vielleicht auch gefragt haben: Hatten wir das nicht schon mal? Doch! Und nun ist es wieder in aller Munde, dieses zähe Wort „L-e-i-s-t-u-n-g-s-s-c-h-u-t-z-r-e-c-h-t“, oder einfach nur LSR.

Vor drei Jahren schwirrte der Begriff schon einmal durch die deutsche Medienlandschaft. Um was es dabei ging, ist schnell zusammengefasst: Der deutsche Gesetzgeber wollte die Online-Erzeugnisse von Verlagen schützen, indem er Suchmaschinen dazu verdonnert, für Textvorschauen auf Verlagsinhalte – sogenannte „Snippets“ – zu bezahlen. Die Sinnhaftigkeit des Vorhabens wurde schon zum Zeitpunkt der Verabschiedung des Gesetzes angezweifelt, mein Kollege Rainer Doh hat dazu auch einen sehr erhellenden Beitrag auf unserem Blog geschrieben.

Mittlerweile ist klar, dass das LSR in Deutschland kolossal gescheitert ist. Google, denn um den Internet-Giganten ging es in erster Linie, hatte schon vor Inkrafttreten des Gesetzes mit den meisten Verlagen eine Übereinkunft getroffen, dass Kurzvorschauen auf Artikel und Nachrichten auch weiterhin kostenlos auf Google News gelistet werden dürfen. Bis heute hat das Unternehmen nicht einen Cent an die Verlage abgeführt. Auch Gerichtsprozesse zur Durchsetzung des LSR, angestrebt von Verlegerseite, blieben bisher eher erfolglos.

Wie sinnvoll ist es also, ein Gesetz, das schon auf Länderebene an die Wand gefahren ist, auch EU-weit durchzuboxen (sogar noch in verschärfter Form)? In den Augen des baldigen Ex-EU-Digital-Kommissars Günther Oettinger ist das mehr als sinnvoll, ja es ist sogar eine unabdingbare Notwendigkeit. In einem kürzlichen Vorstoß plädierte er im Schulterschluss mit dem Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und mit einer selten gesehenen Vehemenz für ein EU-LSR. Berechtigte Einwände wischt er konsequent weg. Selbst die Kritik vieler Online-Redaktionen (darunter Zeit Online, Spiegel Online und weitere große Namen), die argumentieren, dass ein Großteil der Leser über Google zu ihren Inhalten findet, ficht ihn nicht an. Für Oettinger ist die Sache klar:

Die Zahlen von Zeitungen, die kennen Verleger. Und Chefredakteure eingeschränkt. Also ich wüsste jetzt nicht einen Chefredakteur, der Einnahmen/Ausgaben jeden Tag misst. Das ist nicht sein Job. Sein Job ist der Content.“ (Quelle: Deutschlandfunk vom 22.10.2016)

Dass gerade die Chefs von Online-Plattformen ihre Zahlen ganz genau kennen sollten, um die Inhalte entsprechend darauf abzustimmen, das scheint dem Kommissar zu entgehen. Wir dürfen gespannt sein, wie die Geschichte weitergeht, zumal der Posten des EU-Kommissars für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft demnächst neu vergeben wird. Oettinger übernimmt dann das Ressort Finanzplanung und Haushalt – ein Bereich, für den dem Schwaben ausnahmsweise niemand die Kompetenz abspricht.

menuseperator

PR-COM zieht demnächst um. Die Vorarbeiten sind schon in vollem Gange. Ein Umzug ist eine gute Gelegenheit, sich von alten Sachen zu trennen und verstaubte On-Premise-Archive aufzulösen. Dabei kommt dann auch der eine oder andere Gruß aus der Vergangenheit zu Tage – ehedem Eckpfeiler der IT- beziehungsweise Wirtschaftsmedien, heute so gut wie vergessen.

menuseperator

Wir leben heute in der modernen sogenannten Informationsgesellschaft. Jeder ist vernetzt, up-to-date, ständig und topaktuell informiert. Immer und überall wird das Handy gezückt, sei es um die Wartezeit in der U-Bahn oder im Bus zu überbrücken oder aus bloßer Neugier zwischendurch, was es Neues in der Welt gibt. Auf die Spitze gebracht wurde der Konsum von Informationen unter anderem in der Nacht des Amoklaufs in München. Leute saßen fieberhaft vor Radio und Fernseher, riefen im 5-Minuten-Takt News auf Handy und Laptop auf, um in Echtzeit Informationen aus den Medien aufzusaugen. Dass die Gesellschaft dabei umso mehr in Panik verfiel aufgrund von Spekulationen, Gerüchten, Falschinformationen und sogar neuen Drohungen von Trittbrettfahrern in Sozialen Netzwerken wie Facebook, während sie nach der beruhigenden Entwarnungsnachricht gierte, ist dabei einer der negativen Effekte.

Es kommen Fragen auf, ob die digitalen Medien – sei es Fernsehen, Tageszeitungen oder eben die Sozialen Netzwerke – erst die Plattform schaffen, um Terroristen und Amokläufern ihr erwünschtes Sprachrohr zu bieten und ihnen die Aufmerksamkeit zu verschaffen, die sie durch ihre Taten ja im Grunde erzielen möchten. Fragen werden laut, ob es in der heutigen Zeit nicht mehr Richtlinien oder Schranken für die digitalen Medien geben müsste. Klar gibt es theoretisch Grenzen für Meinungsäußerungen über Soziale Plattformen und es gibt Maßnahmen im Falle der Übertretung solcher Grenzen, wie zum Beispiel die Löschung und Ahndung menschenverachtender Posts auf Facebook etc., doch können verborgene oder unterschwellige Propaganda und Hetzreden oft nicht wirklich juristisch verfolgt werden. Die Gesellschaft muss also versuchen, selbst die Grenzen zu ziehen und nicht zuzulassen, dass dem „Hate Speech“ und irrationalen und herabwürdigenden Äußerungen im Internet Beachtung geschenkt oder Raum gegeben wird.

Zeitungen wie Le Monde haben sich in der Konsequenz dazu entschlossen, keine Fotos von Terroristen mehr zu publizieren, um einer Strategie des Hasses zu widerstehen und die Terroristen posthum nicht auch noch zu glorifizieren. Doch gibt es auch eine Schattenseite dieser – angesichts der Umstände durchaus verständlichen – Reaktion. Im Endeffekt negieren wir unsere freiheitlichen Wertvorstellungen mit einer Selbstzensur: wir beschneiden uns selbst in einem unserer modernen Menschengrundrechte, nämlich dem auf freie Meinungsäußerung. Wenn die großen, seriösen Medien nicht mehr allumfassend berichten und Details weglassen, um die Gesellschaft zu schützen, heißt das nicht, dass die Themen weniger brisant werden: Menschen werden sich über andere Quellen – derer es im 21. Jahrhundert zur Genüge gibt – genau die Informationen beschaffen, die sie gerne hätten. Die Gesellschaft braucht auch in Zukunft eine fundierte journalistische Berichterstattung ohne Wenn und Aber, um einen vernünftigen Gegenpol zu anderen digitalen Plattformen zu bilden und damit jedem Einzelnen die Möglichkeit zu geben, sich seine eigene freie Meinung zu bilden.

menuseperator

Ich möchte hier gerne in Anlehnung an Richard Gutjahrs lesenswerten Kommentar über die Vorgehensweise von sogenannten PR-Dienstleistern, die die Adressdaten von Journalisten, Bloggern und anderen Influencern an Unternehmen weiterverkaufen, auch noch gerne zwei oder drei Worte loswerden. Und zwar nicht aus Sicht des Betroffenen, sondern aus Sicht des seriösen PR-Beraters.

Wir diskutieren häufig mit Kunden über den Sinn oder Unsinn eines Presseinformationsversandes über Anbieter wie Cision, Meltwater, news aktuell und Co. Und warum diskutieren wir? Alleine schon deshalb, weil sich für uns der Mehrwert nicht erschließt, da wir:

  1. selbst eine gut gepflegte Datenbank der wichtigsten Influencer im DACH-Markt haben.
     
  2. wir für jeden Kunden zig individuelle Verteiler erstellen, die genau die Journalisten mit den Informationen versorgen, die für diejenigen auch interessant sind. Und wenn die Information nun mal so speziell ist, dass sie nur für zehn Journalisten von Interesse ist, dann ist das eben so.
     
  3. den Nutzen in keinerlei Verhältnis zu den Kosten sehen. Vor allem, wenn man bedenkt, dass der Presseversand über die Drittanbieter teilweise das Zigfache von dem kostet, was wir für die Content-Generierung, die Kundenbriefings, die Texterstellung inklusive Freigabeprozesse, die Verteilererstellung, das Lektorat und schlussendlich den Versand nehmen. Das ist doch irre!

Ich habe meinem Chef neulich vorgeschlagen, ob wir nicht mal die Preise für unsere Presseinformationen und deren Versand überdenken sollten – angesichts dessen, was andere Anbieter nur für den ungefilterten Versand verlangen (nur mal so am Rande).

Und warum diskutieren wir häufig mit Kunden über einen „breiten“ Versand über news aktuell und Co? Weil oft die Qualität der Veröffentlichungen bei ihnen irgendwie in den Hintergrund gerutscht ist: auf einmal zählt plötzlich stattdessen ausschließlich wieder die Quantität. Und wenn die UK-Agentur mit dreistelligen Veröffentlichungszahlen zur aktuellen weltweiten Studie aufwarten kann, wir aber deutlich weniger haben, dann muss das ganze eben noch einmal breiter „rausgehauen“ werden. Macht das Sinn?

Zumal die Veröffentlichungen, die aus einem solchen „Drittversand“ resultieren, durchaus fragwürdig sind. Viele sogenannte Web-Magazine kennt man gar nicht und auf den ersten Blick ist sowieso klar, dass niemand sie jemals lesen wird – außer dem Unternehmen selbst, das sich die sogenannte „Veröffentlichung“ einmal anschauen muss. Oft hat man den Eindruck, dass Cision, Meltwater & Co irgendwelche Kooperationen mit Online-Magazinen pflegen, die Pressemitteilungen ohne Sinn und Verstand automatisch übernehmen. Der Kunde freut sich, dass er seinem Geschäftsführer ein Wirtschaftsmedium-Clipp zeigen kann; auf die Veröffentlichung kommt man aber nur über den vom Versand-Anbieter geschickten Link und NIEMALS über die normale Homepage des Magazins. Aber immerhin ein Clip in der Wirtschaftspresse. Macht das Sinn?

Immer wieder reden (neue) Kunden auch darüber, wo wir denn die Pressemitteilung veröffentlichen wollen. Wie bitte? Irgendwie hat man das Gefühl, häufig erst einmal die Unternehmen darüber aufklären zu müssen, was PR-Arbeit ist und was nicht. Und was sinnvolle Influencer-Ansprache und Kontaktpflege ist und was nicht.

Und da möchte ich mich gerne auch den letzten Worten von Thomas Knüwer in seinem Beitrag über das Thema anschließen, wenn es um separates, individuelles und persönliches Influencer-networking geht:

1. Ja, es dauert länger und kostet Zeit.

2. Ja, es ist anstrengend.

3. Ja, es ist teurer für unsere Kunden.

4. Aber es ist der einzig richtige Weg.

menuseperator

Ich lese gerne den SPIEGEL. Sowohl die gedruckte Version, aber vor allem auch die Online-Ausgabe. Wenn ich unterwegs bin oder irgendwo eine längere Wartezeit überbrücken muss, dann ist der erste Griff zum Handy und zur SPON-App – ja, sogar noch vor Facebook.

Allerdings muss ich auch zugeben, dass ich eine ungeduldige Leserin bin. Meist überfliege ich die Schlagzeilen, klicke einige Artikel an und lese sie dann doch nicht bis zum Ende durch. Dass ich damit nicht allein auf weiter Flur bin, haben Wissenschaftler bereits gezeigt. Unser Leseverhalten im Internet hat sich stark wegentwickelt von dem, wie wir es früher von unseren Eltern kannten, die sich mitunter morgens noch eine Stunde oder länger Zeit für ihre Zeitungslektüre genommen haben.

Bewirkt die Sprunghaftigkeit beim Lesen auch eine generell verminderte Aufmerksamkeit für die Inhalte? Kann sein. Bei mir ist das ganz gewiss so, das stelle ich des Öfteren fest. Und genau deshalb war ich schon vor ein paar Wochen positiv angetan von einem Test, den das SPIEGEL-ONLINE-Wirtschaftsressort durchgeführt hat: Am Ende der Texte wurden für einige Tage nochmals kurz die wesentlichen Punkte und Positionen des Artikels zusammengefasst.


(Quelle: SPIEGEL ONLINE, "Möglicher Gauck-Nachfolger Steinmeier: Plan S", 4. März 2015)

Der Test schien für die Redaktion zufriedenstellend verlaufen zu sein, denn seit kurzem findet sich die Zusammenfassung wieder unter einigen Texten, diesmal quer durch alle Ressorts. Damit reagiert die Redaktion gekonnt auf den oben beschriebenen Trend und unternimmt einen neuen Versuch, sich an das veränderte Leseverhalten des modernen, digitalen Menschen anzupassen. Natürlich ersetzt eine solche Kurzzusammenfassung nicht gänzlich die Lektüre von Nachrichten und Berichterstattungen. Das ist laut SPON-Chef Florian Harms auch überhaupt nicht die Intention. Für die Einordnung von Geschehnissen und als Grundlage für die eigene Meinungsbildung reichen vier Zeilen nicht aus. Nichtsdestoweniger ist es eine gute Orientierungshilfe und für alle eiligen Leser wie mich ein sinnvolles Tool.

menuseperator

Die „Digitale Transformation“ wird derzeit hoch und runter diskutiert. An allen Ecken werden den Unternehmen Tipps und Tricks an die Hand gegeben, wie sie diesem Trend begegnen können. Doch wie sieht es auf der Anwenderseite aus?

Eine interessante Gegenüberstellung liefert jetzt der aktuelle „Digitalisierungsbarometer 2014“ von PricewaterhouseCoopers (PwC). Auf Basis eines Reifegradmodells wurde untersucht, wie weit der technologische Wandel in der deutschen Gesellschaft und in den Unternehmen bereits vorangeschritten ist. Dazu wurden den einzelnen Antworten Punktwerte zugeordnet und ein Grad der Digitalisierung bestimmt.

Und das Ergebnis ist klar: Die Anwender hinken den Unternehmen hinterher. So liegt der Digitalisierungsgrad in der deutschen Bevölkerung lediglich bei 40 Prozent, während die Unternehmen bereits 66 Prozent aufweisen können.

Ein interessanter Aspekt, vor allem wenn man bedenkt, dass eigentlich die sich ändernden Gewohnheiten der Bevölkerung als angeblicher Treiber der Digitalen Transformation gesehen werden.

Befragt wurden 1.000 Bürger und 220 Unternehmen. Die Studie von PwC zum kostenlosen Download findet sich hier: http://www.pwc.de/de_DE/de/digitale-transformation/assets/pwc_digitalisierungsbarometer_2014.pdf

menuseperator

Artikel ohne Bilder, das geht nicht – und im "Web-Zeitalter" schon gleich gar nicht. Allerdings ist es nicht immer einfach, ein Bild zu finden, das schön anzuschauen und das auch noch zum Text passt. Hat man endlich eines, dann ist immer noch nicht Ruhe. Dann braucht man noch eine Bildunterschrift.

Vielleicht sollte man sich da aber einfach nicht so einen Kopf machen. Die gute alte FAZ – "Dahinter steckt immer ein kluger Kopf" – machte sich auch keinen und löste das Problem Anfang der Woche so

menuseperator

Seiten

Medien abonnieren