Von Big Data zum Internet der Dinge

Von Big Data zum Internet der Dinge

Gartners Hype Cycle für Emerging Technologies hat Tradition. Seit 20 Jahren ordnen die Marktforscher Technologien kurvenförmig in Lebensabschnitte ein. Einen guten Überblick gibt es hier. Die Werte der y-Achse dokumentieren die öffentliche Aufmerksamkeit einer Technologie und die x-Achse die Zeitspanne, in der sie nach Einschätzung von Gartner verschiedene Phasen bis zu ihrer Marktreife durchläuft. Mitte der 1990er-Jahre waren übrigens „Intelligente Agenten“ und der „Information Superhighway“ die angesagten Themen.

Den „Gipfel der Erwartungen“ hat im diesjährigen Hype Cycle das Internet der Dinge erreicht. Ähnlich hoch angesiedelt sind „Natural- Language Question Answering“ und „Wearable User Interfaces“. Im Jahr 2013 stand übrigens „Big Data“ kurz vor dem „Gipfel der Erwartungen“. Nun ist es müßig, über die Eintrittswahrscheinlichkeit von Prognosen, und nichts anderes sind ja die Hype Cycles, zu streiten. Die Basistechnologien hinter Big Data, dem Internet der Dinge, Hybrid Cloud Computing und den In-Memory-Database-Management-Systemen sind so weit fortgeschritten, dass es heute viele Unternehmen weltweit gibt, die sie als Innovationsmotor nutzen. Wäre da nicht das berechtigte Thema „Sicherheit“ als begrenzender Faktor. Wie sieht es hier beim Internet der Dinge aus? Da bleiben noch viele Fragen offen. Ich persönlich bin kein Technikpessimist und davon überzeugt, dass es in absehbarer Zeit Lösungen für die Sicherheitsprobleme im Internet der Dinge geben wird. Hier eröffnet sich ein weites Feld für neue Ansätze.