Ozapft is! – Bier- und Datenströme auf der Wiesn und was sie uns kosten

Ozapft is! – Bier- und Datenströme auf der Wiesn und was sie uns kosten

Das Oktoberfest steht vor der Tür. Millionen von Touristen werden wieder nach München strömen, um dort rund sieben Millionen Maß zu trinken und das Feeling auf der „Wiesn“ live mitzuerleben.

Das Spektakel ist eine Hochburg des Kommerzes, Zug-, Flug- und Hotelpreise rasen in schwindelerregende Höhen. Aber nicht nur lokale Münchner Institutionen werden hier einen Höhepunkt im Jahresumsatz erleben. Auch sekundär betroffene Dienstleister schöpfen hier aus dem Vollen: So zum Beispiel die Mobilfunkanbieter, wenn die Millionen an Besuchern sofort hautnah ihr Wiesn-Erlebnis mit Familie und Bekannten teilen möchten und dies via Smartphone. Egal, ob per SMS oder Post auf einem sozialen Netzwerk, ausländische Touristen, die ihr „Prosit!“ in die Heimat senden möchten, werden hier kräftig zur Kasse gebeten. Wie ein Lichtblick erscheint einem da die kürzliche Twitter-Nachricht der EU-Kommissarin Neelie Kroes: „Adieu, roaming!“ Mit der neuen EU-Verordnung, die dahinter steckt, sollen die Internetanbieter ihre Roaming-Gebühren bis spätestens 2016 aufheben, womit eine weitere finanzielle Barriere im europäischen Datenverkehr aufgehoben wird.

Doch nicht alles ist Gold, was glänzt: die Verordnung, die als vermeintlich strahlender Ritter daher kommt, figuriert eher den Wolf im Schafspelz. Denn die Passagen in der Verordnung hinsichtlich der europäischen Netzneutralität sind derart schwammig formuliert, dass etliche Hintertürchen für Diensteanbieter geöffnet bleiben, um weiterhin Geschäftspraktiken zu verfolgen, die sehr wenig mit Netzneutralität zu tun haben. Content-Anbieter können nämlich mit den Providern spezielle Verträge aushandeln, durch die sie sich gegen bare Münze eine höhere Qualität und Übertragungsgeschwindigkeit erkaufen können. Eine wie von der Telekom geplante Drosselung der Datenmengen oder -geschwindigkeiten ist hier zwar unzulässig, dennoch ist der entsprechende Paragraph nicht wasserdicht: In Ausnahmen sind „Verkehrsmanagementmaßnahmen“ möglich. Nach eigenem Ermessen dürfen die Provider hier mal Polizei spielen – nach der Devise „Halt, Sie waren zu schnell unterwegs!“ Diese neue Internetarchitektur würde klar eine Zwei-Klassen-Gesellschaft in der digitalen Welt heraufbeschwören, so lautet die Kritik innerhalb des EU-Gremiums.

Bleibt zu hoffen, dass die Kommission hier noch einmal eine Nacht drüber schläft. Abwarten und Tee trinken – oder eben die ein oder andere Maß. Na dann Prost!