Company News

7. Sep 2021

Opengear: Unternehmen verbessern Netzsicherheit mit NetOps oder Automatisierung

Slough, UK, 7. September 2021 – Der Haupteinsatzzweck von NetOps und Netzwerkautomatisierung ist die Verbesserung der Netzwerksicherheit. Das ist das zentrale Ergebnis einer aktuellen Studie, die Opengear in Auftrag gegeben hat. 

Vier von zehn der befragten Netzwerkmanager, -architekten und -Engineers aus Großbritannien, den USA, Frankreich und Deutschland gaben an, dass ihr Unternehmen für die Erhöhung der Sicherheit im Netzwerk auf NetOps oder Automatisierung setzt.

Auch beim Betreiben einer abgesicherten und vom Produktionsnetzwerk unabhängigen Managementebene, etwa einem Out-of-Band-Netzwerk, steht die Sicherheit im Vordergrund. Diese Aussage machten 44 % der Befragten, deren Unternehmen eine solche Ebene einsetzt.

Während lediglich 50 % der Studienteilnehmer angab, dass Netzwerkingenieure überhaupt Zugriff auf die unabhängige Managementebene haben, sagten 59 %, das interne IT-Team sei dazu befugt. In rund 30 % der Firmen kann laut den Befragten das mittlere Management auf diese Ebene zugreifen und 14 % gaben an, dass sogar Mitglieder des unteren Managements und Vorgesetzte aus anderen Abteilungen auf die unabhängige Managementebene zugreifen können.

„Diese Erkenntnisse im Hinblick auf den Zugriff auf solche Ebenen sind ein wenig beunruhigend“, warnt Gary Marks, President von Opengear, Anbieter von Lösungen für einen sicheren, resilienten Netzwerkzugang. „Die Netzwerkkonfiguration und -verwaltung sollte nur dem Kernteam für den Netzwerkbetrieb via einer unabhängigen Managementebene möglich sein. Durch ein Out-of-Band-Netzwerk etwa wird das Produktionsnetzwerk vor menschlichen Fehlern wie Fehlkonfigurationen oder – noch schlimmer – Cyberattacken geschützt. Darum wird diese Ebene auch immer ‚Netzwerk für Network Engineers‘ genannt.“

Die Studie zeigt zudem, dass die Teilnehmer vor allem die Netzwerksicherheit als Schlüssel zur Vermeidung von Downtimes ansehen. 39 % der Befragten, deren Unternehmen auf ein SD-WAN-Deployment setzt, gaben an, dass sie auf Multi-Layer Security gegen Downtimes setzen. Rund ein Fünftel (18 %) hingegen nutzen „Ende-zu-Ende-Mikrosegmentierung und ein Sicherheitszonenkonzept“.

Über Opengear

Opengear, ein Unternehmen von Digi International, bietet einen sicheren, zuverlässigen Zugriff sowie eine Automatisierung für kritische IT-Infrastrukturen, selbst bei Netzwerkausfällen. Durch die Bereitstellung, Orchestrierung und Remoteverwaltung von Netzwerkgeräten mithilfe innovativer Software und Appliances können IT-Mitarbeiter ihre Rechenzentren und Remote-Netzwerkstandorte zuverlässig und effizient managen. Weltweit vertrauen Unternehmen aus den Bereichen Finanzen, digitale Kommunikation, Einzelhandel und Fertigung auf die Business-Continuity-Lösungen von Opengear. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in New Jersey (USA) und Forschungs- und Entwicklungszentren im Silicon Valley (USA) und in Brisbane (Australien). Opengear wurde im Dezember 2019 von Digi International übernommen. Weitere Informationen finden Sie unter www.opengear.com.

Kontakt

PR-COM GmbH
Nicole Haske
Sendlinger-Tor-Platz 6
80336 München
Tel.: 089-59997-814
nicole.haske@pr-com.de

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir technisch notwendige Cookies verwenden.
Ich bin einverstanden Mehr Info