Pressezentrum

  • Youtube
  • Twitter
  • LinkedIn

Die Consol Consulting & Solutions Software GmbH betreut seit mehr als 30 Jahren Kunden aller Branchen bei nationalen und internationalen IT-Projekten. „Wir unternehmen IT“ ist dabei das Credo, auf dessen Basis die Spezialisten, Umsetzer und Innovations-treiber bei Consol passgenaue IT-Lösungen für den gesamten Software-Lifecycle erarbeiten: High-End IT-Beratung, Software Engineering, IT Operations und DevOps sind die Kernkompetenzen des 1984 gegründeten Unternehmens mit Hauptsitz in München. 

Die technologischen Schwerpunkte liegen unter anderem auf Software-Architektur, Cloud-native, CI/CD, Testautomatisierung und Monitoring. Consol verfolgt hierbei einen agilen Arbeits-ansatz und nutzt unter anderem Open-Source-Lösungen. Darüber hinaus entwickelt und vertreibt das Unternehmen die Software Consol CM, eine Plattform zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen.

Consol ist Red Hat Premier Partner und unterhält strategische Partnerschaften zu AWS oder Microsoft Azure. Zu den Kunden zählen Großunternehmen wie Haribo, Daimler oder Telefónica. Die Faszination der Consol-Mitarbeiter für technologische Herausforderungen bildet die Basis des Unternehmens-erfolgs. Aktuell beschäftigt Consol rund 260 Mitarbeiter an seinen Standorten München, Düsseldorf, Wien, Krakau, Dubai sowie San Francisco.

Weitere Informationen unter https://www.consol.de,
https://cm.consol.de und
https://labs.consol.de sowie auf Twitter unter
https://twitter.com/consol_de.

Consol

News

  • München,
    25.11.2020

    Der IT-Dienstleister Consol ist einer von zwei exklusiven NGINX-Preferred-Partnern in Deutschland. Die enge strategische Zusammenarbeit der beiden Open-Source-Spezialisten wird die Anwendungsbereitstellung für Unternehmen beschleunigen. 

    Consol ist Teil des NGINX Preferred Partner Program: Als neuer Partner in Deutschland arbeitet der IT-Dienstleister eng mit dem erfolgreichen Open-Source-Projekt zusammen, um Unternehmen die Werkzeuge an die Hand zu geben, die sie für die Entwicklung und den Betrieb hochmoderner, skalierbarer Applikationen benötigen. 

  • München,
    03.11.2020

    Viele Unternehmen sind noch nicht in der Lage, das enorme Potenzial von DevOps auszuschöpfen. Gründe dafür sind, so der Münchner IT-Dienstleister Consol, interne Widerstände, ungeeignete Prozesse, eingefahrene Methoden, eine zu starre Kultur und mangelnde Unterstützung durch das Management.

    DevOps markieren aktuell die Spitze in der Evolution der Anwendungsprogrammierung. Für die agile Entwicklung einer modernen, wettbewerbsfähigen Applikationslandschaft mit Cloud-nativen Apps hat sich die Methodik in der Branche absolut bewährt. Wie beliebt und verbreitet sie mittlerweile ist, zeigt eine Untersuchung von Consol: Danach nutzen bereits knapp 80 Prozent der befragten Unternehmen DevOps. Und viele Weitere planen den Einsatz in naher Zukunft.

  • München,
    24.09.2020

    Microservices etablieren sich zunehmend als Standard neuer IT-Architekturen. Eine Herausforderung ist dabei die Kommunikation der einzelnen Microservices und die Gewährleistung der Sicherheit. IT-Dienstleister Consol zeigt in einer kostenfreien Produktdemo, welche Unterstützung ein Service Mesh dabei liefern kann.

    Microservices-basierte Anwendungen weisen eine hohe Komplexität im Betrieb auf. Im Trend liegen deshalb Service Meshes, die das Datenverkehrsmanagement und die Zugangskontrolle zwischen Microservices übernehmen. Entwickler können sich dadurch voll und ganz auf das Erstellen der Microservices fokussieren. Gegenwärtig setzen Unternehmen als Service-Mesh-Plattform am häufigsten Istio ein. Dafür gibt es mehrere Gründe: Hinter dem Open-Source-Projekt steht eine große Community.

  • München,
    23.07.2020

    Das Bauunternehmen nesseler bietet ab sofort mit „nQ“ eine SaaS-Lösung für das Qualitätsmanagement in der Baubranche an. Konzeptioniert und implementiert wurde sie gemeinsam mit dem Münchner IT-Dienstleister Consol.

    Mit der SaaS-Lösung des Aachener Bau- und Immobilienunternehmens nesseler können Bauunternehmen alle für eine Qualitätsprüfung relevanten Daten aus der nQ-Datenbank beziehen und ihren Bauleitungsteams durch eine mobile App direkt vor Ort zur Verfügung stellen. Haben sie ihre Prüfungen durchgeführt, können die Bauleiter die Ergebnisse anschließend unmittelbar mit der App dokumentieren. Teure und aufwendige manuelle Dokumentationen der Prüfungen mit mehrfachen Medienbrüchen sind damit hinfällig.

  • München,
    16.07.2020

    Das neue Add-on CM/EBIA erweitert die Prozessmanagement-Software Consol CM von Consol ab sofort um Funktionen für Datenauswertungen und -analysen.

    Der IT-Dienstleister Consol führt den Ausbau der Funktionsumfänge für die Prozessmanagement-Software Consol CM stringent weiter. Nach der kürzlichen Vorstellung eines Add-ons für Machine Learning ist mit CM/EBIA ein neues Add-on für Analytics und Business Intelligence (BI) verfügbar. Auch hier bleibt Consol aus Performance-, Ergonomie- und Sicherheitsgründen dem Architekturprinzip treu, die Funktionalität direkt in Consol CM zu integrieren, um so die Nutzung von Cloud-Diensten überflüssig zu machen.

  • München,
    09.07.2020

    Der IT-Dienstleister Consol erweitert seine Prozessmanagement-Software Consol CM mit einem integrierten Add-on für die stärkere und effizientere Automatisierung von digitalisierten Workflows. 

    Das Add-on für Consol CM erweitert die Prozessmanagement-Software um Funktionalitätenfür Machine Learning (ML) und Natural Language Processing. Dadurch können zeitaufwändige manuelle Tätigkeiten durch entsprechend trainierte Algorithmen von der Software automatisch abgearbeitet werden, beispielsweise die Vor-Priorisierung von Anfragen und das Dispatching an das jeweils zuständige Team.

  • München,
    23.04.2020

    Die Landeshauptstadt München nutzt bei der digitalen Erfassung und Bearbeitung von Corona-Soforthilfe-Anträgen die Digitalisierungsplattform Consol CM des IT-Dienstleisters Consol.

    Im Rahmen des Corona-Soforthilfe-Programms des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie kommt die von Consol entwickelte Prozessmanagement-Software Consol CM in der Landeshauptstadt München (LHM) zum Einsatz. Die nun digitalisierte Antragstellung beschleunigt den gesamten Prozess der Bearbeitung, Prüfung und Bewilligung der Soforthilfe-Anträge. Die Folge ist eine noch schnellere finanzielle Unterstützung für Betriebe, die durch die Corona-Krise in Not geraten sind. Seit dem 23.

  • München,
    12.02.2020

    Um die Business Transformation eines Unternehmens erfolgreich umzusetzen, benötigt man bei der Implementierung eine agile IT, die auf Basis eines DevOps-Modells arbeitet. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle IDC-Studie, die vom IT-Dienstleister Consol unterstützt wurde. Auf dem Weg dahin sollten Unternehmen allerdings einige Schritte beachten.

    Die Nutzung von DevOps setzt sich durch – mittlerweile nutzen beinahe vier von fünf Unternehmen DevOps, viele weitere planen den Einsatz in naher Zukunft. Das ist eines der zentralen Ergebnisse der aktuellen IDC-Studie „DevOps in Deutschland 2020“, die Consol zusammen mit anderen IT-Unternehmen unterstützt hat. Das DevOps-Modell kombiniert Prozesse, Methoden und Werkzeuge, mit denen Unternehmen schneller und einfacher Anwendungen und Services bereitstellen können. Wesentlich sind dabei unter anderem Cloud-Nativität, Agilität und Automatisierung.

  • München,
    04.02.2020

    Softwarestörungen und -ausfälle kosten einerseits Zeit und Geld und frustrieren andererseits die Anwender. Umso wichtiger ist ein End-2-End-Monitoring, das frühzeitig mögliche Probleme erkennt. Die Implementierung und der Betrieb des Monitorings sind aber keine einfache Angelegenheit. Hilfestellung bieten zehn Punkte des IT-Dienstleisters Consol.

    Das „traditionelle“ Monitoring mit der Überwachung von CPU-Last, Datenbankeffizienz oder Applikationsverfügbarkeit reicht für die heutigen komplexen Systemarchitekturen nicht mehr aus. Eine optimale Funktionsweise und hohe Qualität von Systemen und Anwendungen sind nur mit einem ganzheitlichen End-2-End-Monitoring sicherzustellen, das vor allem auch die Nutzersicht umfasst. Allerdings ist das Aufsetzen eines End-2-End-Monitoring-Prozesses komplex und mit etlichen Herausforderungen verbunden.

  • München,
    09.01.2020

    Managed-Service-Provider sind gezwungen, ihre Rolle grundlegend neu zu definieren, meint IT-Dienstleister Consol. Nur so werden sie im Spannungsfeld von großen Cloud-Playern und veränderten Kundenanforderungen überleben können.

    Der Cloud-Markt hat in den letzten Jahren einen massiven Wandel vollzogen. Große Player wie Amazon, Google oder Microsoft nehmen eine dominierende Rolle ein und die Kunden stellen neue, höhere Anforderungen an Cloud-Angebote. Damit und mit dem Einzug von DevOps und agilen Methoden haben sich die Rahmenbedingungen für den Betrieb im Allgemeinen und für Managed-Services im Besonderen grundlegend geändert. Auf diese Veränderungen muss auch ein Managed-Service-Provider reagieren, um seine Marktposition zu behaupten.

  • München,
    10.12.2019

    Die Prozessmanagement-Software Consol CM von Consol ist ab sofort auch in der Cloud verfügbar. Unternehmen können die Plattform zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen damit auch als Software-as-a-Service nutzen.

    Die agile Plattform zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen Consol CM kann ab sofort vollumfänglich als Software-as-a-Service (SaaS) bezogen werden. Das neue Angebot umfasst die Bereitstellung des Systems „fully managed“ in der Cloud und ein subskriptionsbasiertes Pay-per-Use-Preismodell.

  • München,
    29.10.2019

    Cloud-native Anwendungen stellen spezifische Anforderungen an die Softwareentwicklung und -bereitstellung. Klassische CI- und CD-Tools stoßen hier schnell an ihre Grenzen. Consol stellt drei neue CI- und CD-Projekte vor und beleuchtet ihr Potenzial.

    Im Zuge des allgemeinen Cloud-Trends werden Cloud-native Applikationen immer wichtiger. Sie basieren verstärkt auf Microservices-Architekturen, die neue Anforderungen an Continuous Integration (CI) und Continuous Delivery (CD) stellen. CI- und CD-Tools sowie Workflows müssen sich vor allem an die Geschwindigkeit und die Komplexität der Cloud-nativen Möglichkeiten anpassen.

  • München,
    19.09.2019

    Unternehmen gehen immer öfter in die Public Cloud, sorgen sich gleichzeitig aber auch immer stärker um die Sicherheit ihrer Unternehmensdaten. Consol gibt vier Empfehlungen, die die Sicherheit in der Public Cloud gewährleisten. Diese und weitere Tipps stehen auch im Leitfaden „Cloud Security“ von Consol kostenlos zum Download bereit.

    Was viele Unternehmen, die Angebote aus der Public Cloud nutzen, nicht wissen: Zwar ist der Cloud-Provider für die Sicherheit verantwortlich – aber lediglich für die Service-Schichten, die er seinen Kunden anbietet. Bei Infrastructure-as-a-Service (IaaS) zum Beispiel sind dies Netzwerk, Speicher, Server und Virtualisierung. Für die restlichen IaaS-Schichten Betriebssysteme, Middleware, Runtime, Daten und Applikationen trägt der Kunde die Verantwortung und muss sich selbst um die Sicherheit kümmern.

  • München,
    22.08.2019

    Der IT-Dienstleister Consol richtet am 22. Oktober in München das Event „Digitalisierung – Freiheit für Ihr Business“ für Kunden und interessierte Unternehmen aus. Mittelpunkt der Veranstaltung sind Themen rund um Cloud und DevOps. Die Teilnehmer erfahren, wie sie durch den Einsatz zukunftsfähiger Technologien und Methoden ihre geschäftliche Entwicklung vorantreiben können

    Cloud Services gehören zu den zentralen Treibern der digitalen Transformation. Der verstärkte Einsatz der Cloud hat auch einen Kulturwandel in der IT zur Folge. Eine entscheidende Rolle spielt dabei das DevOps-Modell, das durch eine enge agile Zusammenarbeit von Entwicklung und Betrieb schnellere und bessere Ergebnisse liefert. Eine wichtige Voraussetzung ist dabei eine End-to-End-Kooperation aller Abteilungen mit agilen, auf ihre jeweiligen Anforderungen abgestimmten Prozessen. Die konkreten Herausforderungen greift Consol in seinem Event auf.

  • München,
    31.07.2019

    Trotz ihres schlechten Images sind monolithische Applikationen in einigen Fällen die bessere Wahl gegenüber einer Microservices-Architektur. Oliver Weise, Software-Architekt bei Consol, erklärt, wie Programmierer sich das Beste aus beiden Welten zunutze machen und flexible, ressourcenschonende und cloud-fähige Software „am Stück“ entwickeln.

    Microservices-Architekturen gelten als die Crème de la Crème der Software-Entwicklung. Nicht zu Unrecht: Microservices sind sauber strukturiert, granular skalierbar, ressourcenschonend, leicht erweiterbar und unterstützen die agile Software-Entwicklung in Teams. Mit einem lose gekoppelten Microservices-Zoo handeln sich IT-Abteilungen in diesem stark verteilten System aber auch einen gewissen Overhead hinsichtlich Verwaltung und Kommunikation ein, der den großen Mehraufwand nicht immer rechtfertigt.

  • München,
    18.06.2019

    Die Modernisierung von Altsoftware stellt viele Unternehmen vor große Probleme. Die Entwicklung und Implementierung einer komplett neuen Software ist oft nicht der beste Weg. Als Alternative stehen Techniken zur iterativen und inkrementellen Evolution vorhandener Softwarearchitekturen zur Verfügung. Der IT-Dienstleister Consol stellt gängige Verfahren mit ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen vor.

    In den meisten Unternehmen findet sich in der Systemlandschaft eine Vielzahl von Altsoftware. Sie durch neue Software im Rahmen eines Big-Bang-Szenarios zu ersetzen, ist oft nicht einfach beziehungsweise immer mit erheblichen Risiken verbunden. Um diese Systeme dennoch zu modernisieren und für künftige Anforderungen fit zu machen, empfiehlt sich deshalb in den meisten Fällen ein schrittweises Vorgehen – eine iterative und inkrementelle Evolution der vorhandenen Softwarearchitektur.

  • München,
    21.05.2019

    Der IT-Dienstleister Consol hat eine komplette Neuentwicklung seines Open-Source-Frameworks Sakuli für End-to-End-Tests von Applikationen abgeschlossen. Sakuli bietet in der Version 2.0 die neue Runtime Node.js und damit eine stabile, zukunftssichere Plattform für Testautomatisierung.

    Consol verfügt mit Sakuli im Bereich End-to-End-Testing seit mehreren Jahren über eine Open-Source-Lösung, die ein nahtloses und automatisiertes Testen von Web- und Desktop-Anwendungen ermöglicht. Das Tool simuliert Aktionen in beliebigen Programmen der Anwendungsschicht, wertet ihre Inhalte aus und misst dabei die Ausführungszeiten. Mit der einfachen Möglichkeit der Anbindung von Monitoring-Systemen besitzt Sakuli ein Alleinstellungsmerkmal im Open-Source-Bereich.

  • München,
    07.05.2019

    Dem Mittelstand fehlt es oft an nötigem Cloud-Wissen und an Ressourcen, um es aufzubauen. Der IT-Dienstleister Consol zeigt, worauf kleine und mittlere Unternehmen auf dem Weg in die Cloud achten sollten.

    Cloud bedeutet Komplexität. Die Verwirrung beginnt bereits bei der Terminologie: Cloud ist nicht gleich Cloud, es gibt Private, Public, Hybrid-Clouds oder die momentan im Trend liegende Multi-Cloud. Zudem sind verschiedene Cloud-Geschäftsmodelle zu berücksichtigen, etwa die altbekannten Platform as a Service (PaaS), Infrastructure as a Service (IaaS) und Software as a Service (SaaS) oder die neueren Containers as a Service (CaaS) und Function as a Service (FaaS).

  • München,
    11.04.2019

    Die Dubai Health Authority hat ein neues Gesundheitszentrum eröffnet, das durch den Einsatz von KI und Prozesstechnologie menschliche Interaktionen weitestgehend überflüssig macht. Die technologische Basis dafür ist die Prozess- und Kommunikationsplattform Consol CM des Münchner IT-Unternehmens Consol.

    In Dubai ist ein bestandener Gesundheitscheck Voraussetzung für die Erteilung oder Verlängerung eines Aufenthalts- oder Arbeitsvisums. Der Test, der unter anderem Blutuntersuchungen und Röntgendiagnostik umfasst, wird aktuell in 18 Gesundheitszentren, den sogenannten Medical-Fitness-Centern, durchgeführt. Gemeinsam mit Consol hat die für das Gesundheitssystem zuständige Dubai Health Authority das „Salem Innovation Centre“ realisiert.

  • München,
    29.01.2019

    Der IT-Dienstleister Consol hat im Rahmen des Open-Source-Projekts Citrus ein neues Modul für die Anbindung von Apache Kafka entwickelt. Es bietet eine deutliche Reduzierung der Testkomplexität für Systemumgebungen, in denen Kafka zum Einsatz kommt.

    Apache Kafka entwickelt sich zu einer der beliebtesten Plattformen für die Verarbeitung von Datenströmen auf dem Markt, da es Lösungen für viele Probleme im Big-Data-, Messaging- und Microservice-Umfeld bietet. Die Kafka-Nutzung in einer bestehenden, gut getesteten Infrastruktur bringt allerdings Herausforderungen mit sich, vor allem hinsichtlich der erforderlichen Integrationstests.

Seiten

Newsfeed der Startseite abonnieren

Bilder