Kunden-News

30. Nov 2023

Mehr Digitalisierung, weniger Bürokratie: CGI unterstützt Leuchtturmprojekt für E-Verordnungen bei orthopädischen Hilfsmitteln​

Hamburg, 30. November 2023 – Sieben große gesetzliche Krankenkassen haben sich zur ARGE (Arbeitsgemeinschaft) eGesundheit Deutschland zusammengeschlossen. Sie wollen Digitalisierungsprojekte im Verordnungsbereich gemeinsam umsetzen und kooperieren dabei mit mehreren Industriepartnern. CGI (NYSE: GIB) (TSX: GIB.A) übernimmt in einem ersten Projekt die Aufgabe, ein zentrales und sicheres System für die Übermittlung der E-Verordnungen für orthopädische Hilfsmittel gemeinsam mit den Krankenkassen zu konzipieren, zu entwickeln und zu betreiben. 

Die Digitalisierung im deutschen Gesundheitswesen nimmt weiter Fahrt auf. So können Versicherte seit dem 1. Juli 2023 ihr E-Rezept auch mit ihrer elektronischen Gesundheitskarte einlösen. Anfang September 2023 hat das Bundesministerium für Gesundheit zudem den Kabinettsentwurf zum Digital-Gesetz vorgelegt. Bestandteile sind unter anderem die Opt-out-Regelung der elektronischen Patientenakte für alle gesetzlich Versicherten und die Festlegung des E-Rezepts als verbindlicher Standard in der Arzneimittelversorgung.

Die Krankenkassen treiben die digitale Transformation und Entwicklung von digitalen Lösungen im Gesundheitswesen voran. So haben sich nun die sieben gesetzlichen Krankenkassen AOK Bayern, BARMER, BIG direkt gesund, DAK-Gesundheit, HEK – Hanseatische Krankenkasse, IKK classic und Techniker Krankenkasse zur ARGE eGesundheit Deutschland zusammengeschlossen, um gemeinsam mit Industrieunternehmen ein Leuchtturmprojekt zu starten. Ziel ist die Digitalisierung von Verordnungen für Hilfsmittel. Dies soll zunächst bei den orthopädischen Hilfsmitteln umgesetzt werden. Dazu zählen unter anderem Prothesen, Orthesen, Bandagen, Schuheinlagen und Kompressionsstrümpfe.

Den Auftrag für die Konzeption einer zentralen Systemumgebung für die elektronischen Verordnungen hat die ARGE an CGI vergeben. Das Unternehmen realisiert in einer Private-Cloud-Umgebung in einem deutschen Rechenzentrum des Partners HLKomm Telekommunikations GmbH aus Leipzig eine eVerordnungs-Lösung für die Vernetzung der Prozessbeteiligten wie Ärzte, Hilfsmittelanbieter und Versicherte, die dadurch komfortabel und sicher auf Daten zugreifen können. CGI stellt alle erforderlichen Schnittstellen zu PVS (Praxisverwaltungssystemen), eKV (elektronischer Kostenvoranschlag)-Plattformen und Krankenkassen-Apps bereit. Die Datenkommunikation erfolgt immer mit einer End-to-End-Verschlüsselung, wobei nur der Patient den eingesetzten Schlüssel und die Hoheit über seine Daten erhält. Die Umsetzung des neuen Systems erfolgt konform zum Datenaustauschstandard FHIR (Fast Healthcare Interoperability Resources) und unter Einbezug von bereits vorhandenen Spezifikationen der gematik, der Agentur für Digitale Medizin.

Die fachlich spezialisierten Berater und Entwickler von CGI, die die Prozesse und Spezifikationen der gematik im Detail kennen, werden eine Lösungsumgebung konzipieren, die bereits vorhandene Standards der gematik aufgreift und notwendige Weiterentwicklungen berücksichtigt. Das Golive der elektronischen Verordnung ist im Laufe des ersten Halbjahres 2024 geplant. Die notwendige Einschreibung von Ärzten und Hilfsmittelanbietern in das Projekt beginnt rechtzeitig vorher.

Die umfassende Digitalisierung der Hilfsmittelverordnung wird sowohl den Versicherten als auch den Ärzten und Hilfsmittelanbietern durch die Reduzierung des bürokratischen Aufwands und die Beseitigung papierbasierter Prozesse weitreichende Vorteile bieten. Die sieben Kassen der ARGE beispielsweise stellen derzeit rund 35 Millionen Papierverordnungen pro Jahr für orthopädische Hilfsmittel aus. Versicherte profitieren durch die elektronische Zuweisung über eine App von einer schnelleren Versorgung vor Ort, wobei auch unnötige Wege vermieden werden. Für die Hilfsmittelanbieter stehen die Prozessunterstützung und -beschleunigung im Vordergrund – vom Erhalt qualitätsgesicherter Verordnungen über die Annahme oder Ablehnung der Versorgung über die Branchensoftware bis hin zur Abrechnung. Ärzte schließlich erhalten zum Beispiel durch den Verordnungsassistenten im PVS eine bestmögliche Unterstützung bei der Eingabe aller essenziellen Informationen.

„Die fachlich spezialisierten Teams von CGI können auf eine langjährige Erfahrung in der Beratung und Entwicklung von Gesundheitsanwendungen zurückblicken, unter anderem waren sie auch am ersten E-Rezept-Projekt der Krankenkassen beteiligt. Für die ARGE ist CGI ein idealer Partner bei der Umsetzung dieses innovativen Projekts“, betont Michael Martinet, Bereichsleiter Digitales Providermanagement von der DAKGesundheit. „Gemeinsam mit CGI und anderen Industriepartnern wollen wir die elektronische Verordnung für orthopädische Hilfsmittel schnell auf den Weg bringen. Darüber hinaus verfolgen wir das Ziel, sukzessive weitere Produktgruppen zu integrieren.“

„Für uns hat dieses neue Projekt eindeutig Modellcharakter. Noch nie haben so viele Krankenkassen im Bereich der elektronischen Verordnungen zusammen an einem Strang gezogen, um die Digitalisierung voranzutreiben und in enger Kooperation etwas Innovatives zu schaffen“, erklärt Tobias Leipold, Vice President Health bei CGI. „Wir werden unsere Expertise und Erfahrungen in der digitalen Transformation und bei der Realisierung von Telematikinfrastrukturen einbringen, um dieses anspruchsvolle Projekt erfolgreich durchzuführen und damit einen neuen Meilenstein in der Digitalisierung des deutschen Gesundheitswesens zu erreichen.“

Mehr Informationen unter www.egesundheit-deutschland.de

Über CGI

Die 1976 gegründete CGI Group gehört zu den größten unabhängigen Anbietern von IT- und Geschäftsprozessdienstleistungen weltweit. Mit 91.500 Beratern und Experten weltweit bietet CGI ein breites Portfolio an Dienstleistungen – von strategischem IT- und Business-Consulting über Systemintegration, Managed IT und Business Process Services bis hin zu Intellectual-Property-Lösungen. Das von CGI verfolgte Prinzip der Kundennähe und das flexible globale Liefernetzwerk unterstützen Kunden dabei, Erfolge schneller zu erzielen und ihre Organisationsstrukturen zu digitalisieren. Der im Geschäftsjahr 2023 ausgewiesene Umsatz von CGI beträgt 14,3 Milliarden kanadische Dollar. CGI-Aktien sind an der TSX (GIB.A) sowie an der NYSE (GIB) notiert. Website: www.cgi.com/de.

Börsenkürzel

GIB (NYSE)
GIB.A (TSX)
de.cgi.com/presse

Pressekontakt

CGI Deutschland B.V. & Co. KG
Sabine Ernst
Media Lead Deutschland
T: +49-151-16360469
sabine.ernst@cgi.com
www.cgi.com | www.cgi.com/de

PR-COM
Nicole Oehl
Account Manager
Tel. +49-89-59997-758
nicole.oehl@pr-com.de
www.pr-com.de