Company News

8. Sep 2021

Signavio: Wie Unternehmen das Prozessdenken bei ihren Mitarbeitern verankern können

Berlin, 8. September 2021 – Das Denken in Prozessen ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor der unternehmensweiten Prozessorientierung. Dieses Prozessdenken muss zunächst in der Arbeitsweise der Mitarbeiter verankert werden. Business-Transformation-Spezialist Signavio zeigt, welche Maßnahmen dabei helfen.

Prozessmanagement hilft Unternehmen, Abläufe zu identifizieren und zu dokumentieren sowie Verantwortlichkeiten festzulegen. Mit gut dokumentierten und gepflegten Prozessen geben Unternehmen ihren Mitarbeitern einen roten Faden für die tägliche Arbeit an die Hand. Abhängigkeiten und Kompetenzen werden so geklärt und Schnittstellenkonflikte reduziert. Aber auch das beste Prozessmanagement kommt an seine Grenzen, wenn die Mitarbeiter den Prozessgedanken nicht leben.

Signavio sieht mehrere Möglichkeiten, das Prozessdenken im Unternehmen zu fördern und zu verankern. Dazu zählen:

1. Durchführung von Workshops

Ein erster Schritt in Richtung Prozessdenken ist die Durchführung von Workshops. Dabei sollte ein Unternehmen eine kleine Gruppe von Personen aus verschiedenen Abteilungen und auch aus dem Management zusammenbringen. Ihre Aufgabe ist die gemeinsame Modellierung eines für jeden verständlichen Prozesses. Die Teilnehmer aus den verschiedenen Bereichen werden sich so über die Schnittstellen und Abhängigkeiten bewusst und erlangen ein Verständnis für die Bedürfnisse und Herausforderungen ihrer Kolleginnen und Kollegen.

Um Prozesse fassbar und greifbar zu machen, kann in solch einem Workshop beispielsweise die Methode tangible Business Process Modeling (t.BPM) angewandt werden. Mit Hilfe dieses Verfahrens verstehen Mitarbeiter, welche Auswirkungen kleinste Störungen im Prozessfluss auf das Endergebnis haben.

2. Kommunikation und Motivation 

Neben der Durchführung von Workshops spielt die richtige Kommunikation einer Prozessmanagement-Initiative eine wichtige Rolle für den Projekterfolg. Vor allem durch Kommunikationskonzepte mit regelmäßigen Informationen über Fortschritte bei der Prozesskonzeption und -optimierung sowie eine intensive Einbindung der Mitarbeiter wird das Verständnis für Prozesse gefördert. Und aus einfacher Akzeptanz wird so plötzlich Unterstützung. Darüber hinaus können die Übertragung von Verantwortung und größere Handlungsspielräume organisatorische Anreize setzen.

3. Nutzung der Visualisierung

Wie in vielen Bereichen gilt auch beim Prozessmanagement: Seitenlange Texte mit einer detaillierten Prozessdarstellung sind weniger einprägsam als grafische Modelle und Bilder. Visualisierung sollte somit auch beim Prozessmanagement genutzt werden. Sehen Mitarbeiter in einer grafischen Darstellung die vielen Facetten und Möglichkeiten, die ihnen eine prozessorientierte Arbeitsweise bietet, erhöht sich auch die generelle Akzeptanz für das Thema.

Eine gängige Methode für die Prozessbeschreibung und -modellierung ist die Nutzung der grafischen Spezifikationssprache BPMN (Business Process Model and Notation). Mit ihr können unter anderem Aktivitäten, Daten- und Kontrollfluss, Systemverknüpfungen und auch die organisatorischen Abhängigkeiten von Geschäftsprozessen definiert werden. Der Betrachter versteht anhand eines einfach dargestellten Prozessmodells auf den ersten Blick, bei wem die Verantwortung für einzelne Prozessschritte liegt und wie die einzelnen Aktivitäten miteinander verbunden sind.

4. Einführung einer Prozessmanagement-Plattform 

Eine wesentliche Komponente für die Förderung des Prozessdenkens ist die Einführung und Nutzung einer unternehmensweiten Prozessmanagement-Plattform. Sie bietet nicht nur vielfältige Modellierungsfunktionen, sondern dient auch als Basis für die Zusammenarbeit über Abteilungsgrenzen hinweg. Mit der Einbindung aller Mitarbeiter wird das Prozessmanagement zu einem zentralen Thema der gesamten Organisation. Eine intuitiv nutzbare Prozessmanagement-Plattform fördert das Denken in Prozessen jeden Tag aufs Neue und vereinfacht die Kooperation auch über Standortgrenzen hinweg.

„In einer prozessorientierten Organisation sind die Prozesse die Basis für die tägliche Arbeit der Mitarbeiter. Doch auch die Nutzung von Prozessen im Tagesgeschäft muss zunächst gelernt werden. Hier spielt das Denken in Prozessen eine wichtige Rolle“, erklärt Gerrit de Veer, Senior Vice President MEE bei Signavio. „Aus vielen Projekten wissen wir, dass vor allem Workshops, Motivationsmaßnahmen, die Visualisierung und die Nutzung einer Prozessmanagement-Plattform zu einer einfacheren und besseren Verankerung des Prozessdenkens in Unternehmen beitragen können.“

Über Signavio

Über eine Million Anwender in mehr als 1.500 Unternehmen weltweit vertrauen auf das einzigartige Angebot von Signavio, um Prozesse als Teil ihrer DNA zu verankern. Die Business Transformation Suite von Signavio, eine Cloud-basierte Management-Plattform, ermöglicht mittleren und großen Unternehmen, ihre Geschäftsprozesse zu verstehen, zu modellieren, zu optimieren, zu analysieren und gewinnbringend zu steuern. Die intelligente Suite ermöglicht es, bessere Geschäftsentscheidungen zu treffen und unterstützt Unternehmen unter anderem in den Bereichen Digitale Transformation, Operational Excellence und Customer Journey Mapping. Mit Hauptsitz in Berlin und Niederlassungen in den USA, Großbritannien, Frankreich, den Niederlanden, der Schweiz, Singapur und Australien hat Signavio bereits zur Optimierung von mehr als einer Million Prozessmodelle weltweit beigetragen. www.signavio.com/de.

Kontakt

Signavio GmbH
Kim-Corinna Marks-Kolling
Senior Brand and Event Marketing Manager
Kurfürstenstraße 111
10787 Berlin
Tel. +49-30-856-21-54
E-Mail: kim-corinna.marks-kolling@signavio.com
Internet: www.signavio.com

PR-COM GmbH
Natascha Hass
Sendlinger-Tor-Platz 6
80336 München
Tel. +49-89-59997-715
E-Mail: natascha.hass@pr-com.de

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir technisch notwendige Cookies verwenden.
Ich bin einverstanden Mehr Info