Prognose

Ja, ich weiß, dass die sich ab Spätherbst häufenden Trendaussagen und Prognosen für das kommende Jahr nicht bei jedem gut ankommen. Da kramen nicht nur die IDCs und Gartners dieser Welt alljährlich die beliebte Glaskugel hervor und beglücken den Markt mit Vorhersagen zu Technologien, an welchen niemand vorbeikommen wird, oder anderen spannenden Entwicklungen, die sich im IT-Markt abzeichnen (könnten).

Zugegeben, manchmal sind diese „Trends“ schon etwas verstaubt und man kommt sich vor wie bei „Und täglich grüßt das Murmeltier“. Es drängt sich einem fast die Frage auf, ob der Hintergedanke ein anderer ist – nämlich mit einer gewissen Beständigkeit (Big Data! Cloud! Digitalisierung!) der schnelllebigen IT-Branche ein gutes Gefühl zu geben und zum Jahresende die armen IT-Verantwortlichen nicht allzu verrückt zu machen – bei all den KI-Hürden, die dort ohnehin schon warten. 

Einige unserer Kunden trauen sich jedenfalls, auch einen Blick in die nicht allzu ferne Zukunft zu werfen, und hierbei zeigt es sich, dass es immer wieder spannende neue Themen gibt, die kein Aufguss der Vorjahre sein müssen. 

Man muss schon etwas über seinen Tellerrand hinausblicken können, um den wahren Wert mancher Entwicklungen rechtzeitig zu erkennen. Daher finde ich es falsch, alle Prognosen per se zu verteufeln. Letztlich muss jeder für sich selbst bewerten, ob von Utopien oder Altbekanntem die Rede ist und ob die Trends in Ablage P landen sollten oder sie es wert sind, gelesen zu werden.

Für die unverbesserlichen Trend-Verachter gibt es leider genug Anlass, auf ihrer Position zu beharren, wird es doch richtig lustig, wenn man rückblickend Trendaussagen auf ihre Erfolgsquote prüft. Aktuell kursiert in den Sozialen Medien ein besonders amüsantes Beispiel, das auch unter die Kategorie „Glaskugel“ fällt. Die Quelle konnte ich leider nicht herausfinden – aber die Einschätzung des Autors zu Computern ging – gelinde gesagt – etwas daneben:

Computer sind ganz groß in Hobby-Mode. Mancher kommt sich schon richtig doof vor, weil er nicht auch so einen schlauen Kasten zu Hause stehen hat. Kein Grund zur Besorgnis! Die meisten der vorschnell angeschafften ‚Home-Computer’ verstauben ohnehin bald in einer Ecke. Oder werden allenfalls noch für Computerspiele genutzt, die auf Dauer langweilig werden.

Wer daher kein Fan von IT-Trends und -Prognosen zum Jahresende ist, der ist wahrscheinlich froh, wenn Weihnachten endlich naht und all die Glaskugeln nach und nach wieder im Keller verschwinden.

menuseperator

Heute ist wieder lustiger Freitag, und damit Zeit für eine dieser abgefahrenen, verrückten Geschichten aus der Welt zwischen Web, IT und Sonstiges. Die eingeschworenen Fans unseres Blogs wissen, was nun kommt: Genau! Es geht endlich wieder mal um Wissenschaft.

Heute im Zentrum unserer Aufmerksamkeit: das Thema Fintechs. Wir erinnern uns, das sind diese coolen Start-ups, die wahnsinnig coole Sachen mit Internet und Finanzen machen. Die haben ja vor ein paar Jahren versprochen, dass sie jetzt die Banken aus dem Markt hinausfegen, und wenn man davon in der echten Welt nicht viel merkt, dann liegt das natürlich an den schlappen Kunden – Motto: Tolles Geschäftsmodell, aber die Kunden begreifen es einfach nicht. Aber darum geht's eigentlich gar nicht, was wollten wir? Ach ja: Wissenschaft.

Die Wissenschaft hat nämlich jetzt eine Studie zu Fintechs gemacht.

Mit Smartphone-Apps, Webdiensten, Crowd-Plattformen und Programmierschnittstellen soll die staubige Finanzwelt "disruptiert" werden. Die Bundesregierung sieht offenbar großes Potenzial für den Wirtschaftsstandort Deutschland in diesen Firmen: Einer aktuellen Studie im Auftrag des Finanzministeriums zufolge könnten sie bis 2035 ein Marktvolumen von 148 Milliarden Euro erreichen. Aktuell beliefe sich das noch auf 2 Milliarden Euro.

Quelle: Heise Online

Na, zu viel versprochen? Also wenn das nicht zum Schmunzeln herausfordert, weiß ich's auch nicht. Mutig blickt die Wissenschaft (zwei echte Professoren) in die Zukunft, 20 Jahre voraus bis 2035, sie rechnet und multipliziert, bringt einen echten Faktor in Anschlag ("Hierbei wird der potenziell adressierbare Markt zunächst mit der potenziellen Marktdurchdringung und anschließend zusätzlich mit einem Faktor multipliziert" – ja, ich hab mir die Studie tatsächlich vollumfänglich reingezogen!) und kommt schließlich auf einen exakten Wert: nicht etwas wie "ungefähr 150 Milliarden Euro", wie das vielleicht der Laie meinen würde, sondern richtig genaue, exakte Milliarden.

Da könnte man nun dahinphilosophieren über die Unwägbarkeiten des Konzepts Zukunft; man könnte 20 Jahre zurückdenken und sich ausdenken, auf welche Werte damals wohl so eine Marktprognose für … ja was nehmen wir? …vielleicht für Netscape, den Telefax-Markt oder den der Analogfotografie gekommen wäre; man könnte sogar sagen, kein Mensch wisse, ob's in 20 Jahren überhaupt noch einen Euro gibt; was die Chinesen dazu sagen oder man könnte einfach anführen, dass exakte Prognosen ausgerechnet für eine Branche, die doch selber behauptet, dass alles hyperschnelllebig und total "disruptiv" sei und sie selber sowieso, irgendwie … ach was, geschenkt. Denn nun – Achtung! – nun wird's richtig vollspaßig:

Zum Gutachten aus dem Ministerium ist noch anzumerken, dass die eingangs erwähnten 148 Milliarden Euro Marktvolumen im Jahr 2035 nur das Basisszenario der Prognose bilden. Das optimistische Szenario geht sogar von 847 Milliarden Euro aus, das pessimistische hingegen nur von 5 Milliarden.

Echt wahr. Steht so da, und Heise Online hat nicht geflunkert, es steht so (aufgedröselt nach Fintech-Segmenten) auch in der Studie. Mir haben wieder diese 847 Milliarden gefallen, weil sie so schön konsequent sind: nein, nicht ungefähr 850 sondern genau 847. Wobei, die eine oder andre Kommastelle wäre schon nett gewesen, vor allem bei den doch recht schlichten 5 Milliarden.

Aber der Brummer ist natürlich die Spannweite dieser Prognose: kann 5 sein, kann aber auch 847 sein (ich biete 873!, höre ich 900 …?). Laut Taschenrechner das 169-Fache! Im Klartext: die Damen und Herren aus der Wissenschaft haben keinen blassen Dunst! Aber das, das können sie genau ausmultiplizieren, nennen es Prognose und schreiben eine Studie. Und über das WM-Orakel von Goldfisch Zaki hat man gespottet, aber der hatte natürlich kein vierseitiges Literaturverzeichnis, war also wissenschaftlich voll danebengelegen.

Na, hab ich zu viel versprochen? War das eine abgefahrene Geschichte oder doch? 

menuseperator

Die digitale Transformation ist eine der wichtigsten Herausforderungen für Unternehmen, und man kann ohne Übertreibung sagen, dass die digitale Transformation schon heute ein echtes Zukunftsthema ist. Das heißt in der Praxis aber auch: Morgen wird niemand mehr daran vorbei kommen. Die digitale Transformation verändert Unternehmen und wirkt sich dabei massiv auf Geschäftsprozesse, Kundenbeziehungen und IT-Strategien aus. Tatsächlich bedeutet die digitale Transformation nicht weniger als einen Quantensprung. Doch den Weg in die digitale Zukunft bewirkt das gesamte Unternehmen, und kein Chief Digital Officer (CDO) alleine, denn digitale Transformation schließt immer auch einen Kulturwandel ein: Unternehmen müssen die eigene digitale Transformation auch wollen. Doch auch wenn die Digitalisierung alle Bereiche von Wirtschaft und Gesellschaft erfasst und mit immer höherer Geschwindigkeit prägt – im Mittelpunkt steht der Mensch, als Entscheider und Gestalter der digitalen Transformation.

Allerdings verfügen viele Unternehmen noch nicht einmal über eine digitale Strategie, geschweige denn über eine digitale Agenda, die diesen Namen auch verdient: Vor allem der deutsche Mittelstand droht, die digitale Transformation und damit seine eigene Zukunft zu verschlafen, wenn er die Transformation hin zu digitalen Geschäftsmodellen verpasst. Gleichzeitig ist der digitale Wandel keine Modeerscheinung, sondern längst Realität. Obwohl es, ebenfalls gleichzeitig, überall an digitaler Reife fehlt.

...

Es ist schon so: Wenn die digitale Transformation nicht bereits erfunden wäre, man müsste sie zeitnah neu erfinden. Marketing-Abtei­lungen und Redaktionen aller Medien – Bereiche, die im Zuge der digitalen Transformation sowieso immer enger zusammenwachsen – haben damit einen echten Volltreffer gelandet. Die obigen Absätze belegen es überdeutlich: Man kann mit der digitalen Transformation und drum herum jede Menge echten Content produzieren, ohne dass dabei irgendwelche inhaltlichen Aussagen im Wege stehen würden.

Nebenbei kann man dabei sehr gut beobachten, dass der digitale Schwurbel korrespondierend zum inhärenten Substanzverlust (loss of substance – LOS) zu verstärkter Metaphernbildung anregt – mein Favorit der Woche (nein, der unvermeidliche Mensch im Mittelpunkt hat es diesmal knapp nicht geschafft): "… mit immer höherer Geschwindigkeit prägt." Stellen wir uns das für einen kurzen Augenblick mal bildlich vor … jeder muss zugeben, so ein High-Speed-Präging ist doch nur digital möglich.

Zum Abschluss soll noch etwas anderes durch ein paar konkrete Zahlen aus der Zukunft unterfüttert werden, die die Experten von Roland Berger aufsummiert haben:

Falls Europa die Chance verpasst, die digitale Transformation zum eigenen Vorteil zu gestalten, summieren sich die möglichen Einbußen bis 2025 auf 605 Milliarden Euro.

Falls man ein Freund runder Schätzungen ist, fragt man sich natürlich: Wo mögen nur diese möglichen 5 Milliarden Euro herkommen? Aber das wäre schon wieder ein anderes digitales Thema. Vielleicht liegt es ja auch am 2025 möglicherweise geltenden Euro-Kurs (nebenbei bemerkt: bei einer echten Herausforderung, die alles transformiert, hätte ich, im Fall dass es komplett schiefgeht, schon mit deutlich höheren möglichen Einbußen gerechnet). 

Ganz zum Schluss (einer geht noch) soll deshalb (=warum nicht?) noch ein echter Experte zu Wort kommen; Professor Walter Brenner von der Universität St. Gallen, den ich hierfür ganz bewusst ausgewählt habe, weil sich St. Gallen in Schlussworten immer gut macht, jedenfalls viel besser als beispielsweise Passau oder Bremerhaven (schon mal ein Schlusswort eines Experten von da gehört? Na also!):

Die individuellen Potenziale oder auch Bedrohungen entscheiden darüber, wie sich die Unternehmen der Digitalisierung nähern.

Das kann man nur vollinhaltlich unterstreichen – Beton ist ja auch, was man individuell draus macht.

menuseperator
Prognose abonnieren