In der Filterblase

In der Filterblase

Unternehmen wollen in der Öffentlichkeit möglichst gut dastehen, weshalb sie überhaupt erst mal in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden müssen, wozu sie die Dienste der PR in Anspruch nehmen. So denken wir uns das. Vielleicht ist das aber nur aus dem voreingenommenen Blickwinkel der PR so, vielleicht befinden wir uns auch mitten in einer Filterblase und merken es nicht mal. Es gibt nämlich auch Unternehmen, die das Thema Öffentlichkeit ganz anders anpacken.

Da hatte ich doch kürzlich mit einem durchaus renommierten mittelständischen Technologie-Unternehmen (den Namen lasse ich jetzt bewusst weg, dazu später mehr) zu tun; es ging um eine recht simple Sache: Bildmaterial. Auf der Website war nichts zu finden; leider auch kein Ansprechpartner oder Pressekontakt. Also schnell Telefon über die dortige "Zentrale" mit Bitte um Durchstellen zur zuständigen Stelle.

Denkste! Eine Weitervermittlung käme grundsätzlich nicht in Frage, das Anlegen müsse schriftlich per E-Mail (immerhin!) an "info@" vorgebracht werden. Auch die Hinweise, die Sache sei (a) etwas eilig, (b) schnell zu erledigen (und sei es nur durch die Auskunft "Hamwanich") und (c) "info@" berge die große Gefahr der Fehlleitung, halfen nicht. Schriftlich. Punkt.

Ok, also schriftlich. Möchte jemand raten, wie es ausging? Ja? Es gibt allerdings nichts zu gewinnen, weil es so wenig schwierig ist. Natürlich habe ich von diesem Unternehmen bis heute keine Antwort erhalten; auch nicht schriftlich. Man sieht: es geht auch in unserem digitalen Medienzeitalter ohne öffentliche Wahrnehmung. Deshalb wurde das Unternehmen hier auch nicht namentlich genannt, es wäre ihm bestimmt nicht recht. Einer von uns beiden steckt wohl in einer Filterblase.