Keine News erkennbar? – Ab in die Tonne!

Keine News erkennbar? – Ab in die Tonne!

Der Ausbruch des Ersten Weltkriegs jährt sich bald zum hundertsten Mal, und mich als gelernten Historiker elektrisiert dieses Ereignis natürlich ganz besonders. Als ich deshalb neulich meine alten Bücher zum Thema herausgekramt habe, stieß ich auf eine spannende Quelle. Die „Vossische Zeitung“ berichtete in ihrer Ausgabe vom 28. Juni 1914 über den Vorfall, der schließlich den Ersten Weltkrieg auslösen sollte. Interessant ist dabei der Aufbau der Nachricht:

Sarajewo, 28. Juni (Telegramm unseres Korrespondenten) Als Erzherzog-Thronfolger Franz Ferdinand und seine Gattin, die Herzogin von Hohenberg, sich heute Vormittag zum Empfange in das hiesige Rathaus begaben, wurde gegen das erzherzogliche Automobil eine Bombe geschleudert, die jedoch explodierte, als das Automobil des Thronfolgers die Stelle bereits passiert hatte. Im darauffolgenden Wagen wurden der Major Graf Boos-Waldeck von der Militärkanzlei des Thronfolgers und Oberstleutnant von Bosnien erheblich verwundet. Die Bombe war von einem Typographen namens Cabrinowitsch geschleudert worden. Der Täter wurde sofort verhaftet. Nach dem festlichen Empfang im Rathaus setzte das Thronfolgerpaar die Rundfahrt durch die Straßen der Stadt fort. Unweit des Regierungsgebäudes schoss ein Gymnasiast der achten Klasse (Primaner) namens Princip aus Grabow aus einem Browning mehrere Schüsse gegen das Thronfolgerpaar ab. Der Erzherzog wurde im Gesicht, die Herzogin im Unterleib getroffen. Beide verschieden, kurz nachdem sie in den Regierungskonak gebracht worden waren, an den erlittenen Wunden. Auch der zweite Attentäter wurde verhaftet. Die erbitterte Menge hat die beiden Attentäter nahezu gelyncht.

Quelle: Vossische Zeitung vom 28.6.1914

Die Art, Nachrichten zu strukturieren, hat sich mittlerweile grundlegend geändert. Die entscheidende News gleich am Anfang nennen – so wird es längst gehandhabt. Bei so einigen Pressemitteilungen hat man allerdings den Eindruck, dass die Zeit stehen geblieben ist. Da wird mit Hintergrundbetrachtungen, Prosa-Einleitungen oder einer ausführlichen Beschreibung des aussendenden Unternehmens angefangen. Und was die eigentliche Nachricht ist, das muss sich der Leser oft selbst zusammenreimen.

Dabei muss ich immer daran denken, was einer der ausbildenden Redakteure während meines Zeitschriften-Volontariats gesagt hat: Wenn eine Pressemitteilung hereinschneit und man nicht spätestens beim dritten Satz weiß, was die Nachricht ist – ab in die Tonne damit. Dieses Bedrohungsszenario habe ich heute noch jedes Mal vor Augen, wenn ich selbst eine Presseinfo schreibe.