Facebook im Wandel – vom Selbstdarstellungsportal zum Recherche-Tool für Journalisten

Facebook im Wandel – vom Selbstdarstellungsportal zum Recherche-Tool für Journalisten

Wer heute als Journalist publizistische Wirkung erzielen möchte, muss nicht nur verstehen, wie soziale Netzwerke funktionieren, sondern sie auch nutzen, füttern und auf sie reagieren – so viel ist klar.

Bis vor einigen Jahren galt als Maßstab des Erfolgs von Journalisten noch, ob und wie oft eine Geschichte von „Leitmedien“ wie der Süddeutschen, FAZ und Co. aufgegriffen und zitiert wird: Wer oft zitiert wird, kommt in die Köpfe, positioniert sein Blatt als Leitmedium und wird am Ende vom Leser gekauft – so die elitäre Theorie, die heute im Zeitalter von Facebook und Co. überholt ist, denn früher entschied der Journalist und die Leser blieben außen vor. Was heute zählt sind Zitate-Rankings von Rivva oder 10000Flies, die zeigen, welche Artikel in den sozialen Netzwerken wie oft geliked und geteilt werden. Und damit, welche Nachrichten die Leser interessieren ­– manchmal sogar andere als diejenigen, die Journalisten der Tagesschau, des Mannheimer Morgen oder des Buxtehuder Tagblatts als relevant ansehen. Wird ein Beitrag vielfach geliked, geteilt oder per Twitter weiterverbreitet, hat der Journalist seine Leser und damit sein Ziel erreicht. „Social is our Frontpage“ sollte nicht nur bei der Huffington Post gelten.

Schon heute publizieren laut einer BITKOM-Studie 79 Prozent der deutschen Journalisten in sozialen Medien und Blogs. Und um hier lesergerecht zu schreiben, liegt die Recherche auf eben diesen Plattformen nahe. Dieses Potenzial hat auch Facebook erkannt und schaltet sich ein: Nachdem Facebook Verlinkungen den Kampf angesagt hat und Zeitungsinhalte künftig direkt bei sich veröffentlichen will, führt das soziale Netzwerk das Recherche-Tool Signal speziell für Journalisten ein – ein vermeintliches „Wunderwerkzeug“, mit dem sie leichter und schneller Inhalte aus dem sozialen Netzwerk finden, aufbereiten und einbinden können. Journalisten bekommen aktuell viel diskutierte Themen oder eine Übersicht angezeigt, welche Berühmtheiten auf Facebook in Echtzeit am meisten diskutiert werden. Mit Signal können sie Instagram genauer nach Hashtags durchsuchen und erhobene Datenvergleiche einbinden. Verfügbar ist Signal aktuell auf individuelle Anfrage.

Was bedeutet das für die PR? Sind Pressemitteilungen überflüssig? Posten und teilen wir Presseinformationen oder gar nur Links zu neuen Produktseiten nun auf Facebook? Greifen Journalisten Userkommentare auf, anstatt sich an faktischen Unternehmensinformationen zu orientieren? Noch ist es nicht so weit, noch ist die Pressemeldung das mehrheitlich genutzte Informationsmittel und noch nutzt der ein oder andere Journalist auch das Telefon – und wenn auch nur, um sich rückzuversichern, ob die Informationen, die er im Netz aufgegriffen hat, auch tatsächlich stimmen.

Trotz aller Diskussionen, was man Facebook und Co. zu Gute halten muss, sind die Aktualität, die Unmittelbarkeit und das darin gespiegelte Meinungsbild.