Technologie und Märkte

War es in aus heutiger Sicht gefühlt historischer Zeit, also damals im letzten Jahrtausend noch Usus, dass man sich dem Filetieren von Fröschen gewidmet hat, so richtet sich moderner Forschergeist auf höhere Ziele. Aktuelles Spaßobjekt der Forscher des Fraunhofer Instituts für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM und zugegeben zeitgemäßer sind Tablets der landläufig bekannten Hersteller, die in sezierender Kleinarbeit auf ihre Recycling- und Reparaturfreundlichkeit getestet wurden.

Das Forschungsprojekt kommt zur rechten Zeit, da laut aktueller IDC-Prognose Tablets schon im 4. Quartal 2013 den Absatz von PCs und Notebooks zusammen überholen werden. Die stetig wachsende Akzeptanz von Tablets im Business-Umfeld mit entsprechenden Sicherheits-Features und spezialisierten Apps treibt dieses Wachstum an.

Was aber passiert, wenn das Gerät kaputt ist oder ausgemustert wird?

Auch bei Tablets sind die gängigen Label für umweltfreundliche Beschaffung von Informations- und Kommunikationstechnologie des Green Electronic Council (EPEAT) oder für Nachhaltigkeit in der Produktion und Wiederverwertung (TCO) anzutreffen.

Trotzdem überrascht es zumindest versierte Nutzer aktueller Tablets wenig, was die Forscher festgestellt haben: Bei der überwiegenden Zahl der Geräte ist eine Reparatur durch den Nutzer kaum möglich, weil der Versuch das Gehäuse zu öffnen bereits fehlschlägt und unbeabsichtigte Schäden provoziert.

Eine weitere Erkenntnis: Je hochwertiger und robuster ein Tablet ist, umso komplizierter gestaltet sich die Demontage – bedingt durch Verschraubung oder Verklebung von Komponenten, oder auch eine besonders flache Bauform, was wiederum die Reparatur wie auch das Recycling erschwert.

Die Ergebnisse wurden in einer gerade veröffentlichten Studie zusammengefasst.

Angesicht der zahlreichen nicht-erneuerbaren Materialien (Edelmetalle, Aluminium und spezielle Kunststoffe), die in einem Tablet enthalten sind, ist eine saubere Materialtrennung aber spätestens beim Recycling wichtig, um Wertstoffe wiederverwendbar zu machen. Dazu gehört auch, dass der Akku einfach entnommen werden kann, was beim Großteil der Geräte nicht möglich ist. Über Letzteres freuen sich ja schließlich auch die Anwender, die damit die Lebensdauer des Gerätes verlängern können. Namen nennt die Studie nicht, aber vereinzelte Hersteller – Ausnahmen bestätigen ja bekanntlich die Regel – denken mit und bieten Tablets, bei denen sich der Akku wechseln lässt.

Die Studie soll als Basis für ein künftiges Bewertungssystem von Tablets dienen. Es bleibt zu hoffen, dass in Zeiten wachsender Probleme mit Elektronik-Schrott und endlicher Ressourcen die Betrachtung der gesamten Wertschöpfungskette allmählich selbstverständlich wird.

menuseperator

Eine interessante Allianz: Die Polizei von New York rührt offenbar kräftig die Werbetrommel für iOS 7. Zahlreiche Nutzer haben in den sozialen Netzwerken Fotos von Flyern gepostet, die das NYPD verteilt. Darin werden die Leute aufgefordert, umgehend auf das neue Betriebssystem umzusteigen.

Begründet wird diese Aufforderung mit der neuen Funktion „Activation Lock“. Wer die App „Find my iPhone“ zur Ortung des Handys ausschalten will, muss bei iOS 7 das Passwort des Nutzers kennen. Dadurch, so die Polizei, werden die Smartphones für Diebe unattraktiver und damit sicherer.

                                       

                                                        Foto: Michael Hoffman auf Twitter

Bleibt nur zu hoffen, dass nicht noch mehr Organisationen an dieser Allianz beteiligt sind...

menuseperator

Das Oktoberfest steht vor der Tür. Millionen von Touristen werden wieder nach München strömen, um dort rund sieben Millionen Maß zu trinken und das Feeling auf der „Wiesn“ live mitzuerleben.

Das Spektakel ist eine Hochburg des Kommerzes, Zug-, Flug- und Hotelpreise rasen in schwindelerregende Höhen. Aber nicht nur lokale Münchner Institutionen werden hier einen Höhepunkt im Jahresumsatz erleben. Auch sekundär betroffene Dienstleister schöpfen hier aus dem Vollen: So zum Beispiel die Mobilfunkanbieter, wenn die Millionen an Besuchern sofort hautnah ihr Wiesn-Erlebnis mit Familie und Bekannten teilen möchten und dies via Smartphone. Egal, ob per SMS oder Post auf einem sozialen Netzwerk, ausländische Touristen, die ihr „Prosit!“ in die Heimat senden möchten, werden hier kräftig zur Kasse gebeten. Wie ein Lichtblick erscheint einem da die kürzliche Twitter-Nachricht der EU-Kommissarin Neelie Kroes: „Adieu, roaming!“ Mit der neuen EU-Verordnung, die dahinter steckt, sollen die Internetanbieter ihre Roaming-Gebühren bis spätestens 2016 aufheben, womit eine weitere finanzielle Barriere im europäischen Datenverkehr aufgehoben wird.

Doch nicht alles ist Gold, was glänzt: die Verordnung, die als vermeintlich strahlender Ritter daher kommt, figuriert eher den Wolf im Schafspelz. Denn die Passagen in der Verordnung hinsichtlich der europäischen Netzneutralität sind derart schwammig formuliert, dass etliche Hintertürchen für Diensteanbieter geöffnet bleiben, um weiterhin Geschäftspraktiken zu verfolgen, die sehr wenig mit Netzneutralität zu tun haben. Content-Anbieter können nämlich mit den Providern spezielle Verträge aushandeln, durch die sie sich gegen bare Münze eine höhere Qualität und Übertragungsgeschwindigkeit erkaufen können. Eine wie von der Telekom geplante Drosselung der Datenmengen oder -geschwindigkeiten ist hier zwar unzulässig, dennoch ist der entsprechende Paragraph nicht wasserdicht: In Ausnahmen sind „Verkehrsmanagementmaßnahmen“ möglich. Nach eigenem Ermessen dürfen die Provider hier mal Polizei spielen – nach der Devise „Halt, Sie waren zu schnell unterwegs!“ Diese neue Internetarchitektur würde klar eine Zwei-Klassen-Gesellschaft in der digitalen Welt heraufbeschwören, so lautet die Kritik innerhalb des EU-Gremiums.

Bleibt zu hoffen, dass die Kommission hier noch einmal eine Nacht drüber schläft. Abwarten und Tee trinken – oder eben die ein oder andere Maß. Na dann Prost!

menuseperator

Die Nutzung von Smartphones und mobilen Endgeräten nimmt auf breiter Front zu. IDC prognostiziert für dieses Jahr mehr als eine Milliarde verkaufte Smartphones – das entspricht einem Wachstum von 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Für 2017 rechnen die Marktforscher sogar mit einem Absatz in Höhe von rund 1,7 Milliarden Geräten.

Auch in Deutschland spiegelt sich diese Entwicklung wider: Die Verwendung von Smartphones hat in den vergangenen beiden Jahren erheblich zugenommen. Surften im Jahr nur 18,5 Prozent der Gesamtbevölkerung mobil, so waren es im ersten Quartal 2013 bereits fast 40 Prozent.

Das heißt: Das Smartphone ist für viele aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Es wird genutzt, um eine Firmeninformation aufzurufen, eine Hotelübernachtung oder einen Restauranttisch zu reservieren oder eine Teetime bei einem Golfclub zu buchen. Dabei wollen die Anwender natürlich keine Abstriche hinsichtlich Ladezeit der Webseite oder Übersichtlichkeit machen – und eine Qualität vorfinden, wie sie es bei ihrem Desktop-PC oder Notebook gewohnt sind.

Doch genau das ist leider immer noch nicht der Fall. Dass hier auf Unternehmensseite noch Vieles im Argen liegt, zeigt auch eine kürzlich vom Bundesverband Digitale Wirtschaft, Google und TNS Infratest durchgeführte Untersuchung.

In der Studie „Deutschland wird Mobile – Sind die Unternehmen vorbereitet?“ wurden rund 1.000 Nutzer des mobilen Internets zu Branchen-Webseiten befragt, zum Beispiel in den Bereichen Medien, Versandhandel, Banken, Sparkassen und Versicherungen, Computer und Telekommunikation, Automobil-Industrie oder Supermärkte und Discounter.

Schockierendes Ergebnis dabei: Über die Hälfte der Smartphone-Nutzer geben dabei mindestens einer Branche im Hinblick auf ihre mobilen Webseiten eine negative Bewertung. Die Gründe hierfür waren vor allem Unübersichtlichkeit, keine Benutzerfreundlichkeit, hoher Scroll-Aufwand, geringer Informationsgehalt, keine optimale Anpassung an die Bildschirmgröße sowie lange Ladezeit der Seiten.

Die Konsequenz für Unternehmen sollte klar sein: Es besteht dringender Handlungsbedarf bei der Bereitstellung von Webseiten, die für die mobile Nutzung optimiert sind. Und beileibe ist das heute für die meisten Webseiten-Betreiber kein Hexenwerk mehr. Komplexe Implementierungsprojekte sind vielleicht für extrem umfangreiche Unternehmensseiten vonnöten, der Restaurant- oder Golfclub-Betreiber kann das aber schon mit einer einfachen Software-Applikation realisieren – und zwar ohne tief greifendes technisches Know-how unter Nutzung anwenderfreundlicher Einrichtungsassistenten und vorgegebener Templates.

menuseperator

Neben dem Bezahlen im Einzelhandel, wie es Karstadt ab Oktober anbietet, kann Mobile Payment auch bei vielfältigen anderen Gelegenheiten zum Einsatz kommen. Ein Beispiel hierfür ist das „Handyparken“. Auch bei der Deutschen Bahn oder der Fluggesellschaft Lufthansa, kann man Mobile-Payment-Angebote nutzen und seine Reise mobil buchen und bezahlen. Und die Deutsche Post bietet diese Bezahlmethode für den Kauf von Briefmarken-Codes an. So weit, so gut.

Ein wesentlicher Vorteil von Mobile Payment: Es kann besonders im Hinblick auf den immer wieder lästigen Umgang mit Kleingeld Abhilfe schaffen. Denn wer kennt das nicht, manchmal ist der Geldbeutel mit Kleingeld voll gepackt, manchmal suchen wir vor einem Parkautomaten verzweifelt nach dem letzten fehlenden Zehn-Cent-Stück, um dann doch mit einem Schein zu bezahlen. Und tatsächlich bewegen sich die meisten Bezahlvorgänge via Mobile Payment aktuell im Bereich zwischen einem Cent und fünf Euro.

Mobile Payment – simpel und praktisch. Doch so einfach wie es scheint ist die Umstellung auf diese Bezahlmöglichkeit nicht. Viele Handelskonzerne und IT-Anbieter arbeiten an Lösungen, die dem Mobile Payment zum Durchbruch verhelfen sollen. Benötigt wird aktuell vor allem ein einheitliches System, das flächendeckend eingesetzt werden kann. Bisher gibt es stattdessen viele kleine Anbieter, die Verwirrung bei den Verbrauchern stiften.

Schuld an der Stagnation des Erfolgs dieser Bezahlmethode sind zudem die bisher unzureichend vorhandenen Schnittstellen. Dies soll sich ändern. Bis 2015 sollen laut EHI und GS1 Germany 50% der ausgelieferten mobilen Geräte in Deutschland mit der für Mobile Payment eingesetzten NFC-Technik ausgerüstet sein.

Viele Deutsche stehen dem Bezahlen per Smartphone sowieso noch skeptisch gegenüber. Laut einer aktuellen Befragung lehnen 39% mobile Bezahlsysteme von vornherein ab. Hauptgrund hierfür ist das mangelnde Vertrauen in die Sicherheit von Mobile Payment. Nachvollziehbar, denn mit neuen Techniken gehen immer neue Risiken einher, so auch in diesem Fall.

Wer kann sich aktuell schon vorstellen, komplett auf seine Geldbörse zu verzichten und nur noch mit dem Smartphone zu bezahlen? Einige jüngere Deutsche würden dies bereits wagen. Wenn sich die Technik bessert und sich der durchschnittliche deutsche Gewohnheitsbürger an die neuen Möglichkeiten heran wagt, wird das Bezahlen per Smartphone schon bald Einzug in unseren Alltag halten – angefangen mit dem morgendlichen Einkauf noch bevor die erste Tasse Kaffee das Tages geleert wurde, über das Parkticket für den Arztbesuch in der Mittagspause und den nächsten Wochenendausflug mit der Bahn, bis hin zur abendlichen Kinokarte. Das Umdenken hin zum Trend des Mobile Payment hat bereits eingesetzt – die Technik hinkt noch hinterher.

menuseperator

Dass Datensicherung nicht gleich Datensicherung ist, und eine Datenspiegelung im Zweifelsfall zu wenig sein kann, musste jetzt der FC Augsburg schmerzvoll erfahren. Ein irreparabler Serverschaden zwang den Bundesligisten, vom Netz zu gehen. Trotz RAID-Server mit Spiegelung konnten die verlorengegangenen Daten nicht gerettet werden. „Es ist einfach unfassbar“, schimpfte FCA-Pressesprecher Dominik Schmitz. „Man hat zwei Autos zur Verfügung wegen der Gefahr, dass eines kaputt gehen kann – und dann brennt die Garage ab.“ Knapp zwei Tage war der FCA offline. Doch damit nicht genug. Als der Serverschaden auftrat, waren die Augsburger gerade damit beschäftigt, ihre Vereinswebseite aufzuhübschen. Alle Änderungen im Zuge des Relaunch waren flöten gegangen und mussten noch einmal neu eingepflegt werden. Die Schwaben nahmen es aber mit Galgenhumor und feierten sich selbstironisch als einzigen Bundesligisten ohne Webseite:

Mittlerweile ist der FC Augsburg wieder online und kann sich voll und ganz auf das Bundesligageschäft konzentrieren. Zum nächsten Heimspiel kommt der VfB Stuttgart in die Fuggerstadt. Dann droht dem FCA ein neues Alleinstellungsmerkmal: Einziger Bundesligist ohne Punkte.

menuseperator

Es war wohl nur eine Frage der Zeit, bis uns das Web 2.0 nach allen Errungenschaften des Internet-Zeitalters auch sein eigenes virtuelles Zahlungsmittel bescherte: das Bitcoin. Was zunächst nach einem interessanten Zeitvertreib ambitionierter Programmierer aussah, mausert sich so langsam zu einem ausgewachsenen Währungssystem – wenn auch mit einigen Haken und Ösen. 

Was die Bitcoins in Zeiten von PRISM und NSA-Skandal so interessant macht, ist die Tatsache, dass die Transaktionen anonym abgewickelt werden. Es gibt keine Verbindung zu Bankkonten, keine Namen und so gut wie keine Aufsicht. Die sonst übliche Überwachung des Zahlungsverkehrs wird damit umgangen. Da es keine zentrale Bank oder Institution gibt, die den Bitcoin-Handel und Zahlungsverkehr überwacht oder die Währung in Umlauf gibt, ist eine Regulation auch kaum möglich. Eine der Folgen ist allerdings auch eine hohe Volatilität, die eher an die Wertschwankungen von Aktien erinnert. Angebot und Nachfrage bestimmen den Kurswert. 

Verdienen kann man sich seine Bitcoins unter anderem durch Mining, was nicht von ungefähr an die Zeit der Goldgräber erinnert. Anders als Goldgräber müssen die Miner allerdings Rechenleistung einsetzen, um ihre Bitcoins zu schürfen. Mittels zweifacher SHA-256-Berechnung gilt es einen Hash-Wert zu errechnen, der unterhalb eines bestimmten Zielwertes liegt und damit einen neuen Block zu erzeugen. Dieser reiht sich in die Block Chain ein, eine Kette von Daten, die für alle einsehbar jede Transaktion dokumentiert. Der Lohn der Mühe sind dann Bitcoins, derzeit 25 Stück pro geschriebenem Block. Seit Anfang diesen Jahres gibt es erste ASIC-(application-specific integrated circuit) Rechner zum Mining von Bitcoins, mit denen das Mining rund 50 Mal schneller abläuft als mit GPU-basierten Systemen. Da das Mining durch die dafür notwendige hohe Rechenkapazität den meisten verschlossen ist, bleibt für den normalen Nutzer der Tauschhandel. Dafür existieren inzwischen eigene Internetbörsen und Bezahldienste.

Will man schnell und unkompliziert an Bitcoins kommen, bieten spezielle Plattformen auch OTC-Handel (Over-the-Counter) außerhalb der Internetbörsen an. Klingt konspirativ, ist es auch irgendwie. Privatleute finden sich auf Marktplätzen oder im Chat, vereinbaren ein Treffen und schieben sich mittels inzwischen vorhandener Apps Bitcoins gegen Bares über den Tresen. 

Trotz aller Hürden und Fallstricke, die Bitcoins scheinen auf dem Vormarsch. Immer mehr Internethändler und Organisationen setzen auf den virtuellen Zahlungsverkehr und lokale Initiativen wie der Bitcoin Kiez in Berlin Kreuzberg machen auch den Einkauf in normalen Geschäften möglich.

Es bleibt abzuwarten, ob wir künftig mehr von den digitalen Münzen sehen werden, oder ob es eine weitere virtuelle Blase ist, die nur ein paar Eingeweihte nutzen. Spannend ist es allemal.

Wie die virtuelle Währung im Alltag funktioniert, testet derzeit auch ein junges Ehepaar aus Utah, das für immerhin 3 Monate seine gesamten Zahlungen ausschließlich mit Bitcoins bestreitet. Ob und wie das funktioniert, werden wir dann laut Ankündigung im kommenden Jahr in einem Dokumentarfilm verfolgen können. Die Finanzierung für den Film jedenfalls wurde ganz real in Dollar über die Finanzierungsplattform Kickstarter gesichert – das Vertrauen in die Bitcoins ist demnach wohl auch bei den Fans noch begrenzt.

menuseperator

Der Weg ist das Ziel, ist man versucht zu sagen, wenn wieder einmal darüber diskutiert wird, was die IT von der industriellen Fertigung lernen kann. Aktueller Anlass dafür ist ein neues Fachbuch mit dem Titel „Der Weg zur modernen IT-Fabrik“ (Industrialisierung – Automatisierung – Optimierung; Herausgegeben von Ferri Abolhassan), das den Prozess der IT-Industrialisierung beschreibt; gemeint ist damit der Wandel von internen und externen IT-Dienstleistern zur IT-Fabrik. Die Forderung, dass die IT von der Fertigungsindustrie lernen sollte, ist so neu nicht. Sie taucht, zum Teil mit Recht, beispielsweise immer wieder dann auf, wenn die Fachabteilungen ihren Kollegen von der IT vorhalten, diese würden Termine und Budgets überziehen, Anforderungen unzureichend umsetzen und wären viel zu unflexibel. 

Im Grunde genommen geht es immer um das alte Kommunikationsproblem zwischen IT und Fachabteilung – oder auch zwischen externen IT-Dienstleistern und deren Auftraggebern. Fachabteilungen fühlen sich von der IT nicht verstanden, Frust auf beiden Seiten ist vorprogrammiert. Erschwert wird die Zusammenarbeit durch unterschiedliche Vorstellungen, Ziele und Arbeitsweisen. 

Schnell muss sich die IT dann anhören, man solle sich die Fertigungsindustrie als Vorbild nehmen. Denn dort wäre die Organisation neuer Produkte mustergültig gelöst. Vergessen wird dabei oft, dass sich auch beim großen Vorbild ständig alles in Bewegung befindet. Beispiel Automobilindustrie: Hier wird seit vielen Jahren mit Leitlinien wie Automatisierung, Fließbandfertigung, Kaizen, Rapid Prototyping, Total Quality Management u.v.a. mehr gearbeitet. Es werden Strategien entworfen, in der Praxis getestet und neu angepasst. Nicht so sehr das Verfahren an sich zählt, sondern wie schnell sich ein Unternehmen an geänderte Anforderungen anpassen kann. 

Die IT ist anders. Sie kann nicht erfolgreich werden, wenn sie die Verfahren und Methoden der Fertigungsindustrie einfach unkritisch übernimmt. Die IT muss ihren eigenen Weg gehen. Wichtige Ansätze dazu liefert das DevOps-Konzept, das Entwicklung, Implementierung und Betrieb als Einheit sieht. Dazu kommen die schnelle Reaktionsfähigkeit, die ergänzt wird um automatisierte Prozesse – im Fachjargon: „Continuous Integration and Delivery“.

menuseperator

Schon seit längerem und in letzter Zeit verstärkt geistert sie durch die Gazetten: die Smartwatch. Internetkonzerne und Elektronikhersteller wie Google, Apple, Samsung oder LG arbeiten an der Entwicklung solcher intelligenter, vernetzter Computeruhren. So hat Google bereits vor geraumer Zeit einen Patentantrag eingereicht. Und jetzt ist anscheinend Samsung weiter vorgeprescht. Man hat sich die US-Markenrechte für „Samsung Galaxy Gear“ gesichert. Laut Antrag soll es sich dabei um „tragbare digitale elektronische Geräte in Form einer Armbanduhr, eines Armbands oder eines Armreifes“ handeln

Im Hinblick auf die Funktionalität der Geräte bleibt Samsung im Antrag allerdings relativ unbestimmt: genannt werden unter anderem Internetzugriff, Führen von Telefongesprächen, drahtloser Empfang, Speicherung und Übermittlung von Daten sowie Nachrichten. Gerüchte besagen, dass Samsung die Smart-Uhr Anfang September vorstellt.

Die Vorfreude und Begeisterung für das neue Accessoire bei vielen Techbloggern ist bereits groß. Eines darf man dabei aber nicht vergessen: Smartwatches sind kein neues Thema. So hat beispielsweise Microsoft schon im Jahr 2003 auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas Armbanduhren mit sogenannter „Smart Personal Objects Technology (SPOT)“ vorgestellt. Der Erfolg blieb allerdings aus und 2008 wurden Entwicklung und Vertrieb der SPOT-Uhren wieder eingestellt. Ein weiteres Beispiel: Von Sony gibt es bereits seit vergangenem Jahr eine Smartwatch für rund 80 Euro. Auch hier ist der Erfolg überschaubar, mehr als ein Nischenprodukt ist sie nicht geworden.

Ein Erfolg wie beim iPhone oder bei Tablets dürfte allein schon aus technischen Gründen ausbleiben. Denn Computeruhren können vermutlich immer nur ein „Ergänzungsprodukt“ sein, denn Platz für einen Akku, der rechenintensive Prozesse unterstützt, dürfte wohl kaum vorhanden sein, das heißt, sie werden eher eine Ergänzung eines Smartphones sein. Und dann bleibt der Nutzen doch mehr als fraglich. Es sei denn, man legt Wert darauf, dass der Eingang einer E-Mail oder SMS auf dem Display der Armbanduhr angezeigt wird.

Andererseits sind durchaus auch sinnvolle Anwendungsszenarien denkbar, unter anderem im Bereich der Telemedizin. Die mit Sensorik ausgestatteten Uhren können hier zum Beispiel zum Erkennen von Anomalien eingesetzt werden. Aktuell haben beispielsweise Forscher vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD eine Software für Smartwatches vorgestellt, mit der diese Uhren auch in der Schlafforschung genutzt werden können.

Diese Spezialanwendungen haben sicher ihre Berechtigung. Doch daraus zu schließen, dass Smartwatches eine neue Ära einleiten, darf doch bezweifelt werden. Es wäre beileibe nicht die erste neue IT-Errungenschaft, die sich nicht durchsetzt, zumindest nicht in der vielfach prognostizierten Dimension. Und eines sollte man auch nicht außer Acht lassen: Klassische Armbanduhren sind für viele ein – auch unter Design-Aspekten – sehr wichtiges Accessoire. Und zwei Uhren wird vermutlich niemand am Handgelenk tragen wollen.

menuseperator

Seiten

Technologie und Märkte abonnieren