Automotive

Zum Stichwort Big Data heute ein aktuelles Beispiel aus der Automobilbranche:

Ab 2015 sollen sämtliche Neuwagen in Europa mit dem Notfallsystem eCall ausgestattet werden, das im Falle eines Crashs per Mobilfunkverbindung automatisch Hilfe anfordert. Angesichts von jährlich 28.000 Toten auf europäischen Straßen eine einleuchtende Sache. Und zudem weitreichender als es auf den ersten Blick erscheinen mag: Denn der Einbau erfordert Technologie-Schnittstellen, beispielsweise zu LTE- und GPS-Systemen, die dann auch von anderen Connected-Car-Produkten, wie etwa vernetzten Sicherheitsfeatures und Fahrsicherheitskomponenten, genutzt werden können. Mit diesen eröffnet sich derzeit ein Milliardenmarkt - geschätztes jährliches Umsatzvolumen weltweit bis 2020 allein im Pkw-Segment rund 110 Milliarden Euro.

Datenschützer schlagen Alarm: Sie fürchten, dass mangelnde Datenschutzbestimmungen dem ungehemmten und unkontrollierten Datenverkehr auf europäischen Straßen sämtliche Bodenwellen ebnen. Autohersteller, Versicherungen und der ADAC streiten sich schon jetzt um die erhobenen Fahrerdaten. Es geht um lukrative Service- und Reparaturgeschäfte, Versicherungstarife, die sich am Fahrverhalten orientieren, Mahngelder für Raser, die aus Fernbeobachtungen resultieren und andere Anwendungsszenarien. Volker Lüdemann, Professor für Wirtschaftsrecht an der Hochschule Osnabrück, ist besorgt: „Hier wird unter dem Deckmantel der Lebensrettung die Grundlage für den gläsernen Autofahrer geschaffen – und zwar verpflichtend für alle Neuwagen.“ (ZEIT online, http://www.zeit.de/2014/29/datenschutz-unfallmelder-ueberwachung) Läuft es nun also Meter um Meter auf ein bereiftes Smart Device hinaus? „Natürlich hätte man das datenschutzrechtlich auch anders gestalten können“, so Lüdemann. „Dann wäre die korrekte Nutzung der Daten aber sehr kompliziert geworden – und wesentlich uninteressanter für die Wirtschaft.“

Wir sind gespannt, wie sich die Diskussion auf dem Informationsmarkt weiter entwickelt: Der gläserne Autofahrer – Sicherheit vs. Freiheit? Oder sollte es besser heißen: Milliardenmarkt contra Datenschutz?

menuseperator
Automotive abonnieren