ERP

Knapp zwei Drittel aller deutschen Haushalte nutzen heutzutage Mobile PCs (Notebooks und Tablets), 31 Millionen Deutsche haben bereits ein Smartphone. Wirft man einen separaten Blick auf zukünftige Nachwuchskräfte ist der Anteil noch einmal höher, wie eine Umfrage des ERP-Anbieters IFS zeigt. Demnach nutzen knapp 92 Prozent der Befragten ein Smartphone, 76 Prozent ein Notebook und immerhin 33 Prozent ein Tablet.

Aber nicht nur die private Nutzung mobiler Endgeräte ist entscheidend. Für die nächste Generation von Arbeitskräften wird die Nutzung von Mobilgeräten im Beruf selbstverständlich werden. Bereits heute danach gefragt, antwortet die Mehrheit, Mobile Devices später auch beruflich nutzen zu wollen.

Diese Einstellung wird auch für die Unternehmen Folgen haben, denn sie müssen nicht nur ihre Ausstattung, sondern auch die Arbeitsweise und -prozesse anpassen, um den Ansprüchen ihrer zukünftigen Angestellten gerecht zu werden. Flexibles Arbeiten und neue Arbeitszeitmodelle sind nur zwei Aspekte. Ein anderer Punkt betrifft die Anbieter von Unternehmenssoftware, die Lösungen und Produkte für eben diese Generation und die verstärkte Arbeitsweise mit mobilen Endgeräten liefern müssen.

Mobile IT-Lösungen müssen entwickelt beziehungsweise weiterentwickelt werden. Dazu gehört auch eine vereinfachte Bedienung und Ansicht, die den Bildschirmgrößen und Systemanforderungen der mobilen Geräte gerecht werden. Überladene Oberflächen werden daher wohl auch bald der Vergangenheit angehören, denn die „Generation Smartphone“ möchte ihr zukünftiges „Arbeitsgerät“ inklusive aller Anwendungen genauso so einfach und intuitiv bedienen können, wie private Geräte und Apps. Dabei sind aber nicht nur Standardanwendungen wie E-Mail, Kalender und Reiseplanung gemeint, die bereits heute den Bedürfnissen der Smartphone- und Tabletnutzer entsprechen. Auch Unternehmenssoftware (beispielsweise CRM-, ERP- oder BPM-Anwendungen) muss dem gerecht werden und entsprechend „vereinfacht“ dargestellt werden sowie für den Gebrauch von unterwegs ausgelegt sein.

Im Süden Deutschlands, genauer gesagt in der Region um Darmstadt, Karlsruhe, Kaiserslautern, Saarbrücken und Walldorf, forschen und arbeiten verschiedene Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Universitäten übrigens bereits an der Unternehmenssoftware der Zukunft – im Rahmen des so genannten Software-Cluster. Hier wird unter anderem zu den Themen Interoperabilität, Adaptivität, IT-Sicherheit und Prozessinnovation geforscht, mit dem Ziel Standards für die zukünftige Unternehmenssoftware zu schaffen. Natürlich spielt das Thema Mobile Computing hier ebenfalls eine Rolle. Aber nicht nur aus der Cluster-Region, sondern auch von den IT-Anbietern selbst, werden sicherlich bald einige neue Impulse zu diesem Thema kommen (müssen).

menuseperator
ERP abonnieren