Content

Beim Lesen der diversen IT- und E-Commerce-Newsletter wurde mir in den letzten Tagen klar: das Sommerloch, es naht – scheinbar unerbittlich.

Im Juni war schon zu befürchten, dass das Sommerloch nach vorne verlegt wurde, als der gebrochene Arm von Herrn Zuckerberg mancher Publikation sogar einen Newsletter-Aufmacher wert war. Aber das war dann doch nur ein Ausreißer.

Während also bei uns schon die Vorbereitungen für die dmexco, die weltweite Leitmesse und Konferenz für die digitale Wirtschaft, im September in Köln laufen und die Planungen für die nächsten Herbst-Veranstaltungen ins Rollen kommen, scheinen andere schon der Langeweile verfallen zu sein. Oder wie lässt sich sonst der Artikel bei t3n zum Boreout-Syndrom erklären?

Mir ist dieses Syndrom gänzlich unbekannt. Hab ich was verpasst? Oder einfach nur Glück gehabt?

Bei uns kommt sicher keine Langeweile auf, erst recht nicht, wenn es mit der beginnenden Ferienzeit (hier in Bayern fangen die Ferien erst nächste Woche an) weiter derartige Beiträge zu lesen gibt.

Wer sich also fragt „Content, wo bist du?“, kann sich gerne bei uns melden, denn wir graben jederzeit spannende Themen aus, die erst gar nicht die Sommerloch-Frage aufkommen lassen.

menuseperator

Das liest man derzeit rauf und runter: In jedem Marketing-Trend-Ausblick 2016 ist davon die Rede. Alle sind auf der Suche nach relevantem Content. Das Schöne ist: Wir haben ihn! Wir sind im wahrsten Sinne des Wortes „Content-Generatoren“. Kleines Beispiel gefällig: Unsere Redaktion setzt in einem durchschnittlichen Monat locker über 100 Redaktionsprojekte um. Für den laufenden Februar sind übrigens laut unserer allwissenden Datenbank, Stand 2. Februar, exakt 103 in der Planung. Und es kommen täglich Weitere dazu. Der entscheidende Punkt ist, dass dies eine ideale Ausgangsbasis darstellt, um den Content – beispielweise einen Fachartikel, einen Kommentar, eine Pressemitteilung oder einen Media Alert – auch für andere Kommunikationskanäle und -disziplinen zu nutzen: „Recycling“ heißt das Zauberwort. Ein Fachartikel wird beispielsweise nicht nur für die Medienplatzierung genutzt, sondern idealerweise auch gleich in andere passende Zielformate gebracht: etwa in ein Video, schriftliches Interview, Experten-Statement, einen Blog-, Newsletter- oder Website-Beitrag. Für unsere Kunden ist das zu unserem Erstaunen immer wieder eine Überraschung, für uns gelebter Alltag.

menuseperator

Diese Nachricht können wir natürlich nicht unkommentiert passieren lassen:

Die Nachrichtenmaschine:
 Schwäbische Software schreibt aus Daten News

… und vermutlich ist diese etwas schiefe Headline schon ein erstes Anwendungsbeispiel. Gemeint ist Folgendes: 

Die Aexea GmbH aus Stuttgart […] hat nun erstmals eine Software vorgestellt, die mit Hilfe eines semantischen Modells Daten aus verschiedenen Quellen verknüpft und anschließend automatisiert nicht nur Headlines, sondern komplette hochwertige Nachrichtentexte formuliert.

Aexea fährt einiges auf: Semantische Modelle, generative Grammatik und ein narratives Gerüst; herauskommen sollen "leserorientierte, verständliche und lesenswerte Texte". Bei Twitter läuft sich schon der Panikgenerator warm:

  • "Software schreibt News: Willkommen in der gruseligen SEO-Zukunft"
  • "UNHEIMLICH: Aexea hat eine Software vorgestellt, die automatisiert komplette hochwertige Nachrichtentexte formuliert"           
  • "Horrorszenario oder Wunschtraum? In jedem Fall Realität"

Keine Panik! Ruhig Brauner! Man muss sich nämlich die Leistungen dieser Software mal etwas genauer anschauen:

"Es ist die intelligente semantische Logik, die es der Software ermöglicht, Texte zu schreiben, die nur das Sagenswerte und Sprechbare enthalten", erklärt Frank Feulner, Leiter Software Development/ Semantic Technologies bei der Aexea GmbH.

Im Ernst, wer will solche Texte haben? Texte, die nur das "Sagenswerte" enthalten? (Seltsam: mein Bloggenerator schlägt hier das "Lesenswerte" vor, das "Sprechbare" bleibt ohne Vorschlag.) Und sonst nichts? Am Ende ist die Logik womöglich so intelligent, dass sie genau das aussortiert, was der Phrasengenerator zuvor mühsam hineingepackt hat. Das ist doch nicht praxistauglich.

Außerdem eine halbe Sache. Was wir brauchen, ist eine innovative Software, die mit Hilfe einer evidenzbasierten semantischen Content-Logikfunktionalität in der Lage ist, Texte nicht nur zu verfassen, sondern auch zu lesen. Die Engine muss über ein intelligentes 7x24-Interface die Aexea-Texte nahtlos importieren, hochperformant rezipieren und anschließend rückstandslos archivieren. Auch auf mobilen Endgeräten. Machine-2-Machine Communication – so geht Effizienz. Engines unter sich – das zeitgemäße Texterlebnis. 

menuseperator
Content abonnieren