Studie von Forcepoint zeigt: CEOs bevorzugen eine proaktive, CISOs eine reaktive Sicherheitsstrategie

Austin, Texas / München,
8. Juni 2020

Studie von Forcepoint zeigt: CEOs bevorzugen eine proaktive, CISOs eine reaktive Sicherheitsstrategie

Forcepoint, ein weltweit führender Cybersecurity-Anbieter, hat in Zusammenarbeit mit WSJ Intelligence den C-Suite Report: The Current and Future State of Cybersecurity veröffentlicht. Die Studie beschreibt die Prioritäten globaler Wirtschaftsführer bei der Cybersicherheit und legt die wachsenden Unterschiede zwischen CEOs und CISOs dar.

Die Befragung von CEOs und CISOs deckt erhebliche Reibungspunkte bei der Cybersicherheit auf. Die Studie zeigt die divergierenden Ansichten von Geschäftsführern und Sicherheitschefs und belegt das Fehlen einer kontinuierlichen Sicherheitsstrategie in fast der Hälfte der Unternehmen. Außerdem werden unterschiedliche Auffassungen beim Datenschutz je nach geografischer Region erkennbar. Die Studie zeigt zudem das Spannungsverhältnis zwischen den Risiken und dem technologischen Potential der digitalen Transformation auf.

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie:

  • Die meisten befragten Führungskräfte (76%) machen sich Sorgen, dass ihr Unternehmen bei einem Cyberangriff die nächste Negativschlagzeile macht.
     
  • 87% sind allerdings der Meinung, dass ihre IT-Sicherheitsabteilung Sicherheitsbedrohungen immer einen Schritt voraus ist.
     
  • Diese Diskrepanz wird durch die Überzeugung der Befragten verstärkt, dass die Führungsspitze sich der Cyberbedrohung bewusst ist und die Datenlage kennt (89%) sowie IT-Sicherheit als oberste Unternehmens-Priorität vor Augen hat (93%).
     
  • 85% der befragten Führungskräfte betrachten Cybersicherheitsstrategien als einen wichtigen Treiber für die digitale Transformation, doch 66% erkennen, dass ihr Unternehmen durch die Digitalisierung einer erhöhten Gefährdung durch Cyberbedrohungen ausgesetzt ist. 
     
  • Nur 46% der Führungskräfte überprüfen regelmäßig ihre Cybersicherheitsstrategien.

„Wenn mehr als 89% der Führungskräfte glauben, dass ihre Teams sich der Cyberbedrohung bewusster denn je sind, ist es nicht verwunderlich, dass sie nachts unruhig schlafen: Sie wissen nämlich, dass sehr viel auf dem Spiel steht“, betont Nicolas Fischbach, Global CTO von Forcepoint. „Weil Cybersicherheit für das Wachstum von Unternehmen strategisch wichtiger als je zuvor ist, müssen Business- und Sicherheitsführungskräfte ihre Sicherheitsstrategien überdenken. Führende Unternehmen verstehen, dass verhaltensbasierte Technologien wegweisend sind. Die richtige Cybersicherheit wird in den kommenden Jahren ein entscheidender Wettbewerbsvorteil für Unternehmen sein.“

Unterschiedliche Sichtweisen zwischen CEOs, CISOs und Regionen

CEOs und CISOs sind laut Befragung geteilter Auffassung, wenn es um die Ausrichtung der Cybersicherheit in ihrem Unternehmen geht. CEOs ziehen es vor, proaktiv und risikobewusst zu agieren (58%) und priorisieren die Geschäftsstabilität. Im Gegensatz dazu wählen mehr als die Hälfte der CISOs (54%) einen reaktiveren, auf Zwischenfälle ausgerichteten Ansatz.

Die Studie verdeutlicht auch, wie unterschiedlich Unternehmen weltweit die einzelnen Aspekte der Sicherheit priorisieren. Der Schutz von Kundendaten ist für Führungskräfte in den USA (62%) und Europa (64%) von höchster Priorität. In Asien hingegen räumen 61% der Führungskräfte dem Schutz des geistigen Eigentums ihres Unternehmens den Vorrang ein, noch vor den Kundendaten. Diese Ergebnisse können zum Teil aus unterschiedlichen regulatorischen Richtlinien und Datenschutzgesetzen resultieren. 

Die Untersuchung ergab auch, dass Unternehmen im Durchschnitt mehr als 50 Sicherheitsanbieter einsetzen. Dabei gaben 62% der Befragten an, dass sie sich sogar weitere Anbieter vorstellen können. Je mehr allerdings Kosteneinsparungen und die Vorteile konvergenter Netzwerk- und Sicherheitsfunktionen in der aufkommenden SASE (Secure Access Service Edge)-Sicherheitsarchitektur deutlich werden, desto weniger Sicherheitsanbieter werden mit der Zeit benötigt.

„Unternehmen, die in Sachen Cybersicherheit führend sind, schätzen die Risiken realistisch ein und sind bereit, der Sicherheit Priorität einzuräumen, um den Kern ihres Geschäfts, nämlich die Kundendaten und das geistige Eigentum, zu schützen. Außerdem war es noch nie so wichtig wie heute in einer Zeit mobiler und verteilter Arbeitsplätze, das Thema richtig umzusetzen“, ergänzt Fischbach.

Report-Download

Die Studie kann hier abgerufen werden: The C-Suite Report: The Current and Future State of Cybersecurity, a WSJ Intelligence Report Sponsored by Forcepoint

Über den C-Suite Report The Current and Future State of Cybersecurity

Die Studie basiert auf einer quantitativen Online-Umfrage unter 200 CEOs und 100 CISOs, die von WSJ Intelligence durchgeführt und von Forcepoint gesponsert wurde. Die Befragten kamen aus den USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Indien, Hongkong, Singapur und Australien und aus Branchen wie Life Sciences, dem Gesundheitswesen, der Fertigung, Finanzen, dem Transport, dem Einzelhandel, der Energieerzeugung und der Telekommunikation mit einem durchschnittlichen Unternehmensumsatz von 10,4 Milliarden US-Dollar. Die Vor-Ort-Befragungen fanden im November 2019 statt.

Über WSJ Intelligence

WSJ Intelligence ist ein Bereich der Werbeabteilung des Wall Street Journal und führt maßgeschneiderte und Sekundäruntersuchungen für Marken und Kundenmarken von The Wall Street Journal | Barron's Group durch. Durch präzise Analysen liefert WSJ Intelligence Erkenntnisse, die relevant, zeitnah und zuverlässig sind. Die Nachrichtenorganisation des Wall Street Journal war an der Erstellung dieser Inhalte nicht beteiligt.

Über Forcepoint

Forcepoint ist einer der weltweit führenden Anbieter von Cybersicherheit im Bereich Schutz von Nutzern und Daten. Die verhaltensbasierten Lösungen von Forcepoint passen sich in Echtzeit an Risiken an. Sie werden über eine konvergente Sicherheitsplattform bereitgestellt, die Netzwerkbenutzer und den Cloud-Zugriff schützt. Die Lösung von Forcepoint verhindert zudem, dass vertrauliche Daten das Unternehmensnetzwerk verlassen und von Insidern verursachte Sicherheitsverletzungen werden eliminiert. Forcepoint mit Sitz in Austin, Texas, schützt Tausende von Unternehmen und Regierungsorganisationen sowie deren Mitarbeiter in mehr als 150 Ländern. www.forcepoint.com

Pressekontakt

PR-COM GmbH
Anita Möllering
Sendlinger-Tor-Platz 6
D-80336 München
+49 89 599 97 755
anita.moellering@pr-com.de
www.pr-com.de