Ich hab den Kühlschrank in Verdacht

Ich hab den Kühlschrank in Verdacht

Haben Sie schon mal darüber nachgedacht, was bei Ihnen daheim los ist, wenn Sie nicht da sind? Dabei denke ich nicht an Ihre Katze oder den Kanarienvogel. Vielmehr sollte man wohl für die Zukunft vielleicht besser ein Auge darauf haben, was die Hausgeräte so alles anstellen, wenn wir mal nicht hinsehen.

Neben ihrer Bestimmung als Kühlgerät, Waschmaschine, Heizung, Fernseher & Co. hat so manches technische Gerät das Potenzial ein Eigenleben zu entwickeln, das uns schnell die Sorgenfalten auf die Stirn treiben könnte. Vernetzung ist das Stichwort, als Buzzword gerne auch Internet of Things (IoT) genannt, das viele Geräte schon heute miteinander verbindet und ganze neue Einsatzfelder eröffnet. So zum Beispiel wenn der Kühlschrank mit dem Smartphone oder die Heizung mit dem WLAN-Router kommuniziert. Dabei ist der Haushalt nur das Versuchsterrain im Kleinen. Ganze Industrien sind schon oder noch dabei, auf den Zug aufzuspringen, der mit uns ab in die vernetzte Zukunft rauscht.

Gerade komplexe Industrieanwendungen oder Logistik-Prozesse profitieren schon vielfach von IoT-Anwendungen. Smart Cities, Smart Homes oder Smart Cars – alles scheint möglich. Und wo IoT noch nicht im Einsatz ist, wird eilends überlegt, wie sich der neue Hype am besten nutzen lässt.

Ganz klar, das Konzept ist so einfach wie verlockend: Mit Hilfe von Sensoren sammeln die Geräte Daten, die vernetzte Prozesse über das Internet steuern und somit unser aller Leben wahlweise bequemer, einfacher, sicherer oder kostengünstiger gestalten sollen. Beispiele sind etwa die Steuerung von Licht und Heizung in Gebäuden, die Analyse von Wetter und Verkehrslage für die nächste Autofahrt oder die Aufzeichnung von Fitness- und Gesundheitsdaten in Wearables, mit denen wir aufbrechen ins neue Fitness-Glück.

Der Markt ist riesig und wächst beständig. Laut Gartner werden Unternehmen im Jahr 2020 mit dem Internet of Things über 300 Milliarden Euro erwirtschaften. Die Analysten rechnen bis dahin mit 25 Milliarden vernetzter Dinge, von Maschinen über Geräte bis zu Fahrzeugen. Smartphones, Tablets und Computer sind dabei noch nicht mit eingerechnet.

Gleichzeitig steigt aber die Gefahr für Cyber-Angriffe und Hacker-Attacken in gleichem Maße. Unternehmen sind daher gut beraten, bei der Entwicklung von IoT-Anwendungen Datenschutz und Datensicherheit fest im Auge zu behalten, im eigenen Interesse, aber auch in dem ihrer Kunden, die mit dem Thema zunächst überfordert sein dürften. Beispiele für arglosen Umgang finden sich zahlreich und reichen bis hin zum spionierenden Plüschbären. Mit solchen Vorfällen ist das Vertrauen schnell dahin. Die Gefahr des Ausspähens droht übrigens nicht nur aus der kriminellen Ecke, wie man meinen könnte. Auch Geheimdiensten passen die über das Internet verbundenen Geräte perfekt in den Plan.

Erste Schritte hin zu einem durchgängigen Authentifizierungs- und Autorisierungskonzept und damit mehr Sicherheit und Standardisierung sind erkennbar, doch wird die Regelung und Vereinheitlichung so vieler komplexer Verbindungen noch eine Weile brauchen. Bis dahin heißt es, Augen auf und immer ein prüfender Blick auf den Kühlschrank.