Internet of Things

Egal, ob es um den Schutz unserer persönlichen Daten geht, um Staatsgeheimnisse oder um die Kontrolle über das interne IT-System: Die IT-Sicherheit gewinnt immer mehr an Bedeutung, denn Gefahren lauern aus allen Richtungen. In den letzten Jahren haben sich sowohl der Schweregrad als auch die Häufigkeit von Datenmissbrauchs-Fällen vervielfacht. Schlupfloch für die Angriffe sind dabei meist fehlende Sicherheitsmaßnahmen: mangelhaft konfigurierte Einstellungen oder Rechte, unzureichendes Zugriffsmanagement oder lückenhafte Nutzungsrichtlinien. Trojaner, Hash-Attacks, Phishing-Mails, all dies sind keine Fremdwörter mehr und Cyberattacken jeglicher Couleur wurden in den vergangenen Jahren publik. Längst geht es nicht mehr nur um unsere Daten, die massenweise gespeichert und ausgespäht werden – gläsern ist der Mensch inzwischen sowieso – mittlerweile zielen diese Angriffe auf konkreter fassbare Bereiche unseres Lebens ab: unser Hab und Gut wie auch unser Leben geraten ins Visier. Heute benötigen Terroristen und Kriminelle keine Waffen mehr, um Unternehmen oder gar ganze Staaten zu bedrohen.

Das zeigen Coups in den vergangenen Monaten ganz deutlich: Da wären beispielweise die „Guardians of Peace“, die 2014 wegen unzureichender Sicherheitsvorkehrungen ganz einfach in das Firmennetz von Sony Pictures Entertainment eindringen konnten, massenweise Daten der Filmstars abgriffen und den Konzern tatsächlich zwangen, einen Nordkorea-kritischen Film nicht auszustrahlen. Eine Blamage sondergleichen für Sony. Ein weiteres Beispiel dafür, wie lax die Industrie mit Sicherheitsmaßnahmen umgeht, ist der BMW-Connected-Drive-Hack, wo Hacker ganz einfach via einer Sicherheitslücke 2,2 Millionen Fahrzeuge entsperren konnten – das Angebot DriveNow von BMW sollte wohl nicht nur dem Besitzer freistehen, sondern auch jeglichem Passanten das Vergnügen einer kleinen Spritztour bereiten.

Fortgesetzt wird die Reihe durch einen aktuellen Hackangriff, welcher aber die Öffentlichkeit nicht nur in Sprachlosigkeit, sondern regelrecht in Angst versetzt: Der Passagier, der sein Flugzeug hackte – einem Sicherheitsexperten war es möglich, das Steuerungssystem eines Flugzeugs ganz simpel aus der Passagierkabine heraus zu hacken und somit die Kontrolle über das Leben vieler Menschen zu übernehmen. Wenn es nicht gelingt neue, nicht hackbare Sicherheitsvorkehrungen einzurichten, müssen wir in Zukunft vielleicht gar mit erweiterten Handgepäckregeln rechnen: das Verbot gilt nicht mehr nur für Flüssigkeiten und Waffen, sondern betrifft in Zukunft auch BYOD.

Da sich hier einmal mehr zeigt, dass für die Industrie das Kriterium Sicherheit immer noch nicht oberste Priorität hat, wird der Ruf nach einem Gesetz immer dringlicher, das zu einer Erhöhung der IT-Sicherheit in Deutschland beitragen soll. Dazu diskutiert der Bundestag momentan eine Gesetzesvorlage, die aber von Experten scharf kritisiert wird: unter anderem sieht das Gesetz keine proaktiven Sicherheitsmaßnahmen als Pflicht vor, sondern im Falle schon eingetretener Sicherheitsvorfälle eine Meldepflicht. "Eine weitere Bürokratisierung der IT-Sicherheit geht zulasten dringend notwendiger proaktiver Maßnahmen zur effektiven Erhöhung der IT-Sicherheit", so der Experte Linus Neumann vom Chaos Computer Club. Da in vielen Fällen Daten-Ausspähungen nicht einmal von den vorhandenen Security-Systemen entdeckt werden, wirklich eine fragwürdige Besserung! Das Übel der Angriffe wird nicht bei der Wurzel gepackt und im Keim erstickt, sondern nur mit zahlreichen anderen Vorfällen dokumentiert und ad acta gelegt.

Im Zeitalter des Internet of Things sollte endlich ein Umdenken stattfinden und in der Euphorie eines technischen Fortschritts um jeden Preis nicht jede Innovation ohne ausreichende Sicherheitsprüfung eingeführt werden. Und dazu ist ein entsprechendes Gesetz schlichtweg notwendig.

Quelle: pixabay / Lizenz: CC0 Public Domain

menuseperator

Das Internet der Dinge (Internet of Things) – ein weiteres Schlagwort, ein weiterer Hype, der einem momentan in der Medienlandschaft oft begegnet, neben der allgegenwärtigen Cloud natürlich. Dabei ist der Terminus an sich nicht mehr neu: Bereits 1999 wurde der Begriff erstmals verwendet, und zwar von Kevin Ashton, dem Mitbegründer und damaligen Leiter des Auto-ID Center am Massachusetts Institute of Technology (MIT).

Doch wie so viele neue Technologien steckt auch das „Internet der Dinge“ noch voller Sicherheitslücken, wie eine aktuelle Studie von HP zeigt. Im Rahmen der Studie wurden zehn der beliebtesten Geräte getestet, unter anderem Webcams, Thermostate, Sprinkleranlagen-Controller, Türschlösser, Garagentüröffner und Hausalarmanlagen.

Wer bisher dachte, Garagentüröffner wären harmlos, wird hier eines Besseren belehrt: Im Schnitt hatte jedes Gerät 25 Schwachstellen, so dass bei der Studie insgesamt 250 Sicherheitslücken in den getesteten Geräten zum Vorschein kamen. Die häufigsten Lücken betreffen den Datenschutz, eine unzureichende Berechtigung und Verschlüsselung, unsichere Web-Schnittstellen und einen mangelhaften Schutz durch Software.

Gartner prognostiziert, dass bis zum Jahr 2020 26 Milliarden Geräte mit Bluetooth, WLAN und Co. ausgestattet sein sollen. Bis dahin gibt es für die Anbieter vernetzter Geräte wohl noch viel zu tun.

menuseperator
Internet of Things abonnieren