Industrie 4.0: Die Revolution lässt auf sich warten

Industrie 4.0: Die Revolution lässt auf sich warten

Seit dem 13. April läuft in Hannover die weltweit wichtigste Industriemesse. Die Hannover Messe beschäftigt sich in diesem Jahr neben Energie- und Umwelttechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, industrieller Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen, Forschung und Entwicklung erneut mit dem Thema Industrie 4.0. 

Industrie 4.0 steht für die vernetzte Fabrik, in der Maschinen und Werkstücke miteinander permanent Informationen austauschen. Das funktioniert mit Hilfe von kleinen Computern und Sensoren, die sich zum Beispiel in den Maschinen befinden und zu einer Art Netzwerk (genauer einem cyber-physischen System) zusammengeschaltet werden. So ein cyber-physisches System kann zum Beispiel aus einer Cloud Daten ziehen. Wohin das künftig führen könnte, hat zum Beispiel Miele in Hannover mit einer Projektstudie gezeigt: Ein Herd mit Assistenzsystem, der die notwendigen Daten beziehungsweise die Einstellungen zum Gelingen eines Rezeptes über Microsoft Azure bezieht. Kunden können sich auf der Website von Miele für ein Gericht entscheiden. Nach der Auswahl des Gerichtes werden die notwendigen Zubereitungsstufen auf das Smartphone oder Tablet des Anwenders übertragen. Aber das ist noch nicht alles: Via Microsoft Azure kommt das entsprechende Automatikprogramm in den Backofen. Unter Berücksichtigung von Betriebsart, Temperatur, Kochzeit, Feuchtigkeit und anderen Faktoren soll das Wunschgericht dann gelingen. Rezepte wie Automatikprogramme werden in den Miele-Versuchsküchen auf die Geräte abgestimmt. Auch wenn das Projekt derzeit noch eine Studie ist, zeigt es, was mit dem Internet der Dinge und Cloud-Technologien künftig möglich ist. 

Trotz aller Euphorie lässt die wirkliche Revolution bei Industrie-4.0 aber noch auf sich warten. Eine aktuelle Studie des BITKOM zeigt, dass gut vier von zehn Unternehmen (44 Prozent) in den industriellen Kernbranchen bereits Industrie-4.0-Anwendungen nutzen. Der Automobilbau hat bei der Nutzung von Industrie-4.0-Anwendungen mit 53 Prozent einen Vorsprung vor den anderen Branchen. In der Elektrotechnik nutzen 48 Prozent Industrie 4.0-Anwendungen, in der chemischen Industrie sind es 42 Prozent, im Maschinen- und Anlagenbau lediglich 41 Prozent. Offenbar gibt es auch noch viele Bedenken: Fast 80 Prozent der Betriebe halten die eigene Branche für zu zögerlich, was die Umsetzung von Industrie 4.0 angeht. Ein Hindernis sind laut Umfrage die Investitionskosten. 72 Prozent der Befragten sagen, dass diese Investitionskosten gegen den Einsatz von Industrie-4.0-Anwendungen in ihrem Unternehmen sprechen. Für die Studie wurden dafür je 100 Unternehmen mit mindestens 100 Mitarbeitern aus der Automobilbranche, dem Maschinenbau, der chemischen Industrie sowie der Elektroindustrie befragt. 

Um den richtigen Rahmen für Industrie 4.0 zu schaffen, hat der Verband deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) auch eine europäische Initiative für Industrie 4.0 gefordert. Laut VDMA-Präsident Dr. Reinhold Festge sollten Vertreter der EU-Kommission, des Europäischen Parlaments, der EU-Mitgliedstaaten und der Industrie in einer hochrangigen Arbeitsgruppe mit klar definierten Prozessen die Strategie für die digitale Produktion in Europa erarbeiten. Ein Schritt in die richtige Richtung, wie ich meine. Bleibt zu hoffen, dass das Thema Industrie 4.0 für die Politik nicht auch „Neuland" ist.