Fake News

Ich war zwar nie ein Fan von semi-lustigen Scherzen unter Freunden oder Kollegen zum 1. April, aber schon immer von Humor. Und den beweisen heute wieder einige Verlage mit amüsanten Artikeln.

Wie kann man besser in den Montagmorgen starten als beispielsweise mit der Lektüre zur glanzvollen Auferstehung der CeBIT?

Der HighText Verlag hingegen hat einen kompletten Newsletter dem 1. April gewidmet – möchte man beim ersten Lesen zumindest meinen: QR-Code auf Grabstein, Vorstellung der ersten IoT-Mausefalle mit hundertprozentiger Tötungsrate ...

Doch beim weiteren Lesen wird man aufgeklärt, dass der Verlag seit der Fake-News-Debatte von spaßigen Falschmeldungen Abstand genommen hat:

Alles, was sie heute im Newsbereich auf iBusiness lesen, sieht aus wie April-Meldungen, liest sich wie April-Meldungen und ist geschrieben wie April-Meldungen. Aber mein Wort darauf: Jede einzelne dieser Meldungen entspricht voll und ganz der Wahrheit. (iBusiness vom 1. April 2019)

Viele Redaktionen überbieten sich alljährlich mit lustiger Berichterstattung, doch wenn es um Meldungen zu Donald Trump geht, scheint das ganze Jahr über 1. April zu sein, daher bin ich mir nicht sicher, ob diese SPON-Meldung nur Spaß oder trauriger Ernst ist:

Trumps Berater rechnen mit Schließung der Grenze zu Mexiko

Die Grenzen sind leider fließend, daher ist es kein Wunder, dass Aprilscherze dieses Jahr etwas an Beliebtheit verloren zu haben scheinen. Bei Microsoft soll es gar ein „Humorverbot“ am 1. April geben. Schuld daran ist sicher nicht nur der fehlgeschlagene Scherz des Tesla-Gründers Elon Musk aus 2018, der einen Kursrutsch der Aktie um acht Prozent zur Folge hatte. Die SZ meint, dass diese Tradition in Zeiten moderner Medien sowieso überholt sei.

Wie so oft, scheiden sich auch beim Aprilscherz die Geister. Damit wir das Lachen nicht verlernen, plädiere ich jedoch für ein Aufrechterhalten der Tradition und hoffe auf weitere amüsante Ideen von Verlagen und Werbern. 

Das Lustigste an den Scherzen sind bekanntlich nicht nur dieselbigen, sondern vielmehr die Reaktionen der Leute, die diese für bare Münze nehmen. 

Ein abschließender „fun fact“ für alle, die gerne etwas mehr über die Historie des Aprilscherzes wissen möchten: die Redensart „in den April schicken“ hat seinen Ursprung im Jahre 1618 bei uns im schönen Bayern. 

Laut Wikipedia bürgerte sich der Begriff Aprilscherz aber erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ein und es scheint nicht überliefert, warum ausgerechnet an diesem Tag Scherze Hochsaison haben.

Wer dem Aprilscherz nichts abgewinnen kann, sollte sich heute einer medialen Fastenkur widmen und kann nur hoffen, ab morgen keinen Fake News mehr aufzusitzen. 

menuseperator

Ich muss mich outen: Ich bin ein Fan von den IT-Business-Newslettern – beziehungsweise dem morgendlichen Begrüßungstext von eben diesen. Einfach köstlich! Gestern griff Heidi Schuster ein Thema auf, was mich auch schon seit längerem beschäftigt. Studien! Zu allem und jedem. Da gibt es nichts, was es nicht gibt. So hat A10 Networks den Application Intelligence Report rausgebracht mit dem Ergebnis, dass „im Gegensatz zum internationalen Vergleich nur 12 Prozent der Deutschen lieber ihre Hose verlieren würden als ihr Smartphone. In allen anderen Ländern gibt die Hälfte der Befragten an, lieber ihre Hose anstatt ihr Mobiltelefon verlieren zu wollen.“

Bitte???

Die Frage in der Studie war wie folgt gestellt: Wenn Sie einen der folgenden Gegenstände verlieren würden, welcher wäre Ihnen am liebsten? Antwort: Hose, Smartphone, Autoschlüssel oder Geldbörse. Hmpf! Ich stimme Schuster komplett zu, die schreibt: „Also mal ehrlich! Ich erwarte von jedem normal denkenden Menschen, dass er in diesem Fall lieber die Hose verliert. Denn die ist am wenigsten wert, hat keine Telefonnummern oder Fotos gespeichert und ist am leichtesten wiederzubeschaffen.“ (IT-BUSINESS-Newsletter vom 6. Juni 2017) Wie man letzten Endes seine Hose verliert, ist sicherlich eine andere Frage ...

Aber was soll mir das Ergebnis nun mitteilen? Man kann sich über den Unsinn dieser Studie sicher nicht streiten, enthüllt sie doch aber noch ganz andere Phänomene: Erstens nämlich, dass Studien jeglichen Themas den Globus überschwemmen. Zweitens, wenn man kein Thema hat, dann bastelt man sich eins. Und drittens, wenn eben rauskommen soll, dass man lieber die Hose als sein Smartphone verliert, dann stelle ich die Fragen eben dementsprechend. Egal, ob das Sinn macht oder nicht. Ganz nach dem Motto: traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.

Interessant wären sicherlich auch die Antwortmöglichkeiten gewesen mein Kind, Smartphone, Autoschlüssel oder Geldbörse. Wie hätten Sie da entschieden? Oder Kassette, Amiga 500, Gameboy oder Smartphone? Hier befragen wir natürlich nur alle U25-Personen. Auf welche Superkräfte würden Sie eher verzichten können: Unsichtbarkeit, Selbstheilungskräfte, Gedankenkontrolle oder Adamantium-Krallen ... Na gut, lassen wir das.

Nehmen wir unser „Hosen-runter-für-das-Smartphone“-Thema wieder auf. Studien genießen nach wie vor eine hohe Glaubwürdigkeit, da sie unabhängig und nicht manipulierbar scheinen, die Meinung Dritter kundtun, weil sie auf Zahlen und Fakten beruhen und greifbare Ergebnisse liefern. Dass wir durchaus nicht immer alles glauben, sondern hinterfragen beziehungsweise uns mal die Grundlage der Ergebnisse anschauen sollten, zeigt auch ein aktuelles Beispiel, das gerade durch die Presse geht: „Der konzeptuelle Penis als soziales Konstrukt.“ Danach soll der Penis Schuld am Klimawandel sein. Diese Quatsch-Studie hat es tatsächlich in das renommierte Wissenschaftsmagazin „Cogent Social Sciences“ geschafft. Mit erfundenen Quellen, sinnlosen Sätzen und haarsträubenden Thesen, wie der Spiegel berichtet. Und was zeigt das? Wie einfach es ist, Unwahrheiten zu verbreiten – und das meint nicht nur Fake News über Facebook sondern ebenso Texte unter dem glaubwürdigen Deckmantel der Wissenschaft.

112,5 Prozent der unter 25-Jährigen halten den Gameboy für Adamantium-Krallen und würden dafür durchaus die Hose verlieren, wenn sie dafür das Smartphone gedanklich kontrollieren könnten ...

menuseperator

Trump tut es (klar, wer sonst), auf der Plattform Facebook treiben es die Nutzer ganz wild und jawohl, auch klassische Medien, wie etwa die Bild-Zeitung, tun es: Fake News verbreiten! Dabei geht es im Kern um die Verbreitung von Gerüchten, die Überspitzung von Nachrichten (mit einem wahren Kern), bis hin zu Lügen und falschen Fakten über Personen, Gruppen und Sachverhalte. Der Grat zwischen freier Meinungsäußerung und Fall für den Anwalt ist mitunter schmal.

Aber warum ist die Aufregung jetzt so groß? Das Phänomen der Fake News, um im Fachjargon zu bleiben, ist nicht neu. Seit jeher verfolgen Menschen in ihren unterschiedlichsten Rollen ihre Interessen. Die Streuung von Gerüchten, die Interpretation von Fakten oder gar der gezielte Einsatz von Lügen waren schon immer Teil des Spiels. Und die Adressaten solcher Nachrichten haben sie auch bereitwillig gestreut, ob bewusst oder unbewusst sei mal dahingestellt. Das passierte lange in der realen Welt, seit ein paar Jahren eben auch in der virtuellen Welt.

Neu ist jetzt sicherlich die Geschwindigkeit und das Ausmaß, mit der sich Fake News über das Internet verbreiten (können). Auch aufgrund sogenannter Social Bots, die kleinen Software-Programme, die auf bestimmte Schlagwörter in Beiträgen anderer Nutzer reagieren und diese automatisiert kommentieren und teilen.

Letztlich gilt aber auch in der virtuellen Welt: jeder ist für sein Handeln selbst verantwortlich. Einen entscheidenden Unterschied (zur realen Welt) gibt es dann doch: das Internet vergisst nie. Von daher ist durchaus Vorsicht geboten, was veröffentlicht, geliked und geshared wird.

menuseperator

Vor kurzem bin ich auf den englischen Begriff Astroturfing gestoßen und habe erst einmal gestutzt. Nein, hierunter ist kein Astrologieprojekt zu verstehen, sondern eine Form von Propaganda, mit der versucht wird, unterschwellig die öffentliche Meinung zu beeinflussen, indem gezielt eine bestimmte polarisierende Anschauung vervielfältigt und an verschiedenen Stellen veröffentlicht wird. Vor einigen Jahren funktionierte das beispielsweise noch in Form von Leserbriefen, die an lokale Redaktionen geschickt und somit punktuell regional verbreitet wurden. Diese Statements, die strikt eine vorgefertigte Meinung vertreten oder sogar falsche Tatsachen als Fakten verkaufen, gelangen mittlerweile ohne zeitliche Verzögerung oder langwieriges Einreichungsprozedere wie auch ohne Überprüfung ins Internet und können vor allem in Sozialen Medien ganz simpel verbreitet werden.

Jetzt würde man denken, das wäre an sich nicht schlimm, wenn auf manchen Plattformen im Internet eine Meinung vermehrt aufpoppt, aber zwischenzeitlich hat diese Verbreitung eine neue Dimension erreicht: Durch sogenannte Social Bots – also Programme, die in den Sozialen Medien als Akteure fungieren – werden Meinungen oder falsche Tatsachen jetzt in einer Masse verbreitet, wie man es nicht zu träumen gewagt hätte. Mittels vorprogrammierter Algorithmen reagieren die Bots auf bestimmte Schlagworte und geben dann automatisiert unter dem Deckmantel eines gefakten Accounts – gleich einem realen Menschen – ihren einprogrammierten, aber individuell variablen Kommentar ab. Die Masse, in der das Ganze stattfindet, ist das Gefährliche daran. Untersuchungen haben ergeben, dass in der jüngeren Historie viele öffentliche Debatten wie auch der Brexit oder der US-Wahlkampf, wie die CNN berichtete, dadurch enorm beeinflusst wurden.

Natürlich arbeiten die Roboter mit dem Ziel, möglichst große Reichweite, am besten mit viralem Effekt, zu erzielen. Falsche Informationen sind hierbei das wirkungsvollste Instrument, da dadurch schnell Emotionen, positiv wie negativ, provoziert werden. Erst einmal losgetreten, verbreiten sich diese Fake News wie von selbst um ein Vielfaches schneller als fundiert recherchierte und geprüfte Fakten in den traditionellen Medien. Da Otto Normalverbraucher nicht erkennt, ob menschlicher Nutzer oder Maschine in den Sozialen Medien agiert, wäre es umso mehr die Pflicht von Facebook und Twitter, hier als wachsamer Aufpasser einzugreifen, verstößt es doch im Grunde gegen die Nutzungsbedingungen der Sozialen Netzwerke, wenn Roboter sich als menschliche Individuen ausgeben. Weit gefehlt: Facebook hat zwar angekündigt, Fake News in Zukunft kenntlich machen zu wollen, es war aber keine Rede vom Verbot der Social Bots, verdient es sich doch zu gut an dem Marketing-Instrument. Sehr zum Verdruss mancher Politiker, die schon um die nächsten Wahlen fürchten müssen. Durch das sogenannte Astroturfing als politische PR- oder Werbeaktion lässt sich mithilfe der Social Bots leicht das Aufkeimen einer Graswurzelbewegung simulieren, auf die Trittbrettfahrer aufspringen und sie somit gedeihen lassen. Es braucht keinen wortgewandten Demagogen mehr, der das Volk um den Finger wickelt, es reicht ein kleiner programmierter Bot, um das politische Klima zu vergiften.

Vielleicht sieht die Utopie der Zukunft ja so aus, dass all jene mit – wie auch immer geartetem – Profilierungsdrang sich eigene kleine Armeen an Social Bots aufbauen, sodass Bot gegen Bot heiter ihre verbalen Gefechte in den Sozialen Medien austragen. Und die Menschheit kann sich zurücklehnen, wieder ihre innere Ruhe in der Realität finden und zur Raison kommen.

menuseperator
Fake News abonnieren